Umstrittene "Apache"-Angriffe Höllenfeuer aus dem Himmel

WikiLeaks

2. Teil: Wie Crazyhorse 18 zwei Menschen erschießt


Insbesondere ein weiterer Vorfall mit Crazyhorse 18 vom 22. Februar 2007 sticht heraus. Kampfhubschrauber liefern sich an jenem Tag eine Verfolgungsjagd mit einem Kipplaster am Boden. Die US-Luftkrieger haben einen Transporter mit schweren Waffen ausgemacht, von dem aus Mörsergranaten abgefeuert werden, und zerstören ihn. Zwei Iraker fliehen Hals über Kopf vom Ort des Geschehens in Richtung Norden. Crazyhorse 18 ist ihnen auf der Spur, nimmt sie unter Feuer. Da passiert Unerwartetes.

Der Wagen hält an. Die Iraker "kamen heraus und wollten sich ergeben", heißt es in dem Dokument zum Vorfall. Offenbar ist die US-Hubschrauberbesatzung einen Moment lang ratlos, wie sie mit der Situation umgehen soll. Sie fordert über Funk die Unterstützung eines Militärjuristen. Weiter im Bericht: "Der Anwalt sagt, dass sie sich einem Fluggerät nicht ergeben können und noch immer legale Ziele sind."

Der Kampfhubschrauber erhält erneut eine Feuerfreigabe. Crazyhorse 18 feuert eine Hellfire-Rakete auf die beiden Männer. Sie verfehlt ihr Ziel. Die beiden Iraker können sich in einen Schuppen flüchten.

Die Hubschrauberbesatzung gibt nicht auf. Sie nimmt auch den Schuppen unter Beschuss. Diesmal treffen sie. "Crazyhorse 18 berichtet, dass der Schuppen mit den zwei antiirakischen Kräften angegriffen und zerstört wurde", vermerkt das Protokoll.

Fotostrecke

9  Bilder
"Apache"-Helikopter im Irak: Fliegende Kampfmaschinen
Das Dokument lässt wenig Zweifel daran, dass es sich hier um einen tödlichen Angriff auf Menschen handelt, die sich offenkundig ergeben wollten. Es dürfte die US-Streitkräfte in Erklärungsnot bringen - trotz der zitierten Einschätzung des Militärjuristen. Das gilt umso mehr, als das US-Militär ähnliche Fälle in der Vergangenheit anders gehandhabt hat. Im zweiten Golfkrieg 1991 ("Desert Storm") etwa hatte eine Gruppe irakischer Soldaten, nachdem sie das Geräusch einer Drohne über sich hörte, mit Taschentüchern, Unterhemden und Bettwäsche ihre Bereitschaft zur Aufgabe signalisiert.

Der US-Soldat, der damals das Fluggerät von einem Kriegsschiff aus fernsteuerte, fragte seinen Kommandeur: "Sir, sie wollen aufgeben, was soll ich mit ihnen machen?" Die Antwort fiel anders aus als jetzt im Irak - die Männer wurden festgenommen statt getötet.

Im Laufe der Operation "Desert Storm" ergaben sich irakische Soldaten sogar auch erfolgreich gegenüber "Apache"-Helikoptern. Einmal sollen 500 von ihnen aufgegeben haben, als im Luftraum über ihnen amerikanische Kampfhubschrauber auftauchten.

Crazyhorse beim "final gun run"

Einem Zusatzprotokoll zu den Genfer Abkommen über den Schutz von Opfern internationaler bewaffneter Konflikte zufolge gelten Personen, die "unmissverständlich ihre Absicht bekunden, sich zu ergeben", als "außer Gefecht befindlich". Sie dürfen nicht angegriffen werden. Damit steht nun die Frage im Raum, ob sich die Schützen von jenem 22. Februar 2007 eines Kriegsverbrechens schuldig gemacht haben könnten.

Die beiden Vorfälle sind nicht die einzigen, an denen "Apache"-Hubschrauber beteiligt waren und bei denen Menschen unter fragwürdigen Umständen ums Leben kamen. Nur vier Tage nach dem "Collateral Murder"-Vorfall flogen Crazyhorse 20 und 21 zu einem Einsatz über Bagdad - die zweisitzigen Maschinen mit Pilot und Bordschütze sind stets im Tandem unterwegs. Das Protokoll jenes Einsatzes vermerkt, eine US-Bodenpatrouille sei gegen 14 Uhr mit Kleinwaffen beschossen worden. Um 14.55 Uhr habe Crazyhorse 20 gemeldet, man habe zwei Aufständische am Boden angegriffen. Vom Boden kommt daraufhin die Meldung, aus einer Moschee in der Nähe würden Kämpfer dazu aufgerufen, sich zu sammeln und die US-Truppen anzugreifen. Später werden 50 bis 60 "mögliche" Aufständische gemeldet - während Crazyhorse fast zeitgleich von einer "final gun run" berichtet. Gemeint ist eine letzte Angriffswelle mit der Bordkanone.

Die laut Bericht "unbestätigte" Bilanz des Vorfalls: zwölf tote und acht bis zehn verletzte "antiirakische Kräfte" - und 14 tote Zivilisten. Als die vermeintlichen Aufständischen die Moschee später in alle Richtungen verlassen, nimmt eine unbemannte Drohne Bilder von ihnen auf. Zu den Aufnahmen vermerkt das interne Militärprotokoll: "Es wurden keine Waffen gesehen."

Auch von solchen Einsätzen dürfte es Bordvideos geben, die auf US-Militärrechnern bis heute abrufbar sind. Sie sind vermutlich nicht weniger dramatisch als "Collateral Murder".

Wie führen die USA ihren Hubschrauberkrieg im Irak?

Die jetzt bekannt gewordenen US-Militärberichte machen deutlich, dass jener "Apache"-Angriff vom 12. Juli 2007 höchstwahrscheinlich alles andere als ein tragischer Einzelfall war. Er wurde nur genauer untersucht als andere - vor allem weil bei dem Bombardement zwei Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters umkamen und das Medienunternehmen Aufklärung verlangte.

Das Militär hat den "Collateral Murder"-Fall gleich in den Tagen nach dem tödlichen Beschuss intern untersucht. Das Ergebnis lautete, die Hubschrauberbesatzungen hätten nicht gegen die Einsatzregeln verstoßen.

Die Witwe des getöteten Vaters, der seine Kinder an jenem Tag bloß zum Unterricht bringen wollte, berichtete im Frühjahr isländischen Reportern, ihre Kinder seien immer noch schwer traumatisiert. Sie bräuchten teure Medikamente. Von US-Stellen habe sie bisher keine Hilfe erhalten, beklagte sie damals.

Immerhin kam es zu einer überraschenden, sehr persönlichen Geste. Zwei ehemalige Soldaten der am Boden beteiligten Einheit wandten sich nach der Veröffentlichung des Videos in einem offenen Brief an die Familien der Getöteten und Verwundeten des US-Angriffs. "Wir wissen, dass wir den entstandenen Schaden nicht wiedergutmachen können", schrieben Ethan McCord und Josh Stieber. Sie würden ihren Teil der Verantwortung dafür anerkennen.

"Wir wissen, dass die in dem Video festgehaltenen Ereignisse in diesem Krieg alltäglich waren", fügen sie schließlich hinzu. "Sie entsprechen der Art, wie die USA in dieser Region Krieg führen."



insgesamt 1528 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dr.Strangelove, 22.10.2010
1. Krieg
Krieg und Vernunft passen nicht sonderlich gut zusammen. Es versucht immer eine Seite ihre Interessen mit Gewalt durchzusetzen. Partei ergreifen, ist da nichts weiter als Partei für die Schlächterei ergreifen.
Antje Technau, 22.10.2010
2. nein
Zitat von sysopDie Irak-Protokolle geben dem US-geführten Krieg in dem Land eine neue Perspektive - erstmals ist der Konflikt aus der Perspektive der Soldaten nachzuvollziehen. Im Lichte der neuen Entwicklungen: War dieser Feldzug gerechtfertigt?
nein. Dieser Krieg war damals ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg, der auf einer Lüge basierte. Auf der Lüge, Saddam Hussein hätte Massenvernichtungswaffen, unter anderem Atomwaffen, besessen und er hätte "mit Terroristen" unter einer Decke gesteckt. Wie schon vor dem Krieg jeder halbwegs gebildete und informierte Mensch wusste, hatte Saddam Hussein weder Atomwaffen noch sonstige nennenswerte Massenvernichtungswaffen noch hatte er je mit alQaeda etwas zu tun. Und daran hat auch der Showprozess und die Hinrichtung von Saddam Hussein nichts geändert. Auch, dass es im Irak nun eine "Demokratie" gibt, die den irakischen Frauen ihre Menschenrechte genommen hat und sie durch Scharia-Recht ersetzt hat, rechtfertigt diesen Krieg, seine Toten und die Folteropfer unter den Irakern nicht. Wo kämen wir da hin, wenn man - nur weil es heute mit dem Irak *vielleicht* wieder aufwärts geht, falls den Irakern ihre Bodenschätze nicht von US-Firmen gestohlen werden - diese "Erfolge" als Argument für völkerrechtswidrige Angriffskriege gelten lassen wollte? Da könnte man doch genauso gut die Saudis von ihrem Königshaus "befreien", damit "unser Öl" endlich in die richtigen Hände gerät...//Ironie off
derKanoniker 22.10.2010
3. Natürlich nicht
Zitat von sysopDie Irak-Protokolle geben dem US-geführten Krieg in dem Land eine neue Perspektive - erstmals ist der Konflikt aus der Perspektive der Soldaten nachzuvollziehen. Im Lichte der neuen Entwicklungen: War dieser Feldzug gerechtfertigt?
Natürlich nicht. Und bitte mal daran erinnern: Stoiber und Merkel waren für diesen Krieg.
ANDIEFUZZICH 22.10.2010
4. Destabilisierung
Zitat von sysopDie Irak-Protokolle geben dem US-geführten Krieg in dem Land eine neue Perspektive - erstmals ist der Konflikt aus der Perspektive der Soldaten nachzuvollziehen. Im Lichte der neuen Entwicklungen: War dieser Feldzug gerechtfertigt?
Absolut nicht.
roflem 22.10.2010
5. .
Der Krieg war nur wegen Öl geführt worden. Dafür zu töten war bestimmt nicht gerechtfertigt. Wenn das Öl mal alle ist und Kriege wegen Wasser geführt werden wären sie genauso ungerechtfertigt. Aber wir werden es nie verhindern können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.