Brüchige Waffenruhe in der Ukraine Kämpfe in Mariupol und Donezk - eine Tote

Die vereinbarte Feuerpause in der Ostukraine bleibt brüchig: In der Separatistenhochburg Donezk sind Schüsse und Explosionen zu hören. In Mariupol wurde eine Frau erschossen.


Donezk/Mariupol - Die Waffenruhe in der Ostukraine ist äußerst brüchig. In der von Regierungstruppen gehaltenen Hafenstadt Mariupol waren in der Nacht Explosionen zu hören, an einem Kontrollpunkt der Regierung stand ein Fahrzeug in Flammen. Bei Kämpfen in der Stadt ist eine Frau getötet worden. Das teilte ein Beamter der Stadtverwaltung am Sonntag mit. Sie ist das erste Todesopfer seit Inkrafttreten einer Waffenruhe am Freitag und soll beim Beschuss prorussischer Rebellen auf einen Kontrollposten gestorben sein. Offenbar wurden drei weitere Menschen bei dem Vorfall verletzt.

Ukrainischen Medien zufolge soll es sich bei der Toten um eine 33-Jährige handeln, die in einem Viertel am Stadtrand in die Brust getroffen wurde und dann in einem örtlichen Krankenhaus verstarb. Als sie getroffen wurde, sei sie in Begleitung von Kindern gewesen, über deren Verbleib nichts bekannt ist. In der Nacht soll außerdem ein Auto beschossen worden sein, in dem sich drei Erwachsene und zwei Kinder befunden hatten. Sie wurden verletzt in eine Klinik gebracht.

Am Sonntagmorgen waren nahe der Separatistenhochburg Donezk Explosionen und Schüsse zu hören, teilte die Stadtverwaltung mit. Während die Stadt von prorussischen Milizionären besetzt ist, wird der Flughafen von der Armee gehalten. Dort soll es zum Beschuss gekommen sein. Die Aufständischen in Donezk berichteten von vier getöteten Zivilisten. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Fotostrecke

3  Bilder
Ukraine-Konflikt: Schüsse und Explosionen trotz Waffenruhe
Kiew will Truppen in Mariupol verstärken

In Mariupol, der strategisch wichtigen Hafenstadt am Asowschen Meer, gerieten vermutlich durch Granateneinschlag in der Nacht eine Tankstelle und umstehende Gebäude in Brand. Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow machte die Separatisten für den Zwischenfall verantwortlich. Er kündigte Verstärkung für die Armee vor Mariupol an. Die Aufständischen sprachen hingegen von Provokationen durch das Militär.

Die prowestliche Führung in Kiew betonte, die am Freitag beschlossene Waffenruhe einzuhalten. Beide Seiten werfen sich wiederholt Verstöße vor. Der vereinbarte Gefangenenaustausch hatte am Samstag begonnen. Die prorussischen Aufständischen hätten mehrere Soldaten nahe der Separatistenhochburg Luhansk freigelassen, sagte der Sprecher von Präsident Petro Poroschenko in Kiew.

cht/ala/dpa/AFP/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 131 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derbadener 07.09.2014
1. warum sollten die Kräfte
der UA in Mariopul angreifen. Die müssen nur die Stellung halten. am Flughafen in DNZK sieht es genauso aus. Für mich sieht das Ganze so aus als ob hier noch Gelände Gewinne gemacht werden sollen um sich hier fest zu zecken. Und bitte das sind keine Rebellen, dass sind nicht die Gentleman aus dem Süden die gegen die Yankees ihre Heimat verteidigen;-)
deviet 07.09.2014
2. Putin braucht den Korridor
Bevor Putin nicht freien Zugang zur Krim hat, wird es keinen Frieden geben. Natürlich wäre es ihm lieber, wenn er das auf friedlichen Weg erreichen könnte. Er wird sich den Weg aber auch freikämpfen. Die Krim ist ohne diese Verbindung nicht Überlebens fähig. Die Ukraine heben vergangene Woche zweimal die Energie gedrosselt. Da gingen in Simferopol die Lichter aus. Weitere Mal kann Putin angesichts des Winters nicht riskieren
Werner Holt 07.09.2014
3. Der Westen wird die Okkupation der Ukraine
über 5te Kolonnen, nicht so einfach aufgeben. Der Plan zur Autonomie der Ostukraine passt den Herren des Geldes nicht ins Konzept. Es wird also immer wieder Konflikte und Brüche der Waffenruhe geben. Selbst wenn die eigentlichen Konflikparteien, dies nicht wollen. Dann besorgen dass eben die Boys und Gilrs vom CIA. Wäre ja nun wirklich nichts Neues.
jens.kramer 07.09.2014
4. Spannend
eine Frau stirbt in Mariupol und gleichzeitig sterben Menschen in Donezk durch den Beschuß durch ukrainische Truppen. Wann hört das endlich auf?
zero-bond 07.09.2014
5. Das Militär
ist in Mariupol nicht sonderlich stark ausgerüstet. Es verfügt über eine überschaubare Anzahl gepanzerter Fahrzeuge, welchen Zweck soll es dienen einen davon zu zerstören um einen Konflikt vor Eintreffen von Verstärkung zu provozieren?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.