Rechtsextreme: Ungarischer Politiker will Juden erfassen lassen

Die drittgrößte Partei Ungarns sorgt für Empörung. Menschen mit jüdischer Abstammung sollten registriert werden, forderte der rechtsextreme Politiker Márton Gyöngyösi vor dem Parlament. Begründung: Juden stellten ein nationales Sicherheitsrisiko dar.

Anhänger der rechtsextremen Jobbik-Partei: Immer wieder antisemitische Zwischenfälle Zur Großansicht
DPA

Anhänger der rechtsextremen Jobbik-Partei: Immer wieder antisemitische Zwischenfälle

Budapest - Der Vorschlag weckt dunkle Erinnerungen - und sorgt bei vielen für Entsetzen. In Ungarn hat die rechtsextreme Jobbik-Partei gefordert, der Staat müsse die im Land lebenden Juden registrieren. Eine entsprechende Erklärung gab der Jobbik-Abgeordnete Márton Gyöngyösi vor dem Parlament in Budapest ab - und löste damit einen Sturm der Entrüstung aus.

In der Erklärung heißt es, angesichts des Konflikts zwischen Israel und der Hamas im Gaza-Streifen sei es an der Zeit, "Menschen mit jüdischer Abstammung, die hier leben, insbesondere im ungarischen Parlament und in der ungarischen Regierung, zu zählen". Diese stellten ein nationales Sicherheitsrisiko für Ungarn dar.

Jobbik ist die drittstärkste Partei in Ungarn. Die Regierung "verurteilt die Äußerungen von Márton Gyöngyösi auf das Schärfste", hieß es in einer Erklärung. Sie wende sich in aller Deutlichkeit gegen jegliche "extremistische, rassistische oder antisemitische Äußerungen" und tue alles in ihrer Macht Stehende, um diese zu bekämpfen. Der Chef der sozialistischen Partei MSZP, Attila Mesterházy, bezeichnete Gyöngyösis Äußerungen als "unverzeihlich". Vertreter jüdischer Gruppen sprachen von einer Bedrohung für Juden in Ungarn.

Nun hat die umstrittene Partei reagiert - und versucht sich in Ausreden. Am Dienstag entschuldigte sich Gyöngyösi bei seinen "jüdischen Landsleuten" und erklärte, falsch verstanden worden zu sein. So habe er lediglich eine Liste von Bürgern mit ungarisch-israelischer Staatsbürgerschaft gefordert.

Eine ungarische jüdische Organisation, die Vereinte ungarische jüdische Gemeinschaft, kündigte am Dienstag eine Klage gegen den Jobbik-Abgeordneten an. In jüngster Zeit war in Ungarn die Zahl antisemitischer Zwischenfälle deutlich gestiegen. In dem von Deutschen in der Nazi-Zeit organisierten Holocaust starben zwischen 500.000 und 600.000 ungarische Juden. Viele ungarisch-stämmige Juden leben heute in Israel.

jok/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 154 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Whitejack 27.11.2012
Zitat von sysopDPADie drittgrößte Partei Ungarns sorgt für Empörung. Menschen mit jüdischer Abstammung sollten registriert werden, forderte der rechtsextreme Politiker Marton Gyongyosi vor dem Parlament. Begründung: Juden stellten ein nationales Sicherheitsrisiko dar. Ungarn: Drittstärkste Partei fordert Erfassung von Juden - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/ungarn-drittstaerkste-partei-fordert-erfassung-von-juden-a-869614.html)
Und, ist das etwa besser? Selbst wenn man die Politik Israels ablehnt, was können diejenigen mit ungarisch-israelischer Staatsbürgerschaft dafür? Aber die Ausrede glaubt ja ohnehin keiner. Ich würde dann auch dringend dazu raten, alle anderen Bürger, die aus einem Land mit kritisch beäugter Regierung kommen, zu "registrieren". Man stelle sich nur mal vor, Romney hätte die Wahlen gewonnen, dann hätten wir alle US-Amerikaner "registrieren" müssen. Die könnten ja der Tea-Party angehören und damit eine Gefahr sein... Unfassbar, sowas.
2.
unter_linken 27.11.2012
So weit sind wir also schon wieder und das mitten in der EU. Ich warte nur darauf, wann der erste Kommentar ums Eck kommt, Israel wäre ja selbst dran schuld. Aus der rechten oder linken Ecke ist dann auch schon egal. Beim Thema "Jude" ist man sich da ja einig.
3. Erfreulich
Umbriel 27.11.2012
ist, daß bei genauerem Lesen des Textes nicht mehr viel vom Aufreger - Charakter der Titelüberschrift übrigbleibt. Hund beißt Mann.
4. Eine Frage hätte ich an Sie Herr Augstein im Bezug auf Ihre letzte Kolumne
cyn 27.11.2012
Ist es an dieser Stelle Ihrer Meinung nach i.O., Antisemitismus zu vermuten?
5. Unreifer Staat!
Benjowi 27.11.2012
Wie lange will sich die EU eigentlich diesen unsäglichen Staat noch leisten. Man muss die israelische Regierung und ihre Politik nicht mögen, aber so etwas ist unglaublich!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Ungarn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 154 Kommentare

Fläche: 93.027 km²

Bevölkerung: 9,982 Mio.

Hauptstadt: Budapest

Staatsoberhaupt:
János Áder

Regierungschef: Viktor Orbán

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ungarn-Reiseseite


Ungarische Parteien
Fidesz
Bund Junger Demokraten: Konservative Partei, geführt von Viktor Orbán, 46, der von 1998 bis 2002 bereits Ministerpräsident von Ungarn war. Der Spitzenkandidat hat ein Programm zur Erneuerung der Wirtschaft angekündigt und will innerhalb von zehn Jahren eine Million neue Arbeitsplätze schaffen. Dabei setzt Fidesz auf eine Politik der Steuerkürzungen.

mehr auf Wikipedia...
MSZP
Ungarische Sozialistische Partei: Sozialdemokratische Politik, waren seit 2002 an der Macht - seit April 2008 in einer Minderheitsregierung. Spitzenkandidat bei den Parlamentswahlen war Attila Mesterházy, 36, der MSZP-Fraktionsvorsitzende. Ihr von 2004 an regierender Ministerpräsident Ferenc Gyurcsány musste vor einem Jahr wegen des Verlusts seiner Glaubwürdigkeit zurücktreten.

mehr auf Wikipedia...
Jobbik
Bewegung für ein besseres Ungarn: Rechtsextreme Partei, die im Wahlkampf unter anderem mit Hetze gegen die Roma-Minderheit zu punkten versucht hatte. Ihr Vorsitzender Gábor Vona, 31, ist Mitbegründer der im vergangenen Jahr aufgelösten Organisation Magyar Garda, die sich in ihren Uniformen an das Erscheinungsbild der ungarischen NS-Organisation der Pfeilkreuzler anlehnte.

mehr auf Wikipedia...
LMP
Politik kann anders sein: Die links-ökologische Partei wurde mit dem Ziel gegründet, die Vormacht der etablierten Kräfte in der Volksvertretung zu durchbrechen. Sie zieht nun erstmals ins Parlament ein. Als Spitzenkandidat trat der Budapester Anwalt András Schiffer, 38, an. Im Wahlkampf forderte die LMP eine "grüne Wende" in der Wirtschaftspolitik mit Investitionen in ökologische Technologien und Wachstum, das auf Innovation basiert.

mehr auf Wikipedia...