Jahrestag der Maidan-Proteste Die nächste Revolte wird kommen

Hunderttausende gingen in der Ukraine auf die Straße - gerade mal zwei Jahre ist das her. Es wird nicht der letzte Aufstand auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion gewesen sein. Unfähige Eliten bereiten vielerorts den Boden für die nächsten Revolten.

Von , Moskau

Kiew: Proteste gegen die Regierung zum Jahrestag
AP/dpa

Kiew: Proteste gegen die Regierung zum Jahrestag


In der Ukrainekrise, die vor zwei Jahren mit Protesten auf Kiews Maidan-Platz begannen, geht es längst nicht mehr nur um die Ukraine. Die Krise hat sich ausgewachsen zu einem Konflikt zwischen dem Westen und Russland. Denn in der Bewertung der Maidan-Proteste liegen Ost und West weit auseinander.

Der Kreml und seine Sympathisanten sprechen von einem Putsch der Amerikaner in Kiew. Für die meisten Europäer richtete sich der Aufstand der Ukrainer gegen Moskaus Vorherrschaft.

Die eigentliche Ursache ist darüber aus dem Blick geraten. Auslöser war zwar das rücksichtslose Regime von Wiktor Janukowytsch. Doch dessen Herrschaft war nur ein Symptom der tiefgreifenden Krise des von Korruption und Oligarchen-Interessen zerfressenen ukrainischen Staats. In gewisser Weise war der Aufstand der Ukrainer unvermeidlich.

Am 21. November 2013 weigerte sich Präsident Janukowytsch, das EU-Assoziierungsabkommen zu unterschreiben, mit dem sein Land der Europäischen Union einen großen Schritt näherkommen sollte. Das war der Startschuss für die Proteste. Am gleichen Abend sammelten sich zwei- bis dreitausend Demonstranten unter EU-Bannern.

30. November 2013: Die Polizei schlägt Proteste in Kiew gewaltsam nieder
AFP

30. November 2013: Die Polizei schlägt Proteste in Kiew gewaltsam nieder

Mit einem Gedenkzug erinnerten Tausende Menschen an diesem Sonntag an den Beginn der Proteste. Auch Bundespräsident Joachim Gauck wollte an dem Marsch durch Kiew teilnehmen.

Warum es wieder passieren wird

Die Demonstrationen vor zwei Jahren blieben zunächst kraftlos. In der Nacht zum 30. November glaubte sich das Präsidentenlager stark genug, um mit den Gegnern aufzuräumen. Als die Sonderpolizei aufzog, harrten nur noch ein paar Hundert Studenten auf dem Platz aus. Die Polizisten setzten Tränengas und Schlagstöcke ein. Ihr Vorgehen war demonstrativ brutal, als wollte die Staatsmacht den Ukrainern ein für alle Mal das Demonstrieren austreiben.

Das Kalkül ging nicht auf. Zwei Tage später waren der Maidan und seine Nebenstraßen schwarz vor Menschen. Mehrere Hunderttausend Bürger harrten bei eisigen Temperaturen im Freien aus. Ihr Protest richtete sich aber nicht in erster Linie gegen das gescheiterte EU-Abkommen. Es ging um Polizeigewalt, Korruption und einen Staat, der seit Jahrzehnten nicht seinen Bürgern diente, sondern rivalisierenden Milliardärklanen.

Es wäre ein Fehler zu glauben, die EU müsse ihre Nachbarschaftspolitik im Osten nur zurückfahren und Russland nicht mehr in die Quere kommen, um künftig solche Krisen zu vermeiden. Der Frust in der Ukraine war über Jahre gewachsen. Früher oder später musste er sich entladen.

Das wird wieder passieren. Vielleicht in der Ukraine, vielleicht anderswo. Den Boden, auf dem die Unzufriedenheit gärt, haben verantwortungslose Eliten an vielen Orten der ehemaligen Sowjetunion bereitet:

  • In Moldau, wo unter einer angeblich proeuropäischen Koalition mehr als eine Milliarde Euro aus dem Bankensystem verschwunden ist. Das entspricht mehr als einem Zehntel der Wirtschaftskraft des Landes.
  • In Armenien, wo im Sommer Zehntausende gegen viel zu hohe Stromkosten demonstrierten.
  • In Tadschikistan, wo Überweisungen von Gastarbeitern mehr als 40 Prozent der Wirtschaftskraft ausmachen.
  • In Kasachstan, wo sich Präsident Nursultan Nasarbajew seit 25 Jahren an die Macht klammert und gerade erst erklärt hat, außer ihm könne niemand das Land regieren.
  • Und ja, auch in Russland, wo der Kreml alle Mechanismen für einen friedlichen Machtwechsel zerstört.

Nicht der letzte unfähige Machthaber

Janukowytsch war demokratisch gewählt. Als legitimen ersten Mann im Staat sahen ihn am Ende aber nicht einmal mehr die, die ihm ihre Stimme gegeben hatten. Sein Sohn - gelernter Zahnarzt - tauchte binnen weniger Monate unter den erfolgreichsten Unternehmern der Ukraine auf. Janukowytsch brachte so auch viele andere Oligarchen gegen sich auf. Verteidigen mochte ihn zum Schluss kaum jemand mehr, weder auf der Krim, noch in seiner ehemaligen Hochburg Donezk.

Janukowytsch sagte der EU im November 2013 ab, weil ihm Wladimir Putin Hilfe in Höhe 15 Milliarden Dollar versprach. Janukowytsch hätte sich so mit höheren Bezügen die Gunst von Rentnern und Beamten kaufen können. Er rechnete sich damit wieder gute Chancen auf einen Sieg bei der für 2015 angesetzten Präsidentschaftswahl aus. Spätestens im Wahlkampf wäre es zu Massendemos gegen ihn gekommen.

Als Janukowytsch im Februar 2014 aus Kiew geflohen war, stürmten Demonstranten seine Residenz. Sie fanden einen privaten Zoo, ein schwimmendes Restaurant im Stile eines Piratenschiffs und die Nachbildung eines Baguettes aus purem Gold. Janukowytschs Gier kannte keine Grenzen, sie war der eigentliche Auslöser der Maidan-Proteste. Und der ukrainische Präsident war nicht der letzte unfähige Machthaber in der Region.

Zum Autor
Benjamin Bidder ist Korrespondent von SPIEGEL ONLINE in Moskau und berichtet regelmäßig über die Krise in der Ukraine - unter anderem aus Moskau, Kiew, Odessa, Donezk.

E-Mail: Benjamin_Bidder@spiegel.de

Der Autor auf Facebook

Mehr Artikel von Benjamin Bidder

360-Grad-Ansichten



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
behemoth1 22.11.2015
1. Neuaufteilung der Welt
Wir alle sollten uns unsere eigene Meinung bilden und weniger auf die der Politik und ihre Medienvertreter hören. Es geht ganz einfach nur um die Machtfrage, wer wird siegen der Westen oder Russland mit dem Zaren Putin. Beide Seiten haben, wie imgrunde alle, die in den Krieg sind keine sauberen Hände und Gedanken schon gar nicht. Was alles hinter der Bühne abgeht, dass wird so und so nicht in den Medien Preis gegeben, also kann ich auch hier keine Seite vertreten.
seamanslife 22.11.2015
2. diese Land war/ist ein Familienbetrieb-
und wer nicht zur Familie gehört lebt gefährlich oder hat Pech gehabt. So lange diese Familienstruktur bleibt wird sich nichts ändern, das ist wie Afrika in Europa. Wie soll das gehen? Wenn ein Meisterdieb eine Meisterdiebin einlocht und die Bundeskanzlerin setzt sich dann für Hafterleichterung in der Charite in Berlin ein nennt man das pötzlich Diplomatie.
viceman260 22.11.2015
3. der nächste steht schon in den startlöchern,
poroschenko ist der einzigste ukrainische oligarch, der " sein vermögen" im letzten jahr steigern konnte. frau timoschenko fährt luxusautos von janukowitsch , wägrend das land praktisch zahlungsunfähig ist.das land ist bankrott nach 2 jahren maidan, während der gierige janukowitsch ein milliardenguthaben an gold und devisen hinterlassen hatte! die abspaltung des ostens und die sezession der krim sind logische folgen der misswirtschaft der maidanprofiteure, die zumeist auch schon lange vorher "im geschäft".waren...
n - n 22.11.2015
4. Schon 1525 ...
... hieß es bei den Bauern : "Das machen die hohen Herren selbst, daß ihn' der arme Mann feindt wird !" Irgendwie ändert sich nix !
rotertraktor 22.11.2015
5. Revolten
Die Ukrainer sind auf die Straße gegangen, um den korrupten Oligarchen Janukowitsch loszuwerden. Und wen haben sie bekommen? Den korrupten Oligarchen Poroschenko - na dann, herzlichen Glückwunsch! "In Moldau, wo unter einer angeblich pro-europäischen Koalition mehr als eine Milliarde Euro aus dem Bankensystem verschwunden ist." Wieviele Milliarden an Steuergeldern haben wir nochmal in unserem Bankensystem versenkt? Und wieso sollte eine Millarde zu einer Revolte führen, während hunderte Milliarden klaglos hingenommen werden? Die nächsten Revolten sehe ich eher in Griechenland, Spanien und Portugal kommen, sofern nicht vorher irgendwo wie in der Ukraine die Revolten vom westlichen Ausland inszeniert und finanziert werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.