Umfrage zur US-Wahl Deutsche würden Obama wählen

Der US-Präsident steht beim Demokraten-Parteitag vor seiner entscheidenden Rede, die Deutschen hat er schon jetzt überzeugt. 86 Prozent würden Barack Obama wieder zum Präsidenten wählen, wenn sie ein Stimmrecht hätten.  Herausforderer Mitt Romney bekommt nur wenig Zustimmung.

Obama, Clinton: "Bannerträger der Demokratischen Partei"
REUTERS

Obama, Clinton: "Bannerträger der Demokratischen Partei"


Köln - Der Vorsprung ist komfortabel. Würden die Deutschen im November den US-Präsidenten wählen, dann könnte Barack Obama sein Amt behalten. Im aktuellen ARD-"Deutschlandtrend" gaben 86 Prozent an, sie würden für den Demokraten stimmen. Für den republikanischen Herausforderer Mitt Romney sprachen sich nur sieben Prozent aus.

Auch die politische Arbeit von Obama wird hoch gelobt: Drei Viertel der Deutschen sind zufrieden mit dem US-Präsidenten. Damit schneidet er sogar besser ab als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die in dieser Frage Deutschlands beliebteste Politikerin ist. Mit ihrer Arbeit sind 61 Prozent der Deutschen zufrieden.

Bereits im August sprachen sich in einer Forsa-Umfrage für den "Stern" 86 Prozent der Deutschen für Obama aus.Die Zustimmung der Bundesbürger kennt keine Parteigrenzen und zieht sich durch alle Altersgruppen. Die Deutschen sind auch von einem Sieg des Präsidenten bei der Wahl am 6. November überzeugt.

Grund zur Hoffnung auf eine Wiederwahl gab am Mittwochabend (Ortszeit) auch Ex-Präsident Bill Clinton. Mit einer Jahrhundertrede warb Clinton für Obama: "Wir sind hier, um einen Präsidenten zu nominieren, und ich habe einen im Sinn", rief er. "Ich will, dass Barack Obama der nächste Präsident der Vereinigten Staaten wird, und ich nominiere ihn stolz als Bannerträger der Demokratischen Partei!" Selbst ein republikanischer Berater musste daraufhin gestehen: "Dieser Moment verhilft Obama wahrscheinlich zur Wiederwahl."

An diesem Donnerstagabend (Ortszeit) will Barack Obama auf dem Parteitag in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina selbst sprechen. Die Demokraten hatten bis zu 65.000 Anhänger mit Eintrittskarten für die mit Spannung erwartete Ansprache wegen der Sorge vor Regenstürmen allerdings wieder ausgeladen. Obama bedauere die Umplanung, habe aber kein Sicherheitsrisiko eingehen wollen, sagte er seinen Anhängern am Donnerstag in einer Telefonkonferenz.

Die überdachte Arena, in der Obama nun auftritt, fasst nur etwa ein Viertel so viele Zuschauer wie das ursprünglich gebuchte Stadion. Der Präsident rief die Zuhörer auf, sich von ihrer Mitarbeit für seine Wiederwahl nicht abbringen zu lassen. "Wir können uns von einem bisschen Blitzen und Donnern nicht unterkriegen lassen." Viele hatten nur deshalb Tickets für die Rede erhalten, weil sie mehrere Stunden freiwillig im Wahlkampfteam mitgearbeitet hatten.

kha/dapd/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DorianH 06.09.2012
1.
Zitat von sysopREUTERSDer US-Präsident steht beim Demokraten-Parteitag vor seiner entscheidenden Rede, die Deutschen hat er schon jetzt überzeugt. 86 Prozent würden Barack Obama wieder zum Präsidenten wählen, wenn sie ein Stimmrecht hätten. Für Herausforderer Mitt Romney bekommt nur wenig Zustimmung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,854412,00.html
Überzeugt? Glaub ich kaum. Angesichts der Alternative ist Obama lediglich das kleinere Übel, nichts weiter. Ich habe mir weit mehr von ihm erhofft, wenn man bedenkt, mit welchem Anspruch er damals sein Amt antrat. Rückblickend war er in vielen Punkten ein Dampfplauderer. Aber wie gesagt, wenn ich sehe, wer sein Gegner ist, wirds mir speiübel. Der Typ geht überhaupt nicht.
WhereIsMyMoney 06.09.2012
2.
Ich bin überrascht, dass es nur 86% sind. Doch wer sich wirklich auskennt, wird für keinen von beiden stimmen. Dass die beiden Parteien nur noch korrupt sind und sich nicht um den Willen des Volkes kümmern, können sie nicht mal mehr während iher durchorganisierten Parteitage verstecken. Hier die Republikaner vor einer Woche: Ron Paul supporters boo Boehner over shady rule change At RNC - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=XMSY9gZT-6I) Hier die Demokraten vor ein paar Tagen: Democrats Reinstate 'God-Given' And Jerusalem As Israel's Capital To Party Platform - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=LTc5rhkoy7s)
Nonatomic, Retain 06.09.2012
3. Deutsche...
...lassen sich viel zu leicht vom Charisma von Personen beeinflussen und sind zudem generell ganz natürlich mit dem US-amerikanischen Republikanismus verfeindet. Viele Ansichten amerikanischer Republikaner widerstrebt Deutschen. Das gilt für viele verschiedene Bereiche wie die Wirtschaftspolitik oder Sozialpolitik. Daher hätte man ohne viel Risiko viel Geld auf dieses Umfrageergebnis wetten können. :-)
acyonyx 06.09.2012
4. Ich hoffe...
der Spiegel hat es bald! Die Berichterstattung über den Amerikanische Wahlkampf geht nicht nur mir langsam auf die Nerven! Vielleicht warten wir einfach ab, was die Amerikaner wählen? Wir haben darauf keinen Einfluss! Und die Deutschen zu fragen grenzt langsam an Übersprungshandlung!
stanislaus2 06.09.2012
5. Kein Wunder
Es läuft ja auch in Deutschland eine beispiellose Medienkampagne, die zeigt, dass die CIA Obama weiter im Amt haben möchte. Oder glaubt jemand, dass diese Gleichschaltung der Medien der unreine Zufall ist?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.