Viktor Orbán: Die rechten Ideengeber des ungarischen Premiers

Von Keno Verseck

Anhänger der rechtsextremen Jobbik-Partei: Der Premier bedient sich ihrer Ideen Zur Großansicht
REUTERS

Anhänger der rechtsextremen Jobbik-Partei: Der Premier bedient sich ihrer Ideen

Im Ausland gibt sich Ungarns Premier Orbán als guter Demokrat. Doch in seinem Land setzt er eine Politik um, die von der rechtsextremen Partei Jobbik inspiriert wird. EU-Partner wollen das nicht wahrhaben - und schauen weg.

Berlin - "Ehrlich, sauber, authentisch" - so preisen sich Ungarns Rechtsextremisten der Jobbik-Partei gern an. Besonderen Wert legen die "Rechteren" und "Besseren", wie der Parteiname übersetzt lautet, auf die Authentizität ihrer Programmatik. Doch sie haben ein ernstes Problem: Ständig, so beschweren sich führende Jobbik-Politiker, würde die Regierungsmehrheit unter Ministerpräsident Viktor Orbán der Partei "Themen und Ideen stehlen" und sie dann als ihre eigene Politik verkaufen.

Ungarns Rechtsextreme, die bei den Wahlen 2010 17 Prozent erhielten, sind aus gutem Grund frustriert. Viktor Orbán und seine Regierungsmehrheit haben längst einen Rechtsaußenkurs eingeschlagen. Kaum eine Woche vergeht mehr, in der Politiker der Orbán-Partei Fidesz (Bund Junger Demokraten) oder prominente Parteisympathisanten nicht in irgendeiner Weise rechtsextreme Positionen vertreten.

Kürzlich etwa forderte ein Mitglied der regierungstreuen Ungarischen Kunstakademie (MMA), der Dirigent Ádám Medveczky, eine Art geistige Ausbürgerung der Schriftsteller György Konrád, Péter Esterházy und Imre Kertész. Kertész hatte 2002 den Literaturnobelpreis bekommen. "Wer als Ungar geboren wird, aber im Ausland den Ungarn schadet und Ungarn beschimpft", sagte Medveczky dem Fernsehsender ATV, während er auf die drei Schriftsteller Bezug nahm, "der kann nicht als Ungar betrachtet werden." Ähnlich wie Medveczky hatte sich zuvor der MMA-Präsident György Fekete geäußert und zugleich gefordert, dass bei "keinem Akademiemitglied das genetische Gefühl des Nationalismus fehlen" dürfe.

Jobbik-Ideen teils abgemildert, teils unverändert übernommen

Die MMA ist kein belangloses Gremium, sondern ein inoffizielles Kulturministerium mit weitreichenden kulturpolitischen Befugnissen. "Unpatriotisches" wird unter dem MMA-Präsidenten Fekete finanziell nicht mehr gefördert. Und "unpatriotisch" sind nach dieser Lesart auch Konrád, Esterházy und Kertész - sie gelten vielen rechtsgesinnten Ungarn pauschal als Vaterlandsverräter, weil sie sich kritisch mit den politischen Zuständen in ihrer Heimat auseinandersetzen.

"Es gibt keine klaren Grenzen mehr zwischen dem Gedankengut von Fidesz und Jobbik", kommentiert der Schriftsteller György Dalos. Was er für die Kulturpolitik konstatiert, gilt auch in vielen anderen Bereichen ungarischer Regierungspolitik: Teils abgemildert, teils völlig unverändert setzen Orbán und seine regierende Partei einen großen Teil der rechtsextremen Jobbik-Programmatik um:

  • Im Gedenken an den Friedensvertrag von Trianon, durch den Ungarn 1920 zwei Dittel seines Territoriums verloren hatte, erklärte die Orbán-Regierung bei ihrem Amtsantritt im Mai 2010 den 4. Juni gesetzlich zum "Tag des nationalen Zusammenhalts" aller Ungarn in aller Welt.
  • Statuen angeblicher kommunistischer Landesverräter wurden geschleift und - unter Beteiligung von Fidesz-Politikern - solche für den Reichsverweser Miklós Horthy aufgestellt, der mitverantwortlich für den Holocaust an den ungarischen Juden war.
  • Der Nationale Grundlehrplan (NAT) empfiehlt antisemitische Schriftsteller der Zwischenkriegszeit als Lektüre. Das Mediengesetz verpflichtet Journalisten öffentlich-rechtlicher Medien, mit ihrer Berichterstattung die nationale Identität zu fördern. Und die seit 2012 gültige Verfassung beschwört in ihrer Präambel den Geist des Horthy-Regimes.
  • Die Auszahlung von Sozialhilfe knüpfte die Regierung an den Zwang zu gemeinnütziger Arbeit und Ordnungskontrollen in Wohnungen, eine vor allem gegen Roma gerichtete Maßnahme.
  • Die Rechte paramilitärischer Bürgerwehren wurden gestärkt, das Recht auf bewaffneten Selbstschutz auf eigenem Grund und Boden eingeführt, ein Zugeständnis an Roma-Hasser.
  • Im Sommer 2010 warf die Regierung den Internationalen Währungsfonds unter patriotischem Getöse aus dem Land. Sie führte eine finanziell unergiebige, aber populistisch wirksame "Krisensteuer" ein, die ausländische Konzerne zahlen müssen. Ein mit populistisch-antikapitalistischen Sprüchen verkündetes Kreditmoratorium, das faktisch nur auf die Fidesz-Klientel zugeschnitten war, ermöglichte es privaten Schuldnern 2011, Fremdwährungskredite an ausländische Banken zu einem festgelegten Zinssatz vollständig zurückzuzahlen. Wirtschaftsminister György Matolcsy spricht stolz von einer "unorthodoxen" Wirtschaftspolitik.

Letzteres wird an diesem Mittwoch auch in Brüssel zur Sprache kommen, wenn sich Viktor Orbán mit dem EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso und dem Präsidenten des Europäischen Parlaments Martin Schulz trifft. Es geht um Ungarns Wirtschaftspolitik und ein laufendes Defizitverfahren gegen das Land. Vermutlich wird Orbán auch Fragen zum Rechtsextremismus beantworten müssen, aber nur informell.

Viele Brüsseler Politiker schweigen zu dem Thema oder spielen es herunter. So lässt Wilfried Martens, der Chef der Europäischen Volkspartei (EVP), zu der auch die deutsche CDU ebenso wie die ungarische Fidesz gehört, auf Anfrage knapp wissen, die Fidesz teile als EVP-Mitglied die Besorgnis über Extremismus. Orbán habe immer "die Notwendigkeit betont, diesem Problem zu begegnen".

Nur wenige europäische Parteifreunde des magyarischen Ministerpräsidenten werden deutlich. So hatte sich die EU-Kommissarin für Justiz und Grundrechte, Viviane Reding, kürzlich entsetzt über den Fall des Publizisten Zsolt Bayer geäußert.

Bayer, Mitbegründer der Regierungspartei und enger Orbán-Freund, hatte Anfang Januar nach einer Messerstecherei im Ort Szigethalom südlich von Budapest, in die Roma verwickelt gewesen sein sollen, in dem Fidesz-nahen Rechtsaußenblatt "Magyar Hírlap" geschrieben: "Ein bedeutender Teil der Zigeuner ist nicht geeignet, unter Menschen zu leben. Sie sind Tiere. Diese Tiere sollen nicht sein dürfen. In keiner Weise. Das muss gelöst werden - sofort und egal wie." In der Fidesz-Parteiführung hatte niemand öffentlich Anstoß an Bayers Artikel genommen, eine Parteisprecherin hatte ihn als "eigene Meinung" des Autors bezeichnet, und der Fidesz-Kommunikationschef Máté Kocsis verstieg sich gar zu der Aussage, wer gegen Bayers Artikel protestiere, "stellt sich auf die Seite der Mörder", sprich der Roma - obwohl bei der besagten Messerstecherei niemand ermordet worden war.

Kritiker werfen Fidesz Unehrlichkeit vor

Dabei hatte Ungarns Regierungspartei Fidesz noch vor wenigen Wochen den Eindruck erweckt, als wolle sie sich wirklich klar von Rassenhass abgrenzen. Der Anlass war die "Judenlisten-Forderung" der Jobbik-Partei Ende November des vergangenen Jahres gewesen. Damals hatte ein Abgeordneter der rechtsextremen Jobbik-Partei im Parlament verlangt, die "in Ungarn lebenden Juden in Listen zu erfassen" und zu prüfen, "welche Juden, insbesondere im Parlament und in der Regierung", ein "Sicherheitsrisiko" für Ungarn darstellten. Daraufhin hatte der Fidesz-Fraktionschef Antal Rogán Anfang Dezember auf einer Großdemonstration gegen Jobbik eine Rede gehalten und Antisemitismus in Ungarn scharf verurteilt.

Doch Fidesz-Kritiker bezweifeln, dass die Partei und vor allem der Regierungschef Viktor Orbán es ernst meinen mit der Abgrenzung von Rechtsextremismus, Antisemitismus und Antiziganismus. Der Historiker Krisztián Ungváry, der gerade ein bedeutendes 700-Seiten-Werk über das Horthy-Regime der Zwischenkriegszeit vorgelegt hat, bezeichnet die Fidesz-Politik als "Augenwischerei". "Die Partei spricht mit zwei Zungen", sagt Ungváry. "Einerseits grenzt sie sich von Rechtsextremismus ab, um vor dem Ausland gut dazustehen, anderseits ehrt sie antisemitische Schriftsteller der Zwischenkriegszeit oder vertritt in parteinahen Zeitungen rechtsextreme Positionen, weil sie die Wähler der Rechten an sich binden will."

Auch der Politologe Attila Tibor Nagy vom Budapester Méltanyosság-Institut glaubt nicht an einen Richtungswechsel. Zwar gebe es in einigen Teilen der Fidesz-Partei eine aufrichtige Empörung über Rechtsextremismus, so Nagy. "Aber dieser Teil, der einen klareren proeuropäischen Kurs will, ist in der Partei im Augenblick nicht entscheidend."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dem Volke ist nicht zu helfen
Regulisssima 30.01.2013
Wer je in Ungarn längere Zeit hat, weiss, dass keine Macht der Welt diese Volk von seiner Liebe zum Selbstmitleid befreien wird. Schon gar nicht mit Logik, Vernunft und Argumenten.
2. In der EU
jayram 30.01.2013
gibt es anscheinend eine ganze Reihe von Politikern, die es Victor Orban gerne nachmachen würden und nur von der Verfassung ihres jeweiligen Landes daran gehindert werden. Sind wir wirklich so freiheitlich und demokratisch denkend, wie wir immer tun? Oder gibt es immer noch zu viele die keinen Mut zu Freheit und Demokratie haben? Schlimm das dieser Mann auch noch immer freundlichst von anderen Regierungschefs empfangen wird. In Ungarn herrscht eine intolerante und rassistische Regierung.
3. Dieses Thema …
WillausD 30.01.2013
….“Orban und die Jobbik” ist hier zum wiederholtem male zu lesen! Es ist wahr dass Orban ein Chaves Europas ist! Die Arbeiterklasse die etwa 1/3 ausmacht und von denen die Mehrheit weniger als 600 Euro im Monat hat – ist jedem klar das jedes Argument der Rechten in Karten spielt (ungewollt)! Die klamme Staatskasse fordert die Regierung auf und erhöht Wöchentlich irgendeine Steuer! Warum? Die Deutschen- , US und andre Firmen produzieren in Ungarn aber Zahlen keine Steuern! Nur Lohnsteuern…! Die Regierenden (ehemalige wie heute) sind nicht weniger schuld daran – genannt Korrupt! Und die haben erst einen Gedanken sobald diese an der Macht sind und das ist „Eigene Taschen Füllen“! Der Verlierer ist das 1/3 das Arbeitet (1/3 Kinder und 1/3 Rentner)die alles tragen bzw Zahlen müssen. Ich liebe dieses Land, es ist Schön und bin gerne dort!
4. Die Regierung hat das Volk verdient!
csato 30.01.2013
Huhn und Ei Geschichte wiederholt sich. Und die EU schaut zu. Wie lange noch?
5. Wahlkampfshilfe für die ungarische Opposition.
rajgy 30.01.2013
Das Hintergrundwissen, was hier geschrieben wurde, kann von keinem deutschen Journalisten kommen. Die haben diese Kenntnis in der ungarischer Sprache nicht. Dieser Artikel kommt von der ungarischen Opposition. Ich wundere mich nur, dass die Leser in Deutschland Geld ausgeben um solche links-liberale Propaganda aus Ungarn zu lesen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Ungarn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Ultrarechte: Hetze gegen Juden in Ungarn

Fläche: 93.027 km²

Bevölkerung: 9,982 Mio.

Hauptstadt: Budapest

Staatsoberhaupt:
János Áder

Regierungschef: Viktor Orbán

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ungarn-Reiseseite

Ungarische Parteien
Fidesz
Bund Junger Demokraten: Konservative Partei, geführt von Viktor Orbán, 46, der von 1998 bis 2002 bereits Ministerpräsident von Ungarn war. Der Spitzenkandidat hat ein Programm zur Erneuerung der Wirtschaft angekündigt und will innerhalb von zehn Jahren eine Million neue Arbeitsplätze schaffen. Dabei setzt Fidesz auf eine Politik der Steuerkürzungen.

mehr auf Wikipedia...
MSZP
Ungarische Sozialistische Partei: Sozialdemokratische Politik, waren seit 2002 an der Macht - seit April 2008 in einer Minderheitsregierung. Spitzenkandidat bei den Parlamentswahlen war Attila Mesterházy, 36, der MSZP-Fraktionsvorsitzende. Ihr von 2004 an regierender Ministerpräsident Ferenc Gyurcsány musste vor einem Jahr wegen des Verlusts seiner Glaubwürdigkeit zurücktreten.

mehr auf Wikipedia...
Jobbik
Bewegung für ein besseres Ungarn: Rechtsextreme Partei, die im Wahlkampf unter anderem mit Hetze gegen die Roma-Minderheit zu punkten versucht hatte. Ihr Vorsitzender Gábor Vona, 31, ist Mitbegründer der im vergangenen Jahr aufgelösten Organisation Magyar Garda, die sich in ihren Uniformen an das Erscheinungsbild der ungarischen NS-Organisation der Pfeilkreuzler anlehnte.

mehr auf Wikipedia...
LMP
Politik kann anders sein: Die links-ökologische Partei wurde mit dem Ziel gegründet, die Vormacht der etablierten Kräfte in der Volksvertretung zu durchbrechen. Sie zieht nun erstmals ins Parlament ein. Als Spitzenkandidat trat der Budapester Anwalt András Schiffer, 38, an. Im Wahlkampf forderte die LMP eine "grüne Wende" in der Wirtschaftspolitik mit Investitionen in ökologische Technologien und Wachstum, das auf Innovation basiert.

mehr auf Wikipedia...