Budapest Tausende Ungarn protestieren gegen  "Sklavereigesetz"

Erneut sind Tausende Ungarn auf die Straße gegangen, um gegen das neue Arbeitsgesetz der Regierung von Viktor Orbán zu protestieren. Der Ministerpräsident bezeichnet die Demonstrationen als "hysterisches Geschrei".

Proteste in Ungarn
DPA

Proteste in Ungarn


Der Protest gegen das umstrittene Arbeitsgesetz in Ungarn reißt nicht ab: Mehrere tausend Demonstranten zogen erneut durch die Straßen der Hauptstadt Budapest. Regierungschef Viktor Orbán bezeichnete die Protestwelle als "hysterisches Geschrei" und verteidigte das Arbeitsgesetz.

Die Opposition kündigte an, den Druck auf den Ministerpräsidenten aufrechtzuerhalten. Denkbar seien nach Sozialistenchef Bertalan Toth Proteste gegen Unternehmen mit Verbindungen zur Regierungspartei Fidesz sowie gegen große Konzerne, die von dem neuen Arbeitsgesetz profitieren.

Das neue Gesetz ermöglicht es Arbeitgebern, von ihren Angestellten bis zu 400 Überstunden pro Jahr zu verlangen und Gehaltszahlungen bis zu drei Jahre hinauszuzögern. Die Novelle, die am Mittwoch vom Parlament verabschiedet und tags darauf von Präsident Janos Ader unterzeichnet worden war, löste die bislang größte Protestwelle seit Orbans Amtsantritt im Jahr 2010 aus. Seit eineinhalb Wochen demonstrieren Regierungskritiker gegen das von ihnen betitelte "Sklavereigesetz".

mje/dpa/afp



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.