Krim-Konflikt: Russen fangen angeblich US-Drohne ab

Prorussischen Einheiten soll auf der Krim eine Aufklärungsdrohne des US-Militärs in die Hände gelangt sein. Einem russischen Rüstungsunternehmen zufolge ist sie nahezu intakt. Das Fluggerät soll von einem Standort in Bayern stammen.

Moskau - Russlandtreue Kämpfer auf der Krim sollen in den Besitz von amerikanischem Kriegsgerät gekommen sein. Das russische Rüstungsunternehmen Rostec berichtete am Freitagabend, über der ukrainischen Halbinsel sei eine US-Überwachungsdrohne abgefangen worden. Der Flugkörper mit der Identifizierungsnummer UAV MQ-5B sei nach einem elektronischen Störmanöver "nahezu intakt" in die Hände von "Selbstverteidigungskräften" gefallen, hieß es. Zuvor sei der Kontakt zwischen der Drohne und der US-Kommandozentrale durch ein Rostec-Kampfsystem unterbrochen worden.

Das Rüstungsunternehmen teilte nicht mit, wer das Störmanöver vorgenommen hatte. Die Drohne gehöre zur 66. Aufklärungsbrigade der USA, sie habe ihren ursprünglichen Standort in Bayern, erklärte Rostec. Das Unternehmen veröffentlichte ein Foto, das nach seinen Angaben die abgefangene Drohne zeigt. Auf dem Foto war allerdings eine Drohne im Flug zu sehen, nicht nach der Landung am Boden. Das Foto zeigte eine Drohne, die neben den Aufklärungsinstrumenten auch zwei kleine Raketen trägt.

Angeblich bereits Drohne Nummer zwei

Das Störmanöver wurde laut Rostec in etwa 4000 Metern Höhe ausgeführt. Die Drohne sei vom Boden aus "nahezu nicht sichtbar" gewesen, gab das Unternehmen an. Zuvor sei bereits bei einer anderen Gelegenheit eine US-Drohne über der Krim abgefangen worden, hieß es.

Russland hatte nach der Entmachtung des prorussischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch seine Truppenpräsenz auf der russisch geprägten Krim verstärkt. Die Halbinsel steht faktisch unter russischer Kontrolle. Die prorussischen Behörden haben für Sonntag eine Volksabstimmung angesetzt, bei der über die Abspaltung von der Ukraine und eine Aufnahme in die Russische Föderation abgestimmt werden soll. Die EU und die USA kritisieren die Befragung als völkerrechtswidrig und drohen Moskau mit Sanktionen.

ler/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 183 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich bin hoffentlich nicht der einzige ...
hatshepsut 14.03.2014
... der es einfach merkwürdig findet das ein russisches Rüstungsunternehmen über militärische Operationen und "feindliche Stützpunkte" (66. Aufklärungsbrigade in Bayern) berichtet, anstelle des russischen Militärs selbst? Passt aber irgendwie zu dem Land, da ist einfach alles merkwürdig. Von ethnischen Säubrungen bis Schwule jagen und ermoden, von nicht existenter Pressefreiheit bis zu absolut hirnrissigen Pressemeldungen (Nein wir haben keine Truppen da, aber wir hatten ohnehin keine andere Wahl als militärisch einzugreifen) ... Und von diesem merkwürdig ausgelegten Nationalstolz fange ich lieber mal nicht an.
2. ... Propaganda läuft auf hochtouren!
totos 14.03.2014
zutrauen würde ich es unseren "Partnern" jenseits des Atlantik allemale. Provokation und Muskelspiele fanden sie ja schon immer Recht ansprechend. Allerdings wäre es mehr als nur dumm, wirklich in der Momentanen Situation Drohnen über der Krim kreisen zu lassen. MfG
3. Trotz allem
Nania 14.03.2014
ein Lob für den letzten Satz. Er ist wesentlich unaufgeregter als alle Artikel in den letzten Stunden. Anstelle für Panik und Angst zu sorgen, sollte wir alle gmeinsam überlegen, was man machen kann. Das soll heißen, dass wir nicht die Hände in den Schoß legen sollten und der Dinge harren, die da kommen, sondern dass wir den Politikern (auch den Deutschen) zeigen, was wichtig ist: Frieden.
4. peinlich vorgeführt
aueronline.eu 14.03.2014
Wenn sich die Bewaffnung der Drohne bewahrheitet, stehen die USA vor großen Problemen. Eindringen in fremden Luftraum mit bewaffneten flugkörpern ist kein dummen-jungen-streich. Das wird Putin auszuschlachten wissen, und zwar zu Recht.
5. @aueronline.eu
schreiberausthür.89 14.03.2014
1) Putins Einmarsch in ein Teil der Ukraine ist auch kein "Dummer- Jungen- Streich"! 2) Die USA sind, falls diese Meldung überhaupt stimmt, in den ukrainischen Luftraum "eingedrungen". Das geht Putin nichts an und Kiew dürfte nichts dagegen haben (die Ukraine hofft ja auf die Hilfe der USA gegen die russischen Invasoren). Ich frage mich jedoch besorgt, ob dieser verrückte Despot Putin wirklich einen Krieg gehen die NATO anstacheln will. Er tut ja alles dafür.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Krim-Krise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 183 Kommentare

Fotostrecke
Kerry und Lawrow: Zwei Männer und ein Fußball
Grafik: Russische Truppen auf der Krim Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Grafik: Russische Truppen auf der Krim


Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite