Umfrage: Mehrheit der US-Wähler sieht Snowden nicht als Verräter

Pro-Snowden-Proteste in Berlin (am 4. Juli): Held oder Verräter? Zur Großansicht
DPA

Pro-Snowden-Proteste in Berlin (am 4. Juli): Held oder Verräter?

Edward Snowden spaltet Amerika. Eine Umfrage hat jetzt ergeben, dass die US-Bürger den IT-Experten mehrheitlich zwar für einen Whistleblower halten - nicht aber für einen Verräter.

Hamburg/Washington - Um Edward Snowden ist laut "Washington Post" längst ein PR-Krieg entbrannt. Der US-Sender CNN und das "Time Magazine" sind zuletzt zu gegensätzlichen Ergebnissen gekommen, ob eine Mehrheit der US-Bürger Snowdens Enthüllungen gutheißt oder ablehnt. Jetzt fügt eine aktuelle Studie dem Thema ein weiteres Meinungsbild hinzu: Laut der neuen Umfrage halten die Amerikaner im wahlfähigen Alter Snowden zwar mehrheitlich für einen Whistleblower - ein Verräter sei er jedoch nicht.

Die Umfrage unterscheidet zwischen "traitor" ("Verräter") und "whistle-blower". Hier greift eine gängige deutsche Übersetzung für das Wort als "Geheimnisverräter" offenbar zu kurz; man müsste wohl eher von "Enthüller" sprechen - oder direkt die Bezeichnung Whistleblower auch im Deutschen beibehalten.

45 Prozent finden, die Anti-Terror-Maßnahmen gehen zu weit

55 Prozent der Umfrageteilnehmer halten Snowden für einen Whistleblower, wenn sie sich für einen der beiden Begriffe entscheiden müssten. 34 Prozent sind hingegen der Meinung, der 30-jährige IT-Spezialist sei ein Verräter. Die Umfrage stammt von der Quinnipiac University in der Stadt Hamden im US-Bundesstaat Connecticut.

In der Einschätzung, ob die US-Regierung in ihren Bemühungen gegen den Terrorismus zu weit gehe oder noch nicht weit genug, gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen weiblichen und männlichen Umfrageteilnehmern. 54 Prozent der Männer sind der Meinung, die Regierung Obama sei mit den entsprechenden Maßnahmen zu weit gegangen, im Gegenzug aber nur 36 Prozent der Frauen. Diese finden mehrheitlich, nämlich zu 47 Prozent, dass die Regierung noch nicht weit genug gegangen sei - unter den Männern sagen das nur 34 Prozent.

Insgesamt hat sich die Meinung der US-Bürger zu dieser Frage in den vergangenen dreieinhalb Jahren gewendet: Während im Januar 2010 insgesamt nur 25 Prozent der Umfrageteilnehmer der Meinung waren, die Anti-Terror-Maßnahmen der US-Regierung gingen zu weit, sind es jetzt bereits 45 Prozent. Nicht weit genug gingen die Maßnahmen 2010 insgesamt 63 Prozent der US-Bürger - im Vergleich zu nur noch 40 Prozent im Jahr 2013.

bos

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. mein Brief an Guido Westerwelle
agrosse 11.07.2013
Sehr geehrter Herr Westerwelle,Snowden hat einen Skandal aufgedeckt, indem er gezeigt hat, dass die digitalisierte Welt dazu führt, dass wir gläsern werden und Privatheit tendenziell nur noch existiert, wo wir nicht mehr miteinander kommunizieren. Denn wir befinden uns ja mit den technischen Möglichkeiten der Erfassung und Verwertung unserer Kommunikation erst am Anfang. Aber er hat - vermutlich ungeahnt - einen zweiten niederschmetternden Skandal aufgedeckt, der den ersten noch übersteigt: *Das großartige Konzept der bürgerlichen Rechte und Grundfreiheiten, der Menschenrechte und deren universelle Geltung erweist sich als bloße Kosmetik*, wenn es darum geht, diese Rechte gegen den big brother durchzusetzen, der die wirtschaftliche Macht hat. Europa, das sich anderen gegenüber gerne als Bollwerk der Humanität und der Menschenrechte gibt, kneift bei der erstbesten Gelegenheit, bei der es um nicht mehr geht als um *Schutz vor Verfolgung für einen, der einen gigantischen kriminellen Bruch von Grundregeln der Zivilgesellschaft und der Menschenwürde offengelegt hat*. Zur Erinnerung: Nach unserer Rechtsprechung des BVerfG ist die Privatheit, ist das *Recht auf informationelle Selbstbestimmung *Teil der *Menschenwürde* und fällt unter den Schutz von Art. 2 Abs. 1, 1 Abs. 1 GG, also der Fundamentalnormen unserer Verfassung und der universellen Menschenrechte. Und einen, der das aufgedeckt hat, der den Friedensnobelpreis, den Karlspreis und jeden Preis für Mut und Zivilcourrage verdienen würde, lassen wir im Regen stehen und lassen uns von "Staatsmänner" mit eher zweifelhaftem Verhältnis zu Freiheitsrechten und Bürgerfreiheiten vorführen wie die jämmerlichsten Feiglinge, weil big brother es so will. Hören Sie doch auf, Frau Merkel und Co., Anne Frank und Widerständler gegen den Faschismus mit heuchlerischen Sonntagsreden zu feiern, wenn wir nicht den Mut haben, dem Widerständler Snowden Asyl oder Aufenthaltsrecht oder wenigstens ein Zeugenschutzprogramm für einen Prozeß vor einem internationalen Gerichtshof zu bieten, vor dem der kriminelle Versuch der Abschaffung der Menschenwürde anzuklagen wäre! und hier die Antwort: Herr Dr. Westerwelle hat deutlich gemacht: "In Rechtsstaaten sind solche Fragen richtigerweise Angelegenheiten der unabhängigen Justiz. Nach einer Prüfung durch die zuständigen Ministerien müssen wir feststellen, dass die Voraussetzung für eine Aufnahme von Herrn Snowden in Deutschland nicht vorliegen. Zum einen befindet er sich in Russland. Dort ist ihm nach unseren Informationen ein Bleiberecht angeboten worden. Zum anderen sind die USA ein Rechtsstaat mit unabhängiger Justiz."Gern übersenden wir Ihnen zu Ihrer weiteren Information den Link zu dem Interview, das Dr. Westerwelle der "Bild am Sonntag" vom 7.Juli gegeben hat. Wir hoffen, das Doku findet Ihr Interesse. Mit freundlichen Grüßen Kai P. Feigenbutz Leiter des Abgeordnetenbüros Wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr. Guido Westerwelle MdB Diese Antwort zeigt mal wieder wie realitätsfremd unsere Regierung ist. "USA ein Rechtsstaat mit unabhängiger Justiz" , da mußte ich laut lachen, Guantanamo läßt grüßen!
2. optional
Thomas C. 11.07.2013
"45 Prozent finden, die Anti-Terror-Maßnahmen gegen zu weit" Ein Land, in dem 55% der Bevölkerung der Meinung sind, diese Überwachung ginge nicht zu weit, hat eine derartige Überwachung auch verdient!
3. Was sagen die Gender-Experten nun?
EvilGenius 11.07.2013
Zitat von sysop54 Prozent der Männer sind der Meinung, die Regierung Obama sei mit den entsprechenden Maßnahmen zu weit gegangen, im Gegenzug aber nur 36 Prozent der Frauen. Diese finden mehrheitlich, nämlich zu 47 Prozent, dass die Regierung noch nicht weit genug gegangen sei - unter den Männern sagen das nur 34 Prozent.
Das erlaubt zwei mögliche Schlussfolgerungen: a) Frauen lassen sich bereitwilliger unterdrücken als Männer b) Frauen sind naiver als Männer und merken nicht, dass sie unterdrückt werden.
4. Zeigt nur die klaffende Lücke zwischen Herrschaft und Volk!
Dr.pol.Emik 11.07.2013
Schade das unsere Regierung derart an Wahrnehmungsstörungen leiden. Anderseits offenbart es, dass sie immer weniger im Sinne der Menschen regieren und sich als Apparat zu verselbständigen drohen … und genau den Interessen der Menschen zuwiderlaufen. Die Wahlen sind ja offenbar ein ungeeignetes Mittel derlei Fehlentwicklungen zu stoppen, weil auch in Deutschland nahezu alle Parteien insgeheim mit den beklagten Überwachungsmethoden sympathisieren. Die Politiker machen nur deshalb den Lauten, weil sie in diesem falle einmal selbst betroffen waren. Den Vogel hat natürlich mal wieder Gauck abgeschossen, mit seiner Bezeichnung von Snowden als puren Verräter. Das schreit nach einer erweiterten Betrachtung: *Gaucks Snowden-Patzer erzwingt globale Arbeitsrechtsreform zur Legalisierung von Regierungskriminalität* (http://qpress.de/2013/07/05/gaucks-snowden-patzer-erzwingt-globale-arbeitsrechtsreform-zur-legalisierung-von-regierungskriminalitat/) … nicht ganz frei von Zynismus, aber doch sehr hart an der Realität. Wir müssen uns offenbar daran gewöhnen, dass Kriminalität nicht gleich Kriminalität ist. Wir bekommen also ernsthaft eine „Zwei-Klassen-Kriminalität”!
5. Nein wirklich!?
körschgen78 11.07.2013
Die Mehrheit der Amerikaner hält Snowden also für einen Whistleblower? Dann ist die Mehrheit der Amerikaner also doch nicht so realitätsfremd wie ihnen oft nachgesagt wird!? Ich habe btw einen Nachbarn, den halten viele für einen Feuerwehrmann... ach ja, er ist ja auch einer! Mal im Ernst: Soll der Text suggerieren, Whistleblower sei grundsätzlich etwas schlechtes oder wie habe ich das zu verstehen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Edward Snowden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 72 Kommentare
  • Zur Startseite