Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Massaker in Hula: Uno wirft Syrien Massenhinrichtung vor

Die Uno spricht von Hinrichtungen: Für das Massaker im syrischen Hula machen die Vereinten Nationen das Assad-Regime verantwortlich. Die meisten Menschen sollen gezielt getötet worden sein. Wegen der Gewalt wollen mehrere EU-Staaten offenbar die syrischen Botschafter ausweisen.

Massaker in Syrien: Uno wirft Assads Truppen Massenhinrichtungen vor Fotos
AFP/ SANA

Istanbul/Sydney/Genf - Der Großteil der Opfer des Massakers im syrischen Hula wurde nach Uno-Angaben hingerichtet. Weniger als 20 der 108 Toten seien durch Artillerie- oder Panzerbeschuss getötet worden, sagte der Sprecher des Uno-Hochkommissariats für Menschenrechte, Rupert Colville, am Dienstag in Genf. "Der Großteil der Opfer" sei bei "Sammelhinrichtungen" getötet worden, die laut Einwohnern von der regierungstreuen Schabiha-Miliz begangen worden seien.

Das Massaker in der Ortschaft Hula vom vergangenen Freitag hatte weltweit Entsetzen hervorgerufen. Unter den mindestens 108 getöteten Zivilisten sind zahlreiche Kinder. Der Weltsicherheitsrat hatte die Gewalt in Syrien daraufhin in scharfer Form verurteilt.

Angesichts der Bluttat wächst der Druck auf das Regime in Damaskus. Frankreich will die syrische Botschafterin des Landes verweisen. Das kündigte Staatspräsident François Hollande am Dienstag an. Die Botschafterin werde noch am Dienstag oder am Mittwoch über die Entscheidung informiert, sagte Hollande bei einer Pressekonferenz in Paris.

Möglicherweise ziehen schon bald mehrere EU-Länder nach. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa in Istanbul aus gut informierten Kreisen. Demnach will auch Deutschland den syrischen Botschafter ausweisen. Eine offizielle Bestätigung dafür lag zunächst nicht vor.

Australien wies aus Protest gegen das Massaker von Hula zwei syrische Diplomaten aus. Der syrische Geschäftsträger und ein anderer Diplomat müssten das Land binnen 72 Stunden verlassen, sagte Außenminister Bob Carr am Dienstag in Sydney. "Das ist für uns die wirksamste Art, der syrischen Regierung eine Botschaft des Abscheus zu senden." Andere Regierungen würden diesem Beispiel folgen, sagte Carr.

Einige EU-Länder haben bereits vor Monaten auf diplomatischer Ebene gehandelt: So wurde der syrische Botschafter in London ausgewiesen, der britische Botschafter hat Syrien verlassen. 20 der 27 EU-Staaten haben Botschaften in Syrien, von denen viele derzeit wegen der Sicherheitslage geschlossen sind, darunter die deutsche.

"Schockiert und entsetzt"

In Damaskus traf am Dienstag der gemeinsame Vermittler der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga, Kofi Annan, nach Angaben aus Regierungskreisen mit Präsident Baschar al-Assad zusammen. Während seines Aufenthalts in der syrischen Hauptstadt will Annan auch Vertreter von Opposition und Zivilgesellschaft treffen. Es ist Annans zweiter Besuch in Syrien seit seiner Ernennung zum Sondergesandten vor drei Monaten.

Der Vermittler hatte sich bei seiner Ankunft in Damaskus am Montag "persönlich schockiert und entsetzt" über das Massaker in Hula geäußert. Die Verantwortlichen für das Massaker müssten zur Rechenschaft gezogen werden, forderte er. Annan hatte einen Sechs-Punkte-Plan vorgelegt, um die Gewalt in dem Land zu beenden. Er sah auch eine Waffenruhe ab Mitte April vor, die jedoch nicht eingehalten wird.

Deutsches Rotes Kreuz beklagt humanitäre Lage

Die humanitäre Lage in den umkämpften syrischen Städten Homs und Hama verschlechtert sich nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) jeden Tag. "Innerhalb der Städte sind Tausende auf der Flucht", vor allem nachts gebe es viele Gefechte, sagte der Delegierte des DRK für Syrien, Jean-Marie Falzone, am Dienstag dem Hessischen Rundfunk. Die meisten der Flüchtlinge lebten jetzt in Moscheen, Kirchen oder seien bei anderen Familien untergekommen.

Die Versorgungslage werde immer schwieriger, die Geschäfte blieben immer öfter geschlossen. Auch die Stromversorgung funktioniere nur für etwa zwölf Stunden am Tag. Zudem hätten die Menschen kein Geld, weil es kaum noch Arbeit gebe. "Den Menschen fehlt es an allem", sagte Falzone. Durch den Bürgerkrieg sei es schwierig, an Lebensmittel, Medikamente und Hygieneartikel zu kommen.

hen/fab/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was soll man glauben?
jws1 29.05.2012
Beriner Umschau: "BBC bebildert Massaker in Syrien mit Aufnahme von Leichensäcken aus Irak-Krieg" Da läuft eine unglaubliche Propagande gegen die Assad Regierung. Nach all dem, was ich in anderen Medien lese, bin ich überzeugt, dass diese Massaker von den Rebellen ausgeführt werden.
2.
unumvir 29.05.2012
Zitat von sysopAFP/ Shaam News NetworkDie Uno spricht von Hinrichtungen: Für das Massaker im syrischen Hula machen die Vereinten Nationen das Assad-Regime verantwortlich. Die meisten Menschen sollen gezielt getötet worden sein. Wegen der Gewalt wollen mehrere EU-Staaten offenbar die syrischen Botschafter ausweisen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,835675,00.html
Die UN hat ihre Glaubwürdigkeit längst verspielt. Ebenso die ewig gleichen westlichen Kriegstreiber und leider auch die Medienlandschaft, die sich zu oft, zu unkritisch und zu offensichtlich zum unreflektierten Sprachrohr von Desinformationskampagnen und bellizistischer Propaganda degradieren läßt. Bleibt als letzte glaubwürdige Instanz eigentlich nur noch, sich des eigenen Hirns zu bedienen, konsequent die Frage nach dem 'cui bono' zu stellen und nach Möglichkeit aus der Geschichte zu lernen. Und wenn man dies tut, kommt man sehr schnell zu dem Fazit: Die Geschichte stinkt zum Himmel!
3. Kein Titel.
WinstonSmith. 29.05.2012
Zitat von sysopAFP/ Shaam News NetworkDie Uno spricht von Hinrichtungen: Für das Massaker im syrischen Hula machen die Vereinten Nationen das Assad-Regime verantwortlich. Die meisten Menschen sollen gezielt getötet worden sein. Wegen der Gewalt wollen mehrere EU-Staaten offenbar die syrischen Botschafter ausweisen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,835675,00.html
Die konkrete Stellungnahme der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, bereits vom 26.05.2012, findet sich hier: Media Centre (http://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/Media.aspx?IsMediaPage=true&LangID=E)
4. Ach so.
Thomas-Melber-Stuttgart 29.05.2012
Zitat von sysopAFP/ Shaam News NetworkDie Uno spricht von Hinrichtungen: Für das Massaker im syrischen Hula machen die Vereinten Nationen das Assad-Regime verantwortlich. Die meisten Menschen sollen gezielt getötet worden sein. Wegen der Gewalt wollen mehrere EU-Staaten offenbar die syrischen Botschafter ausweisen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,835675,00.html
Ich dachte schon durch Artilleriebeschuß, so wie das die sog. Rebellen gestern noch gesagt haben. Und die müssen das doch eigentlich wissen, die waren doch dabei.
5. @jws1 und anderen
ede_der_damaszener 29.05.2012
ich stimme das auch zu. Der italienischer Reporter, der dieses Bild im Irak in 2003 beklagt diese Unprofessionalität. Mehr Infos dazu: http://www.rt.com/news/bbc-iraq-syria-houla-400/ Auf jeden Fall, ist es mir nicht bekannt, dass die UNO gesagt hat, dass die syrische Regierung dafür verantwortlich ist. Sie kann das ja auch nicht gesagt haben, da sie keine offizielle Ermittlung aufgenommen haben. Eher ist das die Interpretation der Großmächte, sie würden natürlich nicht sagen, dass bewaffnete Terroristen das gemacht haben. Denn das würde heißen, es gibt sie doch in Syrien. Und natürlich gibt es nur friedliche Demonstranten. Noch ein Punkt, ich erinnere daran, dass vor 2 Tagen hieß es, die Opfer sind getötet worden infolge von schweren Artilleriebeschuss. Da nur der Stadt über solche Waffen verfügt, also kann nur er dafür verantwortlich sein. Da hat die syrische Regierung offizielle Stellungsname gemacht und gesagt, die Leichen deuten nicht daraufhin, dass sie durch schweren Artilleriebeschuss getötet sind. Sondern durch gezielte Hinrichtung. Und nun bestätigt die UNO genau das. Dennoch bleibt es der Staat schuldig. Ich verstehe die Logik nicht. Ist das nicht scheinheilig? Und verzerrt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki; Imad Khamis (designiert)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht

Karte

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: