Orbán in seiner Rede zur Lage der Nation "Müssen unser christliches Erbe verteidigen"

Einwanderung führe zu "mehr Kriminalität" und lasse den "Virus des Terrorismus eindringen": Ungarns Ministerpräsident Orbán hat in seiner Rede zur Lage der Nation Stimmung gegen Flüchtlinge und die EU gemacht.

Viktor Orbán
REUTERS

Viktor Orbán


Mit fremden- und EU-feindlichen Tönen hat Ungarns Regierungschef Viktor Orbán seine Anhänger auf die Europawahl im Mai eingestimmt. "Im Vorfeld der europäischen Wahlen hat Europa erneut den Punkt erreicht, an dem wir unsere ungarische Identität, unser christliches Erbe verteidigen müssen", sagte Orbán in seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation vor geladenen Gästen in Budapest.

"Vor 30 Jahren haben wir gedacht, dass wir den kommunistischen Gedanken endgültig auf den Müll geworfen haben, der ein Ende der Nationen deklariert hatte - es scheint, wir haben uns getäuscht", sagte Orbán. "Erneut verkünden sie eine Welt ohne Nationen, sie wollen offene Gesellschaften, und diejenigen sind wieder da, die unsere Traditionen wegfegen und unser Land mit ausländischen Kulturen überschwemmen wollen."

Orbán bezeichnete die bevorstehenden Wahlen zum Europaparlament als "finale Schlacht". Mit Blick auf die Europäische Union sagte der Regierungschef, die "neue Hochburg der Internationalen heißt Brüssel und ihr Mittel ist die Einwanderung". Einwanderung führe aber zu "einem Anstieg der Kriminalität, insbesondere gegen Frauen" und lasse "den Virus des Terrorismus eindringen".

Orbán attackiert Kandidat der europäischen Sozialdemokraten

In diesem Zusammenhang sprach sich Orbán besorgt über die "Umgestaltung von früher christlichen Ländern" aus. In Einwanderungsländern entstünden "christlich-muslimische Welten", in denen der Anteil der Christen kontinuierlich schrumpfe.

Die Entwicklung könne, einmal in Gang gesetzt, nicht umgekehrt werden - "wer immer in diesen Schnellzug einsteigt, kommt an der Endhaltestelle an, es gibt keinen Rückfahrschein", sagte der ungarische Ministerpräsident.

Orbáns Fidesz-Partei gehört im EU-Parlament der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) an, zu der auch CDU und CSU zählen. Dem Spitzenkandidaten der europäischen Sozialdemokraten, Frans Timmermans, warf Orbán in seiner Rede vor, die "Liste der Pro-Einwanderungs-Parteien" anzuführen und der Kandidat des ungarischstämmigen US-Milliardärs George Soros zu sein, der ein einflussreicher Widersacher von Orbán ist.

bam/AFP



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
huz6789 11.02.2019
1. Botschaften für Leichtgäubige
So einen gefährlichen Unsinn glaubt nur der, der keinen Durchblick hat. Oder der es glauben will, und dessen Glauben größer ist als sein Durchblick. In Deutschland gabs ja auch mal so eine Zeit. Arroganz ist nicht angesagt. Dennoch: Dass ein Staatsmann diesen gefährlichen Unsinn einer leichtgäubigen Masse einfach so erzählen kann, zeigt in beeindruckender Weise, wo Ungarn gerade steht.
foogel 11.02.2019
2. Christlich ist
zu teilen, was man besitzt.
hoeffertobias 11.02.2019
3. Wir werden uns ....
.... in einigen Jahren an die Worte Orbans erinnern und uns wundernd fragen, warum wir taub waren. Errungenschaften wie Gleichberechtigung von Mann und Frau, Akzeptanz von gleichgeschlechtlicher Liebe, Tier-, Umwelt- und Naturschutz sowie Toleranz gegenüber Andersglaubenden sollten uns heilig sein. Es ist und bleibt ein Trauerspiel!
Onkel Drops 11.02.2019
4. man muss einen nicht existententen Gott wie Sohn vor nem andern retten?
ja wie den. indem man alle andersgläubigen--- stop. das ist so plemplem wie Captain Kirk würde Darth Vader besiegen weil der Asthma hat. alle Muslime sind ja garnicht feindlich . egal es gibt nur eine Schublade dafür- für Orbans Verhalten kann man sich nur schämen. die Aussagen seiner "besten" Freunde aus Bayern trommeln im gleichen Takt solch gläubigen Unsinn. back to Mittelalter? alles was nicht der großen Schrift folgt ist ungläubig und gefährlich. ich sehe das andersrum: wer etwas ohne Beweis glaubt und andere damit nervt sollte mal auf die Couch. das gilt besonders für Wachturmsheftchenverteiler und "guten Tag wir möchten ihnen Gott näherbringen" Klinglern. die hab ich ganz doll lieb und vergleiche deren omnipotente Schrift gern mit Terry Pratchetts Scheibenwelt ab ,was sie garnicht mögen ,den das wäre ja fiktives Geschreibe etc.. 2000 Jahre alte Schriften ohne Nachweise sind aber total glaubwürdig!?! oder auch nicht...
obiwarndemokrat 11.02.2019
5. Ungarn raus aus der EU
wenn das alles so blöd ist, dann sollen sie die EU verlassen- ich kann es nicht mehr hören. Wir brauchen eine Gemeinschaft der Willigen....Ungarn kassiert schön viele EU Fördergelder und lästert aber auf der anderen Seite der maßen über uns ab. Wer braucht das.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.