Demo für Unabhängigkeit Kataloniens Fahnen-Meer in Barcelona

Die Hauptverkehrsader Barcelonas in gelb-rot-blau: Hunderttausende demonstrieren abermals für die Abspaltung Kataloniens von Spanien. Doch Ministerpräsident Rajoy stellt sich quer.

Demo in Barcelona: Hunderttausende Katalanen protestieren für Unabhängigkeit
REUTERS

Demo in Barcelona: Hunderttausende Katalanen protestieren für Unabhängigkeit


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


"Unabhängigkeit, Unabhängigkeit, Unabhängigkeit" tönte es in Sprechchören auf Barcelonas Straßen. Rund zwei Wochen vor der umstrittenen Regionalwahl in Katalonien haben Hunderttausende für die Abspaltung der Region von Spanien demonstriert. Die örtliche Polizei sprach laut Nachrichtenagentur dpa sogar von 1,4 Millionen Teilnehmern.

Lange vor dem offiziellen Kundgebungsbeginn war die zum Regionalparlament im Zentrum Barcelonas führende Hauptverkehrsader Avinguda Meridiana über eine Distanz von mehreren Kilometern mit Menschen gefüllt. Sie liefen in weißen T-Shirts in einem Meer rot-gelber katalanischer Fahnen auf der gesamten Breite der Straße in Richtung Innenstadt. Einige Demonstranten bildeten immer wieder menschliche Pyramiden - in Katalonien eine Art Volkssport. Nach Angaben der verschiedenen Veranstalter hatten sich mehr als 500.000 Menschen zur Kundgebung angemeldet.

Meer aus katalanischen Fahnen: Hunderttausende    blockieren Barcelonas Straßen
AP/dpa

Meer aus katalanischen Fahnen: Hunderttausende blockieren Barcelonas Straßen

Die Zeitung "La Vanguardia" bilanzierte: "Die Unabhängigkeitsbewegung hat erneut ihre Stärke gezeigt." Im vorigen Jahr war bei der seit 2012 jährlich am 11. September, dem katalanischen Nationalfeiertag, veranstalteten Demonstration die Rekordzahl von rund 1,8 Millionen auf die Straßen gegangen. Ein Sprecher des Hauptveranstalters "Katalanische Nationalversammlung" (ANC) erklärte, die Demonstranten seien unter anderem mit 2000 Bussen eigens nach Barcelona gereist.

Außer Regionalpolitikern und Amtsträgern aller Couleur waren auch zahlreiche bekannte Künstler, Unternehmer und Spitzensportler wie Barcelonas Fußballstar Gerard Piqué unter den Teilnehmern. Zu den aktiven Unterstützern der Unabhängigkeitsbewegung gehört auch der katalanische Trainer des FC Bayern München, Pep Guardiola, der bei der Wahl kandidiert.

Laut Umfragen können Separatisten absolute Mehrheit erreichen

Die Veranstaltung fand unter dem Motto "Weg frei für die katalanische Republik" statt. Sie fiel diesmal mit dem Beginn des Wahlkampfes in der wirtschaftsstärksten Region Spaniens im Nordosten des Landes zusammen. Nach einem Triumph in den Urnen am 27. September wolle man die Abspaltung von Spanien einleiten, bekräftigte der katalanische Regierungschef Artur Mas. "Wir werden diesen Weg bis zum Ende gehen." Man sei aber auch zu Verhandlungen mit der Zentralregierung in Madrid und mit der Europäischen Union bereit.

Nach jüngsten Umfragen können die Separatisten bei der Wahl die absolute Mehrheit der Mandate im katalanischen Parlament erreichen. Ministerpräsident Mariano Rajoy hat jedoch wiederholt betont, er werde eine Trennung der Region, die 7,6 Millionen Einwohner hat und über eine eigene Sprache und Kultur verfügt, unter keinen Umständen zulassen. Der Chef der Zentralregierung hatte vor gut einem Jahr die Abhaltung des von Mas angestrebten Referendums verhindert.

Wegen des Streits zerbrach im Juni auch die Regierungskoalition in Katalonien. Das seit dem Jahr 1978 bestehende Bündnis der CDC mit der Demokratischen Union Kataloniens (UDC) in der nationalistisch-konservativen Allianz für Konvergenz und Einheit (CiU) ist seitdem beendet. Die traditionell gemäßigtere UDC entschied sich nach einer Abstimmung ihrer Mitglieder, in der Frage der Unabhängigkeit einen moderateren Kurs als Mas' CDC zu verfolgen und sich mit der Zentralregierung zu verständigen.


Zusammengefasst: In Barcelona demonstrierten Hunderttausende Katalanen für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien. Sie blockierten die Hauptverkehrsader der katalonischen Hauptstadt, schwenkten Fahnen und skandierten Unabhängigkeitsparolen. Auch Promis waren dabei. Bei der Regionalwahl am 27. September könnten die Separatisten laut Umfragen eine Mehrheit erlangen. Ministerpräsident Mariano Rajoy stellt sich jedoch klar gegen eine Abspaltung der Region.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version wurde Barcelona versehentlich in der Zusammenfassung als spanische Hauptstadt bezeichnet. Gemeint war "katalonische Hauptstadt". Wir haben den Fehler korrigiert.

kry/AFP/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
besucher-12345 11.09.2015
1.
Die letzten drei Wochen haben wir Katalonien erstmals bereist. Zuvor hatte ich nur von den Autonomiebestrebungen gelesen und diese nun erlebt: An zahlreichen Privathäusern oder Balkonen war die Katalonische Flagge gehisst. Der Wille der Mehrheit scheint eindeutig zu sein - es wird Zeit, dass die EU das Selbstbestimmungsrecht nicht nur außerhalb ihres Gebietes, sondern auch in Kern-Europa einfordert.
relief 11.09.2015
2. Der Zerfall Europas in seine Einzelteile
ist die Antwort auf die Politik Brüssels. Schon seit langem versäumen es die EU-Politiker, die Menschen auf dem Weg nach Europa mitzunehmen. Die Weigerung der EURO-Bürokraten, die Bürger selbst über den weiteren Weg entscheiden zu lassen muss zu dieser Reaktion führen. Die Selbstherrlichkeit der überbordenden Europa-Bürokratie ist ein Ärgernis. Viele Menschen sehen die Entwicklung der letzten Jahre mit Sorge. Sie fühlen sich in diesem Europa wie in einer Zwangsjacke. Es ist an der Zeit, einen Schritt ZURÜCK zu gehen. Nur so kann VIELLEICHT ein Europa entstehen, in dem sich die Bürger dieses Kontinents aufgehoben fühlen. Vermutlich werden sich die Politiker weigern, diese Warnzeichen zur Kenntnis zu nehmen. Also wird der Zerfall seinen mit zunehmender Geschwindigkeit fortschreiten.
kindchen 11.09.2015
3. Die Schotten ...
... würden heute noch von Unabhängigkeit träumen, hätte man sie nicht darüber abstimmen lassen. Spanien sollte sich das zu Herzen nehmen ...
Rina Maria 11.09.2015
4. Zurück in ....,
die kleinstaatlichkeit, hatten wir doch schon . Warum melden die Sachsen, in Deutschland , keine unabhängigkeit an? Dann hätten alle fremdenhasser eine Heimat und ich müsste nicht immer nach Entschuldigungen suchen und mich für Ihr Verhalten entschuldigen.
klyton68 11.09.2015
5. Ganz toll
Europa wächst zusammen, was man gerade in diesen schweren Zeiten sehen kann. Und Katalonien will sich unabhängig erklären. Schaut gut zu ihr Bayern. Ade Spitzenspiel Barca gegen Real in der Liga. Katalonien hat dann ja ne eigene. Mal ehrlich, das wird doch immer bekloppter auf dem sog alten Kontinent.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.