Ostukraine Angeblich viele Tote bei Kämpfen in Mariupol

Zwei Tage vor dem Referendum über die Unabhängigkeit der Ostukraine kam es dort zu neuen Gewaltausbrüchen. In Mariupol gab es Gefechte zwischen prorussischen Separatisten und den Truppen der ukrainischen Regierung. 20 Milizionäre seien getötet worden, heißt es in Kiew.


Kiew - Bei Kämpfen in der Hafenstadt Mariupol sind laut ukrainischen und russischen Medienberichten mehrere Menschen getötet worden. Von 21 toten Separatisten spricht die ukrainische Regierung, örtliche Behörden hatten dagegen drei Tote gemeldet - welche Zahlen tatsächlich zutreffen, lässt sich bislang nicht überprüfen.

Unter den Todesopfern seien 20 Milizionäre und ein Polizist, erklärte das ukrainische Innenministerium. Bei den Kämpfen seien zudem fünf Polizisten verletzt worden, vier Rebellen seien festgenommen worden, schrieb Innenminister Arsen Awakow auf seiner Facebook-Seite. Die ukrainischen Sicherheitskräfte haben gepanzerte Fahrzeuge in die rund 500.000 Einwohner zählende Stadt gebracht.

Ein Führungsmitglied der moskautreuen "Selbstverteidigungskräfte" sprach am Freitagmittag lediglich von Verletzten.

Zu den Auseinandersetzungen sei es nach den Feierlichkeiten zum Tag des Sieges über Hitler-Deutschland gekommen, sagte der Sprecher. Eine Menschenmenge zog demnach zu einer von Separatisten besetzten und von Sicherheitseinheiten belagerten Polizeistation. Daraufhin hätten die ukrainischen Einsatzkräfte das Feuer eröffnet.

Prorussische Kräfte halten in mehreren Städten der Ostukraine Regierungsgebäude besetzt. Den Behörden in Donezk und Luhansk ist die Kontrolle trotz der seit Tagen andauernden "Anti-Terror-Operation" der Armee weitgehend entglitten. Prorussische Separatisten riefen dort zwei "Volksrepubliken" aus.

Sie wollen am Sonntag ein Unabhängigkeitsreferendum abhalten, obwohl der russische Präsident Wladimir Putin dazu aufgefordert hatte, die Abstimmung zu verschieben. Mehr als drei Millionen Menschen sollen dabei entscheiden, ob sie eine Abspaltung vom Rest der Ukraine unterstützen. Gestellt werden soll die Frage nach einer staatlichen Eigenständigkeit der Region. Die Bundesregierung, die Europäische Union und die USA lehnen die Abstimmung ab, ebenso die offiziellen Vertreter der Zentralregierung.

SPIEGEL ONLINE

vek/AFP/Reuters/dpa

insgesamt 155 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
analyse 09.05.2014
1. Schon wieder unnötige Opfer !
Wer stoppt das westukrainische Militär ? Wer verhandelt mit allen Seiten (am bsten ohne die USA) mögliche und vernünftige Kompromisse aus - unter Ausschluß jeglichen Militäreinsatzes ?
schreiberausthür.89 09.05.2014
2.
Hoffentlich gelingt es der ukrainischen Armee diese sogn. Separatisten zu bezwingen und die Einheit der Ukraine zu erhalten. Am 25. Mai finden demokratische Wahlen statt, überwacht von Wahlbeobachtern aus aller Welt. Da kann friedlich und fair über die Zukunft des Landes entschieden werden. Wer, mit Unterstützung einer ausländischen Macht, versucht, mit Gewalt seine Interessen durchzusetzen, braucht sich über die Folgen nicht zu beschweren.
politik-nein-danke 09.05.2014
3. #2
Am 25. Mai wird lediglich ein neuer Präsident gewählt der nur noch eingeschränkte Macht hat, die Gesetzgebung erfolgt weiter durch die Junta der Gasprinzessin die den rechten Sektor im Parlament dafür sorgen lässt das bei Abstimmungen die Parlamentarier richtig abstimmen oder nicht anwesend sein können...
separator 09.05.2014
4. Stream
Zitat von sysopAPUkrainische Truppen sind in Mariupol mit prorussischen Separatisten zusammengestoßen. Dabei wurden nach Medienberichten acht Menschen getötet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-tote-bei-kaempfen-zwischen-armee-und-separatisten-in-mariupol-a-968515.html
Schaut euch die Streams an. Es ist nicht die Armee es ist die Nationalgarde und der rechte Sektor die angreifen. Nachdem die Polizei sich geweigert hat diesen Einheiten Folge zu leisten haben diese Gruppierungen die Polizei angegriffen. Die Polizei und hunderte unbewaffnete Zivilsten wehren sich gerade gegen die Angreifer.
wrobel2 09.05.2014
5. @Analyse
Ich glaub sie verwechseln etwas! Die frage sollte nicht heißen, wer die ukrainische Armee stoppt sondern die Separatisten! Ich finde das Vorgehen der Armee im vergleich sehr besonnen, was man in Syrien nicht sagen konnte!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.