Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nach Späh-Aktionen: Uno verlangt Erklärung von US-Regierung

US-Generalkonsulat Frankfurt: Geheimer NSA Lauschposten? Zur Großansicht
Corbis

US-Generalkonsulat Frankfurt: Geheimer NSA Lauschposten?

Der US-Geheimdienst NSA hat auch die Zentrale der Vereinten Nationen ausgespäht. Jetzt reagiert die Uno auf die SPIEGEL-Enthüllungen - und pocht auf die Unverletzlichkeit der diplomatischen Missionen.

Hamburg - Über die interne Videokonfernzanlage soll sich der US-Geheimdienst NSA Zugang zu Daten aus der Uno-Zentrale in New York verschafft haben - damit ist für die Vereinten Nationen offenbar eine Grenze überschritten. Die US-Regierung soll sich jetzt zu den Praktiken des Geheimdienstes erklären, die der SPIEGEL enthüllt hatte. Der Schutz der diplomatischen Missionen, darunter auch der Uno und anderer internationaler Organisationen, sei "im Völkerrecht wohl etabliert", sagte UN-Sprecher Farhan Haq. "Wir erwarten daher von den Mitgliedsstaaten, dass sie entsprechend handeln, um die Unverletzlichkeit der diplomatischen Missionen zu schützen."

Aus Unterlagen des Whistleblowers Edward Snowden, die der SPIEGEL ausgewertet hatte, geht hervor, dass der NSA nicht nur die Europäische Union, sondern auch die Zentrale der Vereinten Nationen abgehört hatte. Die Spionageaktionen sind illegal, in einem bis heute gültigen Abkommen mit der Uno hat sich die USA verpflichtet, keine verdeckten Aktionen zu unternehmen.

Die internen Dokumente zeigen zudem, dass die NSA die EU auch nach deren Umzug in die neuen Botschaftsräume im September 2012 noch ausspioniert hat. Unter den Dokumenten, die Snowden von Rechnern der NSA kopiert hatte, befinden sich Pläne der EU-Botschaft an der 3rd Avenue in New York, die die Lage der Büros, aber auch der IT-Infrastruktur und der Server betreffen. Dem neuen EU-Gebäude gab der US-Geheimdienst den Codenamen "Apalachee". Die EU-Botschaft in Washington wurde intern "Magothy" genannt.

Laut den internen Dokumenten unterhält die NSA zudem in mehr als 80 Botschaften und Konsulaten weltweit ein eigenes Abhörprogramm, das intern "Special Collection Service" genannt wird und oft ohne das Wissen des Gastlands betrieben wird. Einen entsprechenden Lauschposten soll die NSA demnach in Frankfurt, einen weiteren in Wien unterhalten.

vks/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
gerhard38 26.08.2013
Die USA erwartet von allen Staaten ausser von sich selbst die Einhaltung internationaler Verträge. Nur so lässt sich das Ausspionieren ausländischer Botschaften und der UNO erklären. Natürlich dient das alles nur der Bekämpfung des Terrorismus und alle Aktionen werden von Geheimgerichten strengstens überwacht. Herr Obama, für wie borniert halten Sie die Welt? Die anmassende Machtpolitik Ihres Landes wird den USA langfristig sehr teuer zu stehen kommen. Dann ist es aus mit dem "Yes we scan" und "Yes we can".
2. Nsa
userinlm 27.08.2013
Dass es sowas gibt ... Ich dachte Herr Pofalle et al haben das beendet weil sich "an Gesetze gehalten" wird. Sowas aber auch... Die Regierung verkauft uns nur noch für dumm. Schön, dass SPON das aufgedeckt hat!
3. Was bilden sich die USA ein?
dersprecher 27.08.2013
Die Wirtschaftsmacht der USA schwinden von Jahr zu Jahr, die Verschuldung ist im Vergleich zur EU miserabel, die ehemalige Freiheit ist dahin. Warum lässt sich die Welt von den Vereinigten Staaten so vorführen? Die ehemalige Weltpolizei USA hat ausgedient, Asien und Europa sind die neuen Taktgeber - und das sollten sie auch den USA zu spüren geben.
4.
pico66 27.08.2013
Auch hier muss man davon ausgehen, dass es nur die Spitze vom Eisberg ist. Bislang wird stets dargestellt was unternommen wurde, um an Informationen zu gelangen. Das ist schon beeindrucken und erschrecken zugleich. Aber noch mehr interessiert es mich, wofür man Informationen für was genutzt hat. Vielleicht auch privates zur Erpressung?
5. was soll da kommen?
steuer.cd.nsa@gmail.com 27.08.2013
Wer Zugang zu den Daten der Welt hat, hat Weltmacht. Hoffen wir, dass ein Superkrake sich in das dicke Datenkabel, im Atlantik verliebt, es herausreißt und verzehrt. Die Überwachungsgeräte kommen mit Werbeschub ins Volk, "Arbeitsplätze" hängen daran... Wir wollen die Überwachungsgeräte haben, wir fänden es erregend, wenn 24Std unsere Xbox zusieht, was wir machen. Moto X wird ein Renner, weil man das Telefon einfach liegen läßt und es immer und überall hören kann, was da gesagt wird. Man kann endlich Eltern, Freunde und Lehrer bespitzeln. Erpressung wird Volkssport. Apple könnte von der i-Watch (eye watch) heute schon 100 Millionen verkaufen und eye watch hat eine Nacht-Sicht Kamera. Also auch unter der Bettdecke ist die ganze Welt dabei, die Uhr sieht alles. Das Ablegen des Gerätes soll später unter Strafe gestellt werden. Der TPM Chip schaltet bald Fone und Com ab, wenn man es liegen lässt oder nicht online ist. Der TPM chip ist natürlich auch offline erreichbar im Fone. Bald verhalten sich alle nur noch wie Maschinen und selbst eine Stubenfliege hat mehr Freiheit. Vielleicht könnten uns die Pfarrer helfen. Es war ja noch richtig lustig, zu sündigen, zu beichten und verziehen zu bekommen. Jetzt ist man gedoomt ein Speicher vergisst nie etwas. Alles Gute derweil, denn wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten, das war auch schon die Devise im dritten Reich unter Hitler. (Göbbels) Hoffen wir, dass ein Superkrake sich in das dicke Datenkabel, im Atlantik verliebt, es herausreißt und verzehrt heijeijai....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: