Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Krisenherde an den EU-Grenzen: Europas schwierige Nachbarn

Von

Die Ukraine-Krise schreckt die EU auf. Wie stabil sind die Nachbarstaaten? Eine Risikoanalyse zeichnet ein düsteres Bild, sechs Länder fallen ganz durch.

Berlin - Die Eskalation auf der Krim ist ein Alarmsignal. Sie wirft für die angrenzenden Europäer eine unangenehme Frage auf: Wie soll eine gute Nachbarschaft funktionieren, wenn drumherum nur noch Problemfälle wohnen? Denn angrenzend an die Europäische Union (EU) findet sich inzwischen kaum noch ein Land, hinter dessen sicherheitspolitischer Zukunft nicht ein Fragezeichen steht.

Die Karte unten zeigt in Blau die 28-Mitgliedstaaten der EU, von denen 22 auch Nato-Mitglieder sind. Nach Risiko aufgeschlüsselt sind diejenigen Nachbarn, die unter die vor zehn Jahren ins Leben gerufene EU-Nachbarschaftspolitik fallen. Ziel des Programms sollte damals ein Ring stabiler Staaten um die EU sein. Bewertet sind außerdem Länder, mit denen sich die EU in Beitrittsverhandlungen befindet.

Als Indikator für das Krisenherd-Ranking wurden die Einschätzungen für politische Risiken (Sicherheit und Stabilität) der Länderanalyse-Firma Economist Intelligence Unit übernommen.

Die Auswertung ernüchtert. Keines der Nachbarländer wird als nahezu risikofrei eingeschätzt. Nur in vier von 24 dieser Staaten gilt die Stabilitäts- und Sicherheitslage als halbwegs gut, was einer Schulnote von Zwei bis Drei entsprechen würde: Armenien, Israel, Marokko und Montenegro.

Alle anderen Länder werden deutlich schlechter bewertet. In sechs von ihnen wird die derzeitige Lage sogar als sehr riskant eingestuft, gleichzusetzen mit einer Note Fünf oder schlechter: Ägypten, der Kosovo, Libyen, Syrien, der Libanon und die Ukraine.

Vor zehn Jahren hatte die EU schon einmal überlegt, wie es mit der guten Nachbarschaft klappen könnte. Erklärtes Ziel ihrer Nachbarschaftspolitik war es, durch die Schaffung einer gemeinsamen Freihandelszone sowie durch politische und gesellschaftliche Zusammenarbeit einen "Kreis der Freunde" um die EU zu schaffen.

Diesen Plan bezeichnete Stefan Lehne, Wissenschaftler beim Think-Tank Carnegie Europe, in einer Analyse zuletzt als klar gescheitert. "Die Nachbarregion ist zunehmend instabil geworden", schreibt er. Statt zum Freundeskreis droht die Nachbarregion eher zum Krisenzirkel zu werden.

Klicken Sie auf die Staaten, um mehr über die Situation dort zu erfahren.

Europas schwierige Nachbarn

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 263 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum ist die Schweiz nicht rot?
etzt_rede_ich. 03.04.2014
Von den ultranationalistischen Steuerhinterzieherunterstützern dort geht doch definitiv eine Gefahr für Europa aus.
2. Einen Kreis der Freunde
Thomas Kraal 03.04.2014
"Vor zehn Jahren hatte die EU schon einmal überlegt, wie es mit der guten Nachbarschaft klappen könnte. Erklärtes Ziel ihrer Nachbarschaftspolitik war es, durch die Schaffung einer gemeinsamen Freihandelszone sowie durch politische und gesellschaftliche Zusammenarbeit einen "Kreis der Freunde" um die EU zu schaffen. " Warum der Autor hier verschweigt mit welchen Miteln und Methoden die "Freunde" konstruiert werden sollten, bleibt sein geheimnis. Die jahrelange Hetze gegegn Rußland, die Destabilisierung der Ukraine, finanzielle Unterstützung für ein paar tausend Putschisten aus dem rechten Sektor und die Einsetzung einer Strohpuppe - Rußland bezeichnet sie zu Recht als Banditenregierung - Von allen auf dem Karkt etablierten Medien werden im Sekundentakt Hetzparolen und übelste Propaganda gegen Rußland gefahren, die Devisie heisst hier klar Isolierung von seinen Nachrbarn. Was für eine Strategie, Wahnsin , ganz zu schweigen von der wachsenden Kriegsgefahr.
3. Darum...
optional_muenchen 03.04.2014
Zitat von etzt_rede_ich.Von den ultranationalistischen Steuerhinterzieherunterstützern dort geht doch definitiv eine Gefahr für Europa aus.
dann müsste Deutschland auch rot sein, denn da haben die Steuerhinterzieher (u.a.) ihren Ursprung...
4. Muss Zufall sein...
leserbrief123 03.04.2014
...dass das die Aussengrenzen der NATO sind.
5. Man
forumgehts? 03.04.2014
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEDie Ukraine-Krise schreckt die EU auf. Wie stabil sind die Nachbarstaaten? Eine Risikoanalyse zeichnet ein düsteres Bild, sechs Länder fallen ganz durch. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-syrien-aegypten-eu-nachbarn-im-risikoprofil-a-961957.html
wird es mir nicht glauben: Unsere Nachbarn behaupten von der EU ebenfalls, dass sie schwierig ist! :))
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite


Fotostrecke
Nato in Osteuropa: Angst vor dem "Raubtier"

Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: