Uno-Resolution: Wasser wird zum Menschenrecht

Es ist eines der kostbarsten Güter der Welt und jetzt auch offiziell mit einem Sonderstatus versehen: Die Vereinten Nationen haben Wasser zum Menschenrecht erklärt. Einklagbar ist es jedoch nicht.

Leitungswasser: Die USA wollten das kühle Nass nicht zum Menschenrecht machen Zur Großansicht
dpa

Leitungswasser: Die USA wollten das kühle Nass nicht zum Menschenrecht machen

New York - Ohne können Menschen nicht leben, durch unreines Wasser sterben jedes Jahr Millionen - jetzt ist der Anspruch auf sauberes Wasser ein Menschenrecht. Das entschieden die Vereinten Nationen am Mittwoch.

Über die von Bolivien vorgelegte und von 33 anderen Staaten unterstützte Resolution, das Lebenselixier in die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufzunehmen, wurde in der Vollversammlung der 192 Mitgliedsstaaten entschieden. Die große Mehrheit von 122 Stimmen der 163 Anwesenden war dafür.

Unter anderem enthielten sich die USA: Die Resolution sei uneindeutig, sie bringe "kein Recht auf Wasser im Sinne des internationalen Rechts", kritisierte der Vertreter Washingtons. Nach Uno-Angaben taten es 40 weitere Staaten Amerika gleich. Das waren vor allem entwickelte Länder, während die Staaten der Dritten Welt praktisch durchgängig für den Entwurf stimmten.

Deutschland gehört nach den Worten seines Botschafters Peter Wittig zu den entschiedensten Verfechtern des Rechts auf sauberes Wasser. "Weltweit haben 884 Millionen Menschen keinen genügenden Zugang zu sauberem Wasser und mehr als 2,6 Milliarden keinen zu einfachen sanitären Anlagen", sagte er. "Jedes Jahr sterben etwa zwei Millionen Menschen an den Folgen unsauberen Wassers, die meisten von ihnen sind Kinder." Deutschland habe sich zwar eine noch klarere Verantwortung in der Resolution gewünscht, stimme diesem Kompromiss aber zu.

Die Erklärung der Menschenrechte und damit auch der Anspruch auf sauberes Wasser ist völkerrechtlich nicht verbindlich. Einklagbar ist es selbst in den Unterzeichnerstaaten nicht, zu denen alle 192 Uno-Mitglieder automatisch mit ihrem Beitritt zählen. Die Verankerung hat aber einen hohen symbolischen Wert und durchaus Einfluss auf die Politik von Staaten und der Vereinten Nationen.

can/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mogelpackung
Timson 28.07.2010
Zitat von sysopEs ist eines der kostbarsten Güter der Welt und jetzt auch offiziell mit einem Sonderstatus versehen: Die Vereinten Nationen haben Wasser zum Menschenrecht erklärt. Einklagbar ist es jedoch nicht. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,708967,00.html
Ich befürchte das ist wieder eine Möglichkeit um ärmeren Ländern gegen Rohstoffe Wasseraufbereitungstechnologie zu verkaufen. Jetzt sogar mit Legitimation, da ihnen Menschenrechtsverstöße unmittelbar vorgeworfen werden können. Wahrscheinlich unterliegen die Unterschreiber auch noch dem dem Irrtum, dass sie von den reichen Ländern etwas geschenkt bekommen, auch wenn sie es verdient hätten. Schlimm, dass man soetwas bei der UN extra beschließen muss, ich bin gespannt auf die Umsetzung...
2. Nicht einklagbar?
egils 28.07.2010
Ein "nicht einklagbares" menschenrecht ist kein menschenrecht sondern höchstens eine Willensbekundung. und eine Willensbekundiung der UNO ist wiebei allen politischen Orghanisationen (EU, OECD, NATO, ...) nichts weiter als "blablabla..". Das bedruckte Papier nicht wert! mal wieder eine schaendliche Niederlage dieser Organisaiton.
3. Wasser ist viel zu billig!
sappelkopp 28.07.2010
Zitat von sysopEs ist eines der kostbarsten Güter der Welt und jetzt auch offiziell mit einem Sonderstatus versehen: Die Vereinten Nationen haben Wasser zum Menschenrecht erklärt. Einklagbar ist es jedoch nicht. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,708967,00.html
Seit Jahrzehnten ärgert mich, dass Wasser bei uns so billig ist. Millionen Menschen haben es nicht und wir spülen damit unsere Sch... weg. Wasser ist in meinen Augen viel zu billig. 1000 Liter für drei Euro, kein Wunder das wir es verschwenden. Die Idee der UN ist Augenwischerei. Ein nicht einklagbares Recht ist ein albernes Feigenblatt der reichen Länder.
4. Noch eine frage in den Raum
Timson 28.07.2010
Wird Wasser dann evtl. auch bei uns kostenlos, wenn ich z.B. kein Geld habe es zu bezahlen? Bin aucf die Kommentare gespannt...
5. Das ist eine hohle Nuss
kabian 28.07.2010
Die Menschenrechte sind ja ganz nett. Die bestehenden können nicht einmal ansatzweise garantiert werden, und jetzt kommt noch ein neues dazu, ohne jede Bindung. Papier ist geduldig, leider. Je mehr hineingeschrieben wird, desto weniger finden die bestehenden Rechte beachtung. Wir benötigen einfache und durchsetzbare "10 Gebote" für die Welt, kein Juristenpamphlet um unsere Scheinheiligkeit zu wahren!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Menschenrechte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare