Matthew Miller Nordkorea verurteilt US-Tourist zu sechs Jahren Lagerhaft

Bei seiner Einreise soll er sein Visum zerrissen haben, weil er Asyl wollte. Jetzt wurde Matthew Todd Miller von einem Gericht in Nordkorea wegen "feindseliger Akte" verurteilt: Sechs Jahre muss der US-Tourist in ein Arbeitslager.

Matthew Miller: Verurteilt wegen "feindseliger Akte"
AP

Matthew Miller: Verurteilt wegen "feindseliger Akte"


Seoul - Nordkorea hat den US-Bürger Matthew Todd Miller zu sechs Jahren Lagerhaft verurteilt. Der 24-jährige US-Bürger habe "feindselige Akte" begangen, als er nordkoreanisches Territorium betreten habe, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag zur Begründung des Urteils.

Miller war im April festgenommen worden, als er bei der Einreise in das Land Asyl beantragte. Der Mann aus Bakersfield in Kalifornien soll dabei sein Visum zerrissen haben.

Im Juni hatte Nordkorea angekündigt, Miller und dessen Landsmann Jeffrey Fowle, 56, wegen angeblicher Gesetzesverstöße vor Gericht zu bringen. Das Vergehen des ebenfalls als Tourist eingereisten Fowle: Er hatte angeblich eine Bibel in seinem Hotel zurückgelassen.

Außer Miller und Fowle hält Nordkorea einen dritten US-Bürger fest. Im vergangenen Jahr hatte ein Gericht den 45-jährigen Missionar Kenneth Bae wegen angeblicher Umsturzversuche zu 15 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Die USA haben sich bisher vergeblich um die Freilassung der drei gefangenen Landsleute bemüht.

als/AP/Reuters/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fiftysomething 14.09.2014
1. Da kann er ja dann
ein Buch schreiben und uns endlich sagen, wie es wirklich in Nordkorea ist...
prof_kai 14.09.2014
2. Tja...
da hat ihm wohl jemand eingetrichtert, dass die westlichen Staaten kein freies Land sei und nicht davor zurückschreckt seine eigenen Bürger zu überwachen. Man hätte ihm aber erzählen sollen, dass es woanders nicht besser aussieht. Tja, ausgerechnet in Nordkorea wollte er Asyl.
ekel-alfred 14.09.2014
3. Devisenbringer
Das hat der kleine dicke Kim ja geschickt eingefädelt. Die USA werden ihren Staatsbürger natürlich freikaufen. Wetten dass?
nandolino 14.09.2014
4. Den USA
kümmert der Typ über haupt nicht. De hat einen Schuss und wollte in die Presse.
Wildes Herz 14.09.2014
5. Asyl in Nordkorea! Ist schon wieder 1. April...?
ASYL beantragen in Nordkorea... auf so eine Schnapsidee muss man auch erst mal kommen. Andererseits haben sich die Nordkoreaner damit einen erstklassigen Propaganda-Coup durch die Lappen gehen lassen. Wie hätte man das ausschlachten können, dass jetzt schon Westler nach Nordkorea kommen, um dort vor fieser politischer Verfolgung zu fliehen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.