Griechenlands Euro-Austritt Mehrheit der Deutschen für Grexit

Die Mehrheit der Deutschen hält laut einer neuen Umfrage die griechische Regierung für unseriös. Das färbt das Stimmungsbild in der Grexit-Frage: Nur noch 40 Prozent sind für den Verbleib Griechenlands in der Eurozone.

Ministerpräsident Tsipras: Stimmung in Deutschland hat sich gedreht
REUTERS

Ministerpräsident Tsipras: Stimmung in Deutschland hat sich gedreht


Das Hin und Her der griechischen Regierung in der Schuldenkrise hat zu einem Umdenken in Deutschland geführt. Eine Mehrheit befürwortet den Grexit, den Austritt Athens aus dem Euro. Hier die Ergebnisse des neuen ZDF-Politbarometers, das die Demoskopen der Mannheimer Forschungsgruppe erhoben haben, im Überblick:

  • 52 Prozent der Befragten sind dagegen, dass Griechenland in der Eurozone bleibt - ein Anstieg von elf Prozentpunkten im Vergleich zum Ergebnis vor drei Wochen.
  • Nur noch 40 Prozent der Bürger sind jetzt der Meinung, dass Griechenland im Euro bleiben sollte, vor drei Wochen waren es noch 52 Prozent. (Rest zu 100 Prozent jeweils "weiß nicht".)

Damit hat sich die Stimmung in Deutschland gedreht. Die Bürger üben zudem massive Kritik an Ministerpräsident Alexis Tsipras und seiner Regierung:

  • Nur gut jeder zehnte Deutsche (elf Prozent) meint noch, dass sich die griechische Regierung gegenüber den europäischen Partnern seriös verhält. Eine deutliche Mehrheit von 80 Prozent sieht das nicht so.

  • Auch glauben nur 14 Prozent der Befragten, dass die griechische Regierung die von ihr angekündigten Sparmaßnahmen und Reformen auch wirklich umsetzen will, 82 Prozent bezweifeln das.

Bei einem möglichen Bankrott Griechenlands erwarten 32 Prozent einen (sehr) starken ökonomischen Schaden für Deutschland; 47 Prozent gehen eher von nicht so einem starken Schaden aus; und elf Prozent meinen, dass dies Deutschland überhaupt nicht schaden würde. Trotzdem sind sich fast alle Deutschen einig: 80 Prozent sagen, dass Griechenland keine weiteren Finanzhilfen bekommen soll, wenn es die vertraglich vereinbarten Reformmaßnahmen nicht einhält. Lediglich 15 Prozent wollen auch dann zahlen.

Die Meinungsforscher der Forschungsgruppe Wahlen befragten für die Erhebung in der Zeit vom 10. bis 12. März 2015 telefonisch 1.266 zufällig ausgewählte Wahlberechtigten. Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 bis 3,1 Prozent.

"Mit den Entwicklungen der letzten Wochen nicht zufrieden"

Am Freitag besuchte Tsipras EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker in Brüssel. Er wollte erörtern, wie sein Land europäische Fördergelder zur Bekämpfung der sozialen Folgen der schweren Schuldenkrise nutzen kann. "Ich schließe ein Scheitern vollkommen aus", sagte Juncker. Er sei aber "mit den Entwicklungen der letzten Wochen nicht zufrieden". Es seien "nicht genug Fortschritte gemacht worden". Er wolle helfen und werde Tsipras deshalb "eine Reihe von Vorschlägen machen". Allerdings sei die EU-Kommission auch "nicht der Hauptakteur" im Schuldenstreit, sondern die Euro-Staaten. Tsipras sagte: "Ich denke, dass wir am Ende all diese Missverständnisse ausräumen können."

Zuvor hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gesagt, er halte einen ungeplanten, unfallartigen Austritt Griechenlands aus der Eurozone für möglich. Darin stimme er mit seinem österreichischen Amtskollegen Hans Jörg Schelling überein, sagte Schäuble am Donnerstagabend in einem Fernsehinterview des ORF. Der Bundesfinanzminister im Wortlaut:

"Da ja die Verantwortung, die Möglichkeit, zu entscheiden, was passiert, nur bei Griechenland liegt, und da wir nicht so genau wissen, was die Verantwortlichen in Griechenland tun, können wir es nicht ausschließen."

Die griechische Regierung kämpft in Gesprächen mit Fachleuten der Europäischen Zentralbank (EZB), der EU-Kommission und des Internationalen Währungsfonds (IWF) um deren Zustimmung zu ihren jüngsten Reformplänen. Davon hängt ab, wie schnell die Finanzminister der Euroländer ausstehende Hilfsgelder aus dem Rettungsprogramm freigeben. Die Regierung in Athen steht unter Druck, weil sie ihre Schulden weiter bedienen muss.

Schäuble sagte, Griechenland könne nur dann weitere Gelder erhalten, wenn sich der Staat an die Vereinbarungen mit seinen Gläubigern halte. "Europa bleibt bereit, Griechenland zu helfen, aber Griechenland muss sich helfen lassen. Das Problem ist nicht dadurch zu lösen, dass man andere zu Sündenböcken macht."

heb/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 430 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
j.bunyan 13.03.2015
1. Mehrheit für Grexit
Hoffentlich kommt das auch endlich bei unserer Bundesregierung an! Warum kommt die Umfrage erst nach dem jünsten Beschluss im Bundestag?
mps58 13.03.2015
2. Politiker, hört die Signale!
Unsere Politiker sollten sich diese Umfrage sehr genau anschauen. Nur 15 Prozent wollen unter allen Umständen noch mehr Geld in Griechenland versenken. Bei der nächsten Abstimmung im Bundestag darf es nicht nur 32 Abgeordnete geben, die den Mut haben Nein zu sagen und die Interessen unseres Landes vor ihre Ideologie stellen.
CommonSense2006 13.03.2015
3. Lustig
gerade schrieb ich noch in dem anderen Forum zu dem griechischen griff in die Sozialkassen, dass meine Hoffnung inzwischen verstorben ist, dass die Syriza wenigstens aufgrund ihrer Unverbundenheit zu den Etablierten die Korruption und Klientelismus bekämpfen könnte und damit etwas Gutes für das Land tun. Offensichtlich sehen das auch viele andere so. Wer statt seine Hausaufgaben anzupacken, die knappe Zeit mit sinnlosen Angriffen auf seine Partner vertrödelt, wer sinnlosen Streit über Reparationsforderungen anfängt, statt erst einmal das eigene Haus in Ordnung zu bringen, der verspielt die letzten Sympathien. Nicht, dass die Reparationsforderungen grundsätzlich Blödsinn wären, da gibt es bestimmt etwas zu diskutieren, aber der Ton und das Timing machen die Musik. Und die klingt im Moment eher nach einem Agbesang.
John M, 13.03.2015
4. Herr Schäuble und Frau Merkel
betonen doch ständig und erst kürzlich erneut, dass sie wollen, dass Griechenland weiterhin im Euro bleibt. War sonst noch was? Ja, die EZB und ihre umstrittenen Aktionen. Völlig sinnlos eine Umfrage auch diesbezüglich zu starten, weil Herr Schäuble und Frau Merkel...ach lassen wir dies. Schade um die Buchstaben.
Kimmerier 13.03.2015
5. Ende mit Schrecken
Nicht umsonst gibt es das Sprichwort von dem besseren "Ende mit Schrecken", welches dem "Schrecken ohne Ende" vorzuziehen sei. Selbst als ausgesprochener Griechenland-Freund, aber auch als jemand, der mit einer linken Regierung in Griechenland vor allem die Hoffnung auf eine effektive Bekämpfung der Steuerhinterziehung und der Korruption erhofft hatte, erscheint mir das planlose und zugleich arrogante Auftreten der aktuellen griechischen Regierung nicht mehr angemessen. Nein - kein Griechen muss zu Kreuze kriechen. Wer aber nach jahrzehntelanger Mißwirtschaft und erschlichenem EURO-Beitritt heute den geldgebenden Rettern (und seien sie auch "nur" Bürgen) anstatt eigener effektiver Reformvorschläge nur Drohungen und Diffarmierungen anbieten kann, ist kein ernstzunehmender (Gesprächs)Partner mehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.