Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Aufstand gegen Assad: Uno warnt vor ausländischen Kämpfern in Syrien

Die Anzahl der Kriegsverbrechen in Syrien steigt offenbar dramatisch. Die Uno hat eine zweite Geheimliste mit mutmaßlichen Tätern zusammengestellt. Erstmals warnen die Ermittler nun auch vor dem wachsenden Einfluss von Islamisten, die Rebellen systematisch radikalisieren.

Aufständischer in Syrien: Ausländische Kämpfer alarmieren Uno Zur Großansicht
AFP

Aufständischer in Syrien: Ausländische Kämpfer alarmieren Uno

Genf - Die Uno hat eine neue geheime Liste mutmaßlicher Kriegsverbrecher in Syrien zusammengestellt. Darauf finden sich den Angaben zufolge Personen, aber auch ganze Einheiten, Vertreter des Regimes ebenso wie Rebellen. Der Untersuchungsausschuss, der vom Uno-Menschenrechtsrat beauftragt wurde, empfiehlt, der Internationale Strafgerichtshof (ICC) solle sich mit der Situation befassen.

Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Ausländische Kämpfer tragen offenbar zur Radikalisierung der Aufständischen in Syrien bei. Eine wachsende Zahl "ausländischer Elemente", darunter militante Islamisten, beteiligten sich an den Kämpfen, hieß es. Einige hätten sich den Rebellen angeschlossen, andere operierten unabhängig. "Diese Elemente neigen dazu, die oppositionellen Kämpfer zu radikaleren Positionen zu drängen", sagte der brasilianische Diplomat und Vorsitzende des Ausschusses, Sergio Pinheiro. Er nannte die Entwicklung "alarmierend".

Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad hatte zuletzt den Golfstaaten und dem Westen vorgeworfen, die Aufständischen durch finanzielle Hilfen und Ausbildung zu unterstützen. Nach Angaben von Aktivisten sind in dem Konflikt bislang rund 23.000 Menschen ums Leben gekommen. Der Aufstand gegen das Assad-Regime begann im März 2011.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) wirft den Aufständischen schwere Kriegsverbrechen vor. In den nördlichen Provinzen Idlib und Aleppo sowie der Küstenregion Latakia seien mehr als ein Dutzend Fälle von Massenerschießungen dokumentiert worden, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Bericht.

Zudem macht HRW die Rebellen für außergerichtliche Tötungen und Folter von Gefangenen verantwortlich. Dabei handele es sich um Kriegsverbrechen. Sollten die Vergehen systematisch verübt worden seien, könnten sie auch den Tatbestand der Verbrechen gegen die Menschlichkeit erfüllen. Konfrontiert mit den Vorwürfen hätten drei Rebellenführer erklärt, "nur die schlimmsten Verbrecher wurden hingerichtet", hieß es in dem Bericht weiter. Diese hätten es verdient zu sterben.

US-Generalstabschef Martin Dempsey will an diesem Montag in der türkischen Hauptstadt Ankara über den Bürgerkrieg in Syrien sprechen. Dempsey werde türkische Offiziere und Regierungsvertreter treffen, teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Der Generalstabschef warnte vor den Gefahren, die von Chemiewaffen in Syrien ausgingen. Mit dem Nato-Partner Türkei solle die Zusammenarbeit verstärkt werden. Washington und Ankara hatten eine Arbeitsgruppe vereinbart, die den Sturz Assads beschleunigen soll.

ffr/Reuters/dapd/AP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
PublicTender 17.09.2012
Zitat von sysopAFPDie Anzahl der Kriegsverbrechen in Syrien steigt offenbar dramatisch. Die Uno hat eine zweite Geheimliste mit mutmaßlichen Tätern zusammengestellt. Erstmals warnen die Ermittler nun auch vor dem wachsenden Einfluss von Islamisten, die Rebellen systematisch radikalisieren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,856191,00.html
ERSTMALS? Das ist doch von Anfang an so gewesen. Der Aufstand in Syrien ist primär durch radikalislamische Kräfte getrieben. Da hat man doch schon in den ersten Wochen überall "Allāhu akbar" gehört.
2. Alle
mallorcafan 17.09.2012
Zitat von sysopAFPDie Anzahl der Kriegsverbrechen in Syrien steigt offenbar dramatisch. Die Uno hat eine zweite Geheimliste mit mutmaßlichen Tätern zusammengestellt. Erstmals warnen die Ermittler nun auch vor dem wachsenden Einfluss von Islamisten, die Rebellen systematisch radikalisieren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,856191,00.html
Länder, die vom Westen " befreit wurden und befreit werden ", werden künftig von radikalen Islamisten beherrscht werden. Und in naiven Ländern mit überwiegend Gutmenschpolitikern, wie z.B. Deutschland, wird die Macht schleichend durch den Islam übernommen werden.
3. Lange gedauert
agua 17.09.2012
bis diese Tatsache nun ofiziell zugegeben wird.Bleibt zu vermuten,dass dies auch mit den Ausschreitungen der Islamisten zu tun hat in den letzten Tagen.
4.
roflem 17.09.2012
Das ist ja völlig neu*ironie off*
5. Na dann ist ja gut...
tschautsen 17.09.2012
Zitat von sysopAFPDie Anzahl der Kriegsverbrechen in Syrien steigt offenbar dramatisch. Die Uno hat eine zweite Geheimliste mit mutmaßlichen Tätern zusammengestellt. Erstmals warnen die Ermittler nun auch vor dem wachsenden Einfluss von Islamisten, die Rebellen systematisch radikalisieren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,856191,00.html
Zitat: "...Konfrontiert mit den Vorwürfen hätten drei Rebellenführer erklärt, "nur die schlimmsten Verbrecher wurden hingerichtet", hieß es in dem Bericht weiter. Diese hätten es verdient zu sterben."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: