Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Unruhen in Ägypten: Gewalt kehrt auf den Tahrir-Platz zurück

Aus Kairo berichtet Ulrike Putz

Mindestens zwei Tote, fast 700 Verletzte: Neun Tage vor Beginn der ägyptischen Parlamentswahlen herrscht im Stadtzentrum von Kairo wieder das Chaos. Die Straßenschlachten zwischen Protestierenden und Ordnungskräften zeigen, dass der Militärrat die Lage längst nicht im Griff hat.

Es sind Szenen, wie sie Kairo seit der Abdankung von Präsident Husni Mubarak im Februar nicht mehr erlebt hat: Auf dem Tahrir-Platz im Herzen Kairos lieferten sich Tausende Demonstrierende und Ordnungskräfte am Samstag bis tief in die Nacht Straßenschlachten. Mindestens zwei Menschen kamen dabei nach Angaben des Gesundheitsministeriums ums Leben, es gab fast 700 Verletzte. Die Einsatzpolizei trieb die Menge immer wieder mit Tränengas auseinander, bevor sich die Protestler erneut sammelten.

Die Ausschreitungen hatten begonnen, als die Polizei am Samstag ein Protest-Camp auflösen wollte. Etwa 100 Demonstranten hatten sich auf dem Platz niedergelassen und gefordert, der herrschende Militärrat müsse die Macht im Nilland umgehend an eine zivile Regierung übergeben. Nachdem es zu ersten Rangeleien zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, mobilisierten Aktivisten über soziale Medien Verstärkung. Als es dunkel wurde, standen sich bereits etwa 5000 Protestierende und mehrere Hundertschaften Polizei gegenüber.

Die Randale im Stadtzentrum lassen für die in nur neun Tagen startenden Parlamentswahlen in Ägypten nichts Gutes ahnen. Denn sie zeigen, dass der herrschende Militärrat die Lage nicht im Griff hat. Nur so konnte es passieren, dass die Auflösung eines harmlosen Sit-Ins zu einer erneuten Machtprobe zwischen Volk und Obrigkeit wurde.

Fotostrecke

9  Bilder
Proteste in Kairo: Schlagstöcke, Tränengas, Feuer
In der Nacht war noch nicht abzusehen, wer sie für sich entscheiden würde: Die Jugendorganisation "6. April" rief den Innenminister Mansur al-Essawi zum sofortigen Rücktritt auf, da die Polizei wehrlose Zivilisten angegriffen habe. Auch die mächtige Muslimbrüderschaft verurteilte das Vorgehen der Sicherheitskräfte und drohte, wenn die Polizei nicht den Rückzug antrete, würde die Brüderschaft ihre Unterstützer zum Tahrir-Platz rufen.

Späte Dämmerung

Befeuert wurden die Ausschreitungen am Samstag von der wachsende Frustration vieler Aktivisten der Revolution. Die Jugendlichen, die im Januar und Februar Leib und Leben für den Sturz des Regimes eingesetzt hatten, sehen sich nun, im Vorfeld der Wahlen, an den Rand der politischen Bühne gedrängt. Daran sind sie nicht ganz unschuldig: Viele der Jugendlichen, die während der Revolution aktiv waren, haben es versäumt, sich in das politische Leben einzuklinken. Zu spät dämmert ihnen nun, dass sie sich zwar als Gralshüter der Revolution sehen mögen, nach den Wahlen aber in der Bedeutungslosigkeit verschwinden werden. "Wir haben den anderen das Feld überlassen und werden bei den Wahlen die Quittung dafür kriegen", sagt Mahmud Afifi, einer der Organisatoren der Revolution im Frühjahr.

Das Problem der Jugendlichen vom Tahrir-Platz ist, dass sich viele von ihnen in der Rolle des Beobachters gefallen. Sie twittern lieber über Missstände, als diese zu beheben. So haben sie gegen tief in der Gesellschaft verwurzelte Organisationen wie den Muslimbrüdern - die seit über 80 Jahren gute Werke tun und so Millionen armer Ägypter zu loyalen Anhängern machen konnten - keine Chance.

Suppenküche schlägt Facebook-Diskussionsforum: Es werden die Parteien des politischen Islam sein, die sich bei den Wahlen als Gewinner der Revolution in Ägypten behaupten werden. Am Freitag hatten die Muslimbruderschaft und die Parteien der radikalen Salafistenbewegung schon einmal bewiesen, wer die ägyptischen Massen lenkt: Auf ihren Aufruf hin gingen in Kairo und Alexandria Hunderttausende auf die Straße.

Drei Sorgen der Jugend

Die ägyptische Jugend sieht sich gleich von drei Seiten in die Zange genommen: Zum einen wirft sie den jetzt herrschenden Generälen vor, die Macht auch nach den Wahlen nicht abgeben zu wollen. Zum anderen fürchtet sie, dass so genannte "Felul", Blockflöten des alten Regimes, ins neue Parlament einziehen könnten. "Diese Leute haben das politische Leben in Ägypten über Jahrzehnte korrumpiert, und ihre Seilschaften sind immer noch stark", sagt Afif. Durch eine Kampagne, in der ehemalige Mubarak-Anhänger bloßgestellt werden, versuchen Gruppen jugendlicher Revolutionäre zu verhindern, dass das neue Parlament von alten Kadern durchsetzt sein wird. "Aber ganz schaffen werden wir das nicht."

Die dritte Sorge der jungen Generation ist vielleicht die größte: Nämlich dass die Wahlen das Ende des kurzen Sommers der Freiheit in Ägypten einläuten könnten. Wenn sich die Vorhersagen einiger Beobachter bestätigen und die Islamisten weit über 50 Prozent der Sitze im Parlament erringen, könnte Ägypten bald ganz anders aussehen, fürchtet Amra Ali von der Bewegung "6. April". "Wenn die Islamisten mit großem Vorsprung gewinnen, kann die Freiheit, die wir uns erkämpft haben, schnell wieder vorbei sein."

Mit Material der Agenturen

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lage im Griff
steffets, 19.11.2011
Als ob es eine Rolle spielen würde, ob der "Militärrat" die Lage "im Griff" hat oder nicht. Die Weichen sind gestellt. ---Zitat--- Die Jugendlichen, die im Januar und Februar Leib und Leben für den Sturz des Regimes eingesetzt hatten, sehen sich nun, im Vorfeld der Wahlen, an den Rand der politischen Bühne gedrängt. ---Zitatende--- Tja. Das wird möglicherweise tatsächlich viele überraschen: die Revolution frisst ihre Kinder. Das war doch aber abzusehen - wenn die Mehrheit das Sagen bekommt, dann stehen die Facebookaktivisten am Rand. Nichts da mit Freiheit und Frühling, alles idealistischer Blödsinn. Und so kommt, was kommen muss: ---Zitat--- Nämlich dass die Wahlen das Ende des kurzen Sommers der Freiheit in Ägypten einläuten könnten. Wenn sich die Vorhersagen einiger Beobachter bestätigen und die Islamisten weit über 50 Prozent der Sitze im Parlament erringen, könnte Ägypten bald ganz anders aussehen. ---Zitatende--- Die maroden westlichen "Demokratien" haben keine Visionen und keine Strahlkraft, schon gar nicht im nahen Osten.
2. Lage im Griff
steffets, 19.11.2011
Als ob es eine Rolle spielen würde, ob der "Militärrat" die Lage "im Griff" hat oder nicht. Die Weichen sind gestellt. ---Zitat--- Die Jugendlichen, die im Januar und Februar Leib und Leben für den Sturz des Regimes eingesetzt hatten, sehen sich nun, im Vorfeld der Wahlen, an den Rand der politischen Bühne gedrängt. ---Zitatende--- Tja. Das wird möglicherweise tatsächlich viele überraschen: die Revolution frisst ihre Kinder. Das war doch aber abzusehen - wenn die Mehrheit das Sagen bekommt, dann stehen die Facebookaktivisten am Rand. Nichts da mit Freiheit und Frühling, alles idealistischer Blödsinn. Und so kommt, was kommen muss: ---Zitat--- Nämlich dass die Wahlen das Ende des kurzen Sommers der Freiheit in Ägypten einläuten könnten. Wenn sich die Vorhersagen einiger Beobachter bestätigen und die Islamisten weit über 50 Prozent der Sitze im Parlament erringen, könnte Ägypten bald ganz anders aussehen. ---Zitatende--- Die maroden westlichen "Demokratien" haben keine Visionen und keine Strahlkraft, schon gar nicht im nahen Osten.
3. Aus der Sicht eines Ägypters
RagabAbdelaty 20.11.2011
Die ägyptische Armee hat zwar die Revolution anfangs unterstützt und die Demonstanten toleriert und dafür danken wir ihr herzlichst, aber das bedeutet nicht, dass wir damit einverstanden seien, vom Militärrat auf Dauer regiert zu werden oder ihm überdemokratische Rechte zu geben. Im neuen Ägypten müssen alle gleichberechtigt sein, darunter auch die Militärs. Man hatt versprochen, die Wahlen innerhalb von 3 Monaten zu organisieren und die Herrschaft dem zivilen Volk innerhalb von 6 Monaten zu übergeben, aber alles scheint Lug und Trug. Auch die ägyptische Übergangsregierung hat keine Entscheidung über das Land und wird alleine vom Militärrat abgelenkt. Das Chaos ist überall und niemand weiß warum. Mubarak und seine verhafteten treue Minister sind zwar im Haft, aber man geht mit ihnen so um, als wären sie alle in einem Luxushotel. Die Lösung: Der Militärrat muss die Herrschaft übergeben und die Ergebnisse der Wahlen akzeptieren, Mubarak, seine Söhne und alle korrupten Politiker müssen von Gericht wie alle normalen Leute sein und bestraft werden, wenn sie schuldig sind. Wir brauchen eine Verfassung, die die Rechte aller Ägypter gleichermaßen respektiert. Das Lans muss große Projekte entwerfen, mit denen man die wirtschaftlichen Probleme lösen und die Arbeitslosigkeit, die größte Gefahr in Ägypten, bekämpfen. Ägypten muss endlich ein demokratisches Land sein.
4. Wann kommt die Entschuldigung
Salochin 20.11.2011
Zitat von sysopBrennende Autos, prügelnde Polizei: Neun Tage vor Beginn der ägyptischen Parlamentswahlen herrscht im Stadtzentrum von Kairo wieder das Chaos. Die Straßenschlachten zwischen Protestlern und Ordnungskräften zeigen, dass der Militärrat die Lage längst*nicht im Griff hat. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,798822,00.html
Wann kommt denn dann die Entschuldigung dafür, dass vorher monatelang kritiklos von der "Arabischen Revolution" geredet wurde, als ob nicht von vorn herein klar war, dass der Aufstand der Unzufriedenen nur den islamischen Bewegungen als Sprungbrett in den muslimischen Himmel mit Zensur, Sittenwächterei und mittelalterlichem Gesellschaftssystem dient. Der Islam ist eben keine folkloristische Veranstaltung, sondern eine Ideologie, die erst mit der wenn nicht schnell freiwilligen, dann gewaltsamen "Bekehrung" der Welt aufhören wird, wenn noch im letzten Fleck die Freiheit, anders zu denken und zu leben verboten, verhindert und mit Todesstrafe belegt ist. Das gilt für Arabien und Ägypten so gut wie für den Rest der Welt. Und wenn man sich in eine "Quasselbude" wählen lassen kann, dann umso leichter. Dann ist auch bald aus mit "Twitter" oder irgendeiner anderen neuzeitlichen Erfindung, von der nix in der Scharia steht.
5. Duft vom Titel
ratxi 20.11.2011
Zitat von sysopBrennende Autos, prügelnde Polizei: Neun Tage vor Beginn der ägyptischen Parlamentswahlen herrscht im Stadtzentrum von Kairo wieder das Chaos. Die Straßenschlachten zwischen Protestlern und Ordnungskräften zeigen, dass der Militärrat die Lage längst*nicht im Griff hat. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,798822,00.html
Ein Militärrat kann die Lage nicht dauerhaft im Griff haben, da kein Volk von Soldaten regiert werden möchte. Und wenn man einmal den Duft von Freiheit wahrgenommen hat, noch viel weniger...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 1.009.450 km²

Bevölkerung: 85,783 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Abdel Fattah el-Sisi

Regierungschef: Sherif Ismail

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ägypten-Reiseseite


Fotostrecke
Husni Mubarak: Karriere eines Despoten

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: