Nordkorea Uno-Kommission fordert Ermittlungen gegen Kim-Jong-Un-Clique

Oppositionelle in Nordkorea werden systematisch gequält, als Arbeitssklaven missbraucht und ermordet: Eine Uno-Kommission lastet diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit direkt der Staatsführung an. Die Riege um Kim Jong Un müsse strafrechtlich verfolgt werden.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un: Direkt für Mord und Folter verantwortlich?
AFP/ KCNA

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un: Direkt für Mord und Folter verantwortlich?


Genf - Eine von der Uno berufene Nordkorea-Mission kommt zu einem harschen Urteil. Die Partei- und Staatsführung unter Kim Jong Un sei direkt für Verbrechen wie systematische Folter und massenhafte Morde verantwortlich. Der Leiter der Kommission, Michael Kirby, forderte die Vereinten Nationen auf, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Nordkorea strafrechtlich zu verfolgen. Er sprach sich dafür aus, den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag mit Ermittlungen gegen die Führung in Pjöngjang zu beauftragen.

Nordkorea sei ein totalitärer Staat, in dem mutmaßliche Oppositionelle systematisch ermordet oder als Arbeitssklaven missbraucht, gefoltert, vergewaltigt und ausgehungert werden. Dazu betreibe das Regime Straflager mit derzeit bis zu 120.000 Gefangenen. Nach dem Nazi-Terror habe die Welt einst gesagt: "Niemals wieder." Auch deshalb dürfe sie angesichts der Verbrechen unter Kim nicht länger gleichgültig sein, sagte Kirby vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf.

Dass der Rat eine Resolution mit einer entsprechenden Aufforderung an den Uno-Sicherheitsrat verabschieden wird, halten Diplomaten jedoch für wenig wahrscheinlich. Diese Forderung wird bislang von der Uno-Vetomacht China und einer Reihe afrikanischer Staaten - die den Gerichtshof nicht anerkennen - abgelehnt.

China reagierte auf den Bericht mit Zweifeln: Eine unabhängige Kommission habe unbelegte Anschuldigungen geäußert, die nichts mit der Realität zu tun hätten. Die Unfähigkeit der Kommission, Unterstützung des betroffenen Landes zu erhalten, mache es dem Gremium unmöglich, objektiv und effektiv zu arbeiten, sagte der chinesische Diplomat Chen Chuandong. Der Bericht basiere auf außerhalb von Nordkorea gesammelten Informationen und Interviews, sagte Chen: "Da stellt sich doch die Frage: Kann so eine Untersuchung glaubwürdig sein?"

Erneut Raketen getestet

Am Sonntag hatte Nordkorea Berichten zufolge erneut Kurzstreckenraketen getestet. Zehn Geschosse seien ins Meer östlich der koreanischen Halbinsel gefeuert worden, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap und beruft sich auf namentlich nicht genannte Regierungsvertreter in Seoul. Ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums nannte sogar insgesamt 25 Geschosse, die in drei Salven von der Ostküste etwa 70 Kilometer weit in das Japanische Meer geschossen worden sein sollen.

Eine Sprecherin des US-Außenministeriums rief Nordkorea auf, "provokative Handlungen, die die Spannungen verschärfen, zu unterlassen". Seit Beginn des jährlichen Militärmanövers Südkoreas und der USA hatte Pjöngjang im Februar bereits mehrfach Kurzstreckenraketen getestet. Seoul und Washington kritisierten dies.

vek/dpa/Reuters/AFP

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
heavenstown 17.03.2014
1. Wird auch Zeit, wird aber nichts geschehen..., und...
.. dass die Chinesen Zweifel anmelden ist auch klar, bei denen geht es ja genauso so, allerdings in sehr viel größerem Ausmaße...
john_doo 17.03.2014
2. Alljährlich ...
... kommen die Vertreter der westlichen Hemisphäre zum immer gleichen Urteil ohne wirklich zu handeln. Das die Chinesen diese "neuen" Entwicklungen als Halbwahrheiten abtun ist auch nicht anders zu erwarten gewesen. Also nicht wirklich was neues.
AusVersehen 17.03.2014
3. Na also.
Dann kann sich Dick Kim ja bald eine Zelle mit Hoeneß teilen. Am besten schicken wir Toto und Harry vorbei um ihn mal schnell in U-Haft zu nehmen. Schließlich besteht Fluchtgefahr. Die UNO mal wieder... hat die Welt voll im Griff!
dummgeblubber 17.03.2014
4. was wir gerade einen popanz machen
wegen der dämlichen krim. handelssanktionen gegen russland, kicher ! wenn das megakorrupte unterdrückerregime in china weiter seine hand über die mördertruppe in nordkorea hält, da kräht in der bundesregierung kein hahn nach. bloß nicht die handelsbeziehungen zu china aufs spiel setzen ... an welche konsummärkte denn china wohl seine billig-produkte so liefern würde, wenn "der westen" mal wie eine eins zusammenstehen würde ?!
lasorciere 17.03.2014
5. scheinheilig
Das Anprangern durch die UNO ist doch scheinheilig, es passiert ja deshalb nichts. Und ausserdem, die USA sind auch nicht besser, selbst wenn sie im eigenen Land nicht foltern, so haben sie doch Gefangene in anderen Ländern "auftragsfoltern" lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.