Beschluss im Sicherheitsrat: Uno schickt Beobachter nach Syrien

Seit Donnerstag gilt in Syrien eine Waffenruhe, doch sie ist extrem brüchig. Jetzt haben die Vereinten Nationen beschlossen, Uno-Beobachter ins Land zu schicken. Ein Erkundungsteam soll umgehend einreisen, um die Mission vorzubereiten.

Demonstration im syrischen Daeel: Uno-Blauhelme sollen Waffenruhe überwachen Zur Großansicht
DPA

Demonstration im syrischen Daeel: Uno-Blauhelme sollen Waffenruhe überwachen

New York - Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die Entsendung einer Beobachtermission nach Syrien gebilligt. Die Mitglieder des Gremiums in New York nahmen die Resolution 2042 einstimmig an, wonach in den kommenden Tagen ein Voraus-Team von 30 unbewaffneten Beobachtern abreisen soll. Die Beobachtergruppe soll dann auf mehr als 200 Mitarbeiter aufgestockt werden, die ihr Mandat durch eine weitere Resolution des Sicherheitsrats erhalten. Das Team soll vor Ort die Einhaltung der vereinbarten Waffenruhe überprüfen.

Mit der verabschiedeten Resolution wird der Weg für zunächst 30 Beobachter freigemacht. Zugleich kündigte der Sicherheitsrat an, weitere Schritte zu prüfen, sollte die Gewalt in Syrien nicht enden. Anfangs hatte sich Russland gegen die von westlichen und arabischen Staaten formulierte Resolution gestellt. Später erklärte der russische Botschafter Witali Tschurkin, er sei nun einverstanden mit dem jüngsten Resolutionsentwurf.

Die Waffenruhe ist Teil eines Sechs-Punkte-Plans des internationalen Syrien-Sondergesandten Kofi Annan. Der Plan wurde von der syrischen Regierung und der Opposition akzeptiert. Doch seit ihrem Inkrafttreten am Donnerstag ist sie brüchig: Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London wurden bereits mehrere Menschen durch Sicherheitskräfte getötet.

Bereits 81 Mal gegen Waffenruhe verstoßen

Bei der Explosion eines Autos nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben der Opposition am Samstag ein Mensch getötet und zwei verletzt worden. Die Explosion habe sich in der Ortschaft Damir ereignet, teilte die in London ansässige syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Ein Aktivist berichtete demnach, syrische Sicherheitskräfte hätten auf den Wagen gefeuert, bevor dieser in die Luft ging.

Zuvor hatte die Opposition berichtet, Sicherheitskräfte hätten trotz der vereinbarten Waffenruhe am Samstag Angriffe in der Unruheprovinz Homs gestartet. Die Region Kusair sei beschossen worden, sagte ein Aktivist. Das Regime von Präsident Baschar al-Assad habe weitere Truppen in die Gegend geschickt.

Nach Angaben der Opposition haben staatliche Sicherheitskräfte seit Freitag 81 Mal gegen die von Sondervermittler Kofi Annan ausgehandelte Waffenruhe verstoßen. Aktivisten zufolge sind dabei 13 Menschen getötet worden. Die Regierung in Damaskus teilte hingegen mit, bei mutmaßlichen Rebellenangriffen seien drei Menschen ums Leben gekommen.

Der Uno-Sicherheitsrat rief Syrien auf, die Sicherheit des Blauhelm-Einsatzes "ohne Beeinträchtigung der Bewegungs- und Zugangsfreiheit zu garantieren". Die Experten des Erkundungsteams sollen mit den syrischen Konfliktparteien Kontakt aufnehmen und über die Umsetzung einer vollständigen Einstellung der bewaffneten Gewalt berichten. Sie wurden schon vor Tagen ausgesucht und vorbereitet.

Die Erkunder könnten noch an diesem Wochenende nach Syrien aufbrechen. Die offiziellen Beobachter sollen folgen, sobald die seit Donnerstag bestehende Waffenruhe weitgehend stabil ist und das Regime die schweren Waffen aus den Wohngebieten abgezogen hat.

Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle begrüßte die verabschiedete Resolution: Mit dem Waffenstillstand sei ein erster Schritt gemacht. Viele weitere müssten folgen, damit die Gewalt und das Morden endlich ein Ende haben und eine politische Lösung in Angriff genommen werden kann. "Es ist jetzt vordringlich, dass zügig alle Punkte des Annan-Plans umgesetzt werden."

cib/Reuters/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Ernst August 14.04.2012
Zitat von sysopSeit Donnerstag gilt in Syrien eine Waffenruhe, doch sie ist extrem brüchig. Jetzt haben die Vereinten Nationen beschlossen, Uno-Beobachter ins Land zu schicken. Ein Erkundungsteam soll umgehend einreisen, um die Mission vorzubereiten. Beschluss im Sicherheitsrat: Uno schickt Beobachter nach Syrien - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827581,00.html)
Warum erst jetzt und auf mehrfaches Bitten der Russen?
2.
alnemsi 14.04.2012
Zitat von Ernst AugustWarum erst jetzt und auf mehrfaches Bitten der Russen?
Ich würde an Ihrer Stelle die russische Position hier nicht allzu ernst nehmen. Erst jetzt, da erst jetzt die Waffenruhe in Kraft getreten ist, und man zunächst einmal abwarten wollte, ob diese von den verschiedenen Parteien auch nur entfernt ernst genommen werden würde. Logistisch sollte das Ganze kein Problem sein, schließlich ist bereits seit Jahren ein österreichisches Blauhelmkontigent an den Golanhöhen stationiert, es gibt also genügend potentielle Unobeobachter vor Ort. Auch könnten zur Not wohl die Mitarbeiter der riesigen UNDP-Dienststelle aus Mezzeh einspringen.
3.
bayrischcreme 14.04.2012
"Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte..." Wenn ich das schon lese ... Man könnte auch schreriben nach Angaben des Sprachrohrs der Rebellen, aber das hört sich weniger gut an.
4. omg
pansen 14.04.2012
Zitat von Ernst AugustWarum erst jetzt und auf mehrfaches Bitten der Russen?
Man kann sich die Realität tatsächlich so zusammenreimen, wie man sie braucht...
5.
coldplay17 14.04.2012
Zitat von Ernst AugustWarum erst jetzt und auf mehrfaches Bitten der Russen?
Ist Ihnen etwa entgangen, dass schon einmal eine Beobachtergruppe in Syrien unterwegs war, die von den Regierungstruppen an der Nase herumgeführt wurde ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht