Den Haag Uno-Tribunal spricht frühere serbische Sicherheitschefs frei

Das Uno-Kriegsverbrechertribunal hat die ehemaligen Führer des staatlichen serbischen Sicherheitsdienstes von allen Anklagepunkten freigesprochen. Ihnen waren Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen worden.

Angeklagter Stanisic: Freispruch in allen Punkten
DPA

Angeklagter Stanisic: Freispruch in allen Punkten


Den Haag - Das Uno-Tribunal zum früheren Jugoslawien hat die früheren Führer des staatlichen serbischen Sicherheitsdienstes von allen Anklagepunkten freigesprochen. Die Schuld von Jovica Stanisic und Franko Simatovic sei nicht bewiesen, erklärten die Richter am Donnerstag in Den Haag.

Die Anklage habe nicht zweifelsfrei darlegen können, dass Stanisic während der Balkankriege in den neunziger Jahren Todesschwadronen zur Verübung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit ausgebildet und geführt habe, sagte der niederländische Richter Alphons Orie. Das gelte auch für Stanisics damaligen Stellvertreter, Franko Simatovic. Deshalb seien beide umgehend freizulassen.

Der 62-jährige Stanisic war von 1991 bis 1998 Geheimdienstchef. Dem ehemaligen Vertrauten des verstorbenen jugoslawischen Ex-Präsidenten Slobodan Milosevic und seinem damaligen Stellvertreter, dem heute 63-jährigen Simatovic, wurden Kriegsverbrechen sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Balkankriege angelastet. Die Staatsanwaltschaft warf ihnen vor, seinerzeit Einheiten des serbischen Geheimdiensts trainiert, finanziert und angeleitet zu haben, um in Bosnien und Kroatien während der Balkankriege "schlimmste Verbrechen" zu verüben.

Die Anklage hatte für beide lebenslange Haft gefordert, da sie für Morde und die Deportation von Zehntausenden Muslimen und Kroaten in Bosnien-Herzegowina und Kroatien von 1991 bis 1995 verantwortlich gewesen seien.

Vor drei Monaten hatte das Gericht bereits den ehemaligen Generalstabschef der jugoslawischen Armee, General Momcilo Perisic, von allen Vorwürfen entlastet. Die Schuld des Ex-Generals an Kriegsverbrechen der serbischen Armee in Sarajevo und Srebrenica sei ebenfalls nicht zweifelsfrei erwiesen, urteilte das Gericht in zweiter Instanz. Perisic war 2011 in erster Instanz wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 27 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

fab/AFP/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Panslawist 30.05.2013
1.
Zitat von sysopDPADas Uno-Kriegsverbrechertribunal hat die ehemaligen Führer des staatlichen serbischen Sicherheitsdienstes von allen Anklagepunkten freigesprochen. Ihnen waren Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen worden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/uno-tribunal-spricht-fruehere-serbische-sicherheitschefs-frei-a-902898.html
Der Artikel sollte erwähnen, dass die beiden Verbrecher für den CIA gearbeitet haben und auch für Srebrenica verantwortlich sind (im Auftrag der Franzosen und Amerikaner). Deshalb fiel es mir auch nicht schwer, diesen Freispruch hier schon vor Jahren zu prophezeien. Allerdings muss der zeitpunkt des Freispruchs in einem breiteren Zusammenhang gesehen werden, da er im Zusammenhang mit europa- und weltweiten Kriegsvorbereitungen steht.
veraschrader 30.05.2013
2. Schade schade
Damit hat man leider rechnen müssen. Die Damen und Herren haben sich wahrscheinlich darauf verlassen: http://www.balkaninsight.com/en/article/stanisic-and-simatovic-belgrade-s-security-strongmen
Panslawist 30.05.2013
3.
Zitat von veraschraderDamit hat man leider rechnen müssen. Die Damen und Herren haben sich wahrscheinlich darauf verlassen: http://www.balkaninsight.com/en/article/stanisic-and-simatovic-belgrade-s-security-strongmen
Verlassen haben sie sich auf ihre Chefs: Serbian spy's trial lifts cloak on his CIA alliance - Los Angeles Times (http://articles.latimes.com/2009/mar/01/world/fg-serbia-spy-cia1)
spon-facebook-10000069206 30.05.2013
4. :”Wessen Brot ich esse,dessen Lied ich singe”.
AU-President + Äthiopiens Ministerpräsident Hailemariam Desalegn hat Recht und diese Bemerkung wurde auch schon von Desmond Tutu gemacht.Der Internationale Strafhofgericht verfolgt nur Personen ausserhalb von WestEuropa+NordAmerika und hat durch diese Selektivitaet all ihre Glaubwurdigkeit verloren.Jetzt fuer Syrien wuerde man die Spitzenpolitik+Staatspresidente verfolgen muessen von Laendern die dort Rebellen zum Krieg ausbilden+bewaffnen,dort geheime Elitetruppen haben+alles finanzieren.Aber das sind gerade die Laender die den Strafhof finanzieren.Ein altes Sprichwort besagt:”Wessen Brot ich esse,dessen Lied ich singe”.
Panslawist 30.05.2013
5.
Zitat von spon-facebook-10000069206AU-President + Äthiopiens Ministerpräsident Hailemariam Desalegn hat Recht und diese Bemerkung wurde auch schon von Desmond Tutu gemacht.Der Internationale Strafhofgericht verfolgt nur Personen ausserhalb von WestEuropa+NordAmerika und hat durch diese Selektivitaet all ihre Glaubwurdigkeit verloren.Jetzt fuer Syrien wuerde man die Spitzenpolitik+Staatspresidente verfolgen muessen von Laendern die dort Rebellen zum Krieg ausbilden+bewaffnen,dort geheime Elitetruppen haben+alles finanzieren.Aber das sind gerade die Laender die den Strafhof finanzieren.Ein altes Sprichwort besagt:”Wessen Brot ich esse,dessen Lied ich singe”.
Er meinte zwar nicht das Jugoslawien-Tribunal, aber ansonsten stimmt es natürlich. In Den Haag werden politische Urteile gefällt, die das Imperium diktiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.