Petraeus-Affäre: Ermittlung gegen Afghanistan-Kommandeur Allen

Amerikas Sicherheitsbehörden werden von einem weiteren Skandal erschüttert. Nach dem geschassten CIA-Chef Petraeus wird jetzt auch gegen Afghanistan-Kommandeur John Allen ermittelt. Er soll eine nicht "angemessene Kommunikation" mit einer Frau unterhalten haben, die im Zentrum der Petraeus-Affäre steht.

US-Sicherheitsbehörden: Die Affäre Petraeus Fotos
AFP

Washington - Gegen den kommandierenden US-General in Afghanistan, John Allen, wird ermittelt. Er soll möglicherweise eine "unangemessene Kommunikation" mit einer Frau gehabt haben, die im Zentrum des Skandals um den ehemaligen CIA-Chef David Petraeus steht. Das verlautete am Dienstag aus dem US-Verteidigungsministerium.

Damit ist ein weiterer hoher US-General von einem Skandal bedroht. Allen ist in seinem Job als oberster US-Militär in Afghanistan der Nachfolger von David Petraeus. Petraeus trat in der vergangenen Woche von seinem Posten als CIA-Chef zurück, weil er eine außereheliche Affäre mit seiner Biografin Paula Broadwell hatte.

US-Verteidigungsminister Leon Panetta erklärte, die Bundespolizei FBI habe den Fall Allen am Sonntag an das Pentagon übergeben. Er habe am Montag Ermittlungen gegen den Oberkommandierenden der ISAF und der US-Truppen angeordnet. Dem Pentagon zufolge bestreitet Allen jegliches Fehlverhalten.

Aus dem Umfeld Panettas heißt es, bei dem schriftlichen Austausch handele es sich um 20.000 bis 30.000 Seiten, hauptsächlich E-Mails. Allen, ein 58-jähriger Vier-Sterne-Marine-General, kommunizierte demnach mit Jill Kelley, einer langjährigen Freundin der Familie Petraeus. Die Dokumente sollen aus den Jahren 2010 bis 2012 stammen. Den Posten in Afghanistan bekleidet Allen seit Juli 2011. Aus dem Pentagon heißt es, die E-Mails würden noch ausgewertet. Deshalb gebe man derzeit noch keinen Kommentar darüber ab, welcher Natur die Beziehung zwischen Allen und Kelley sei.

Kelley galt als Auslöser der Petraeus-Affäre. Die 37-Jährige war eine enge Freundin der Familie des ehemaligen CIA-Chefs und soll Droh-E-Mails von dessen Ex-Geliebter Paula Broadwell erhalten haben. Die US-Bundespolizei hatte den Skandal aufgedeckt, nachdem sich Kelley hilfesuchend an die Behörde gewandt hatte. Nach Medienberichten sah Broadwell anscheinend in Kelley, die nach eigenen Angaben seit mehr als fünf Jahren mit Petraeus und dessen Frau Holly befreundet war, eine Nebenbuhlerin. In den E-Mails soll sie Kelley aufgefordert haben, Petraeus in Ruhe zu lassen.

Laut Panetta soll Allen während der Untersuchung seinen Posten in Afghanistan behalten. Daraus und aus der Tatsache, dass das FBI die Ermittlungen an das Pentagon übergeben hat, schließen Beobachter, dass es sich bei Allens Vergehen wohl eher um ein militärisches handelt. Nach Angaben der "Washington Post" ist Ehebruch nach dem US-militärischen Kodex USA ein Verbrechen.

Derzeit soll sich der General in den USA aufhalten. Allen ist einer der wichtigsten Vertreter der US-Streitkräfte und soll Kommandeur der amerikanischen Truppen in Europa werden - allerdings wurde diese Berufung vorerst auf Eis gelegt. Allen gilt als intellektuell und aufrecht. Er machte sich im Irak als General verdient und gewann das berufliche und private Vertrauen von Präsident Barack Obama.

ler/Reuters/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was, 20.000 - 30.000 Seiten?
ozzoid 13.11.2012
Die Frau muß gut sein...
2. Ich frage mich
fort-perfect 13.11.2012
Zitat von sysopAFPAmerikas Sicherheitsbehörden werden von einem weiteren Skandal erschüttert. Nach dem geschassten CIA-Chef Patraeus wird jetzt auch gegen Afghanistan-Kommandeur John Allen ermittelt. Er soll eine nicht "angemessene Kommunikation" mit einer Frau unterhalten haben, die im Zentrum der Patraeus-Affäre steht. http://www.spiegel.de/politik/ausland/unangemessene-e-mails-ermittlung-gegen-afghanistan-kommandeur-allen-a-866830.html
wie blöd diese Generäle eigentlich sind. Können die ihren Email Verkehr mit ihren Geliebten nicht verschlüsseln? Zumindest bei dem anderen Superhelden Petraeus haben CIA und Co doch den Emailverkehr durchschnüffelt..... Ein bischen PGP und CIA und Co hätten sich "den Wolf" gesucht....
3. Mr. Smooth Operator
zefir62 13.11.2012
Hier bekommt das Partnering-Konzept eine ganz neue Bedeutung: The tighter the better..; Und ist es nicht ironisch, dass die deutsche Generalität den Spass nicht verstanden hat und wie ein Pudel hinter diesem Konzept hergelaufen ist? Was für Dämel! Die verantwortlichen Generle taugen indessen leider nicht für Affairen. Mit verdrehten Kiefern malen sie an den harten Nüssen ihrer Eitelkeit - Narzisseeben, stets ohne echte Feindberührung.
4. Skandal?
Bakterie 13.11.2012
Kann mir bitte jemand erklären, was daran ein "Skandal" sein soll, dass a) ein hohe Beamter/General eine Geliebte hat? Und b) was er dafür kann, dass diese einer anderen irgenwelche Mails schickt. Liebe Journalie, lasst mich bitte wissen, wie sie Skandal definieren!
5. .
mc6206 13.11.2012
Zitat von sysopAFPAmerikas Sicherheitsbehörden werden von einem weiteren Skandal erschüttert. Nach dem geschassten CIA-Chef Patraeus wird jetzt auch gegen Afghanistan-Kommandeur John Allen ermittelt. Er soll eine nicht "angemessene Kommunikation" mit einer Frau unterhalten haben, die im Zentrum der Patraeus-Affäre steht. http://www.spiegel.de/politik/ausland/unangemessene-e-mails-ermittlung-gegen-afghanistan-kommandeur-allen-a-866830.html
Generäle sollten nach ihren militärischen Fähigkeiten bewertet warden, und nicht nach ihrer political correctness im Bett.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 133 Kommentare