Spannung vor US-Wahl: Romney holt Obama in Umfragen ein

War der Sieg im TV-Duell die Trendwende für Mitt Romney? In einer neuen Umfrage ist der republikanische Herausforderer jetzt an US-Präsident Barack Obama vorbeigezogen - in einer anderen liegen sie zumindest gleichauf. Der Druck auf den Amtsinhaber steigt.

Republikaner Romney: Wird er doch der neue US-Präsident? Zur Großansicht
AFP

Republikaner Romney: Wird er doch der neue US-Präsident?

Washington - Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat Präsident Barack Obama in der Wählergunst überholt - zumindest laut einer aktuellen Umfrage des Pew Research Center. Danach kann Romney mit 49 Prozent rechnen, Obama mit 45 Prozent der Stimmen rechnen. Bei den registrierten Wählern liegen beide Politiker gleichauf bei 46 Prozent.

Im September hatte Romney in der Pew-Umfrage noch neun Punkte hinter Obama gelegen. Der Republikaner hatte in der ersten TV-Debatte Mitte vergangener Woche nach Meinung von Beobachtern einen überraschend starken Auftritt hingelegt. Nach Ansicht vieler Kommentatoren wirkte der Präsident eher unmotiviert. Etwa Dreiviertel der rund 1500 Befragten gaben in der Pew-Umfrage an, der Republikaner habe sich bei der Debatte am 3. Oktober besser als Obama geschlagen. Die Erhebung wurde zwischen dem 4. und 7. Oktober erstellt.

Wegen des Fernsehduells war Obamas bisher deutlicher Vorsprung auf Romney in mehreren Umfragen geschrumpft. Auch das Meinungsforschungsinstitut Gallup sieht den Republikaner durch das TV-Duell gestärkt: Dort liegen beide Kandidaten mit je 47 Prozent gleichauf. Wenige Tage vor der Fernsehdebatte hatte Obama dagegen noch fünf Prozentpunkte Vorsprung gehabt. Bei Politico liegt der Amtsinhaber nur noch einen Prozentpunkt vor Romney: 49 Prozent würden danach den Demokraten wählen, 48 den republikanischen Herausforderer.

Damit steigt nun unerwartet der Druck auf Vize-Präsident Joe Biden. Er muss nun bei seiner Debatte mit dem republikanischen Konkurrenten Paul Ryan am Donnerstag die Initiative zurückzugewinnen. Für die Demokraten ist das nicht ohne Risiko: Biden ist wiederholt in Fettnäpfchen getreten.

Auf die beiden Präsidentschaftskandidaten warten zwei weitere TV-Duelle am 16. und 22. Oktober. Der nächste US-Präsident wird am 6. November gewählt. Es deutet alles darauf hin, dass es ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen geben wird.

lei/heb/dpa/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Fotostrecke
Barack Obama: Vom Außenseiter zum Präsidenten
Fotostrecke
Mitt Romney: Auf den Spuren des Vaters