US-Appell an Iran Obama fordert Drohne zurück

Washington möchte seine angeblich von Iran abgefangene Aufklärungsdrohne wiederhaben. Das verlangt US-Präsident Obama. Teheran hat jedoch andere Pläne: Das Regime will die amerikanischen Codes entschlüsseln und selbst unbemannte Flugzeuge bauen.

Barack Obama bei einer Pressekonferenz am Montag: "Wir werden sehen, wie Iran reagiert"
DPA

Barack Obama bei einer Pressekonferenz am Montag: "Wir werden sehen, wie Iran reagiert"


Washington - Er werde sich nicht zu Geheimdienstthemen äußern, sagte US-Präsident Barack Obama im Rahmen einer Pressekonferenz mit dem irakischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki. Eigentlich ging es ja bei dem Treffen auch um das Ende des militärischen Engagements der Vereinigten Staaten im Irak.

Eine Sache lag Obama dann aber doch noch auf dem Herzen: Die von Iran abgefangene US-Drohne, die hätten die Amerikaner gern zurück. "Wir haben sie zurückgefordert. Wir werden sehen, was die Iraner antworten", sagte Obama.

Die Führung in Teheran hat jedoch andere Pläne und kündigte an, die offenbar Anfang Dezember abgefangene Drohe zu kopieren und künftig serienmäßig herzustellen. "Wir stehen kurz davor, die Codes zu entschlüsseln", sagte Parwis Soruri, Chef des parlamentarischen Unterausschusses für nationale Sicherheit, laut dem iranischen Staatsfernsehen am Montag.

Fotostrecke

13  Bilder
Iran provoziert Amerika: Die abgestürzte US-Drohne
Soruris Angaben zufolge benötigt Teheran für die Herstellung einer eigenen Drohne nicht die Unterstützung Chinas oder Russlands. Sein Land werde sich die neue Technik selbst zu eigen machen, sagte er. Er rechne sogar damit, dass die iranische Version der Drohne dem Original überlegen sein werde. Iran hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, unbemannte Flugzeuge zu entwickeln.

US-Experten bezweifeln indes, dass Iran über das notwendige Wissen verfügt, um die Geheimnisse der Drohne zu entschlüsseln. Teheran hatte vergangene Woche erklärt, eine US-Drohne vom Typ RQ-170 Sentinel zur Landung gezwungen zu haben, die ins Grenzgebiet im Osten des Landes eingedrungen sei. Das Spionageflugzeug sei durch einen elektronischen Angriff im Osten des Landes vom Himmel geholt worden, hieß es.

Später zeigte das iranische Fernsehen Bilder, auf denen die Drohne offenbar noch in gutem Zustand war. US-Experten waren jedoch geteilter Meinung, ob das Gerät echt sei.

Wie die Nato mitteilte, ging die Drohne im Westen Afghanistans nahe der iranischen Grenze verloren. Die RQ-170 ist eine vergleichsweise neue Aufklärungsdrohne, die US-Luftwaffe bestätigte ihre Existenz erst im vergangenen Jahr. US-Presseberichten zufolge sollte die abgefangene Drohne im Auftrag des Geheimdienstes CIA iranische Atomanlagen ausspionieren.

Hossein Salami, Brigadegeneral der iranischen Revolutionsgarden, hatte den USA eine Verletzung des iranischen Luftraums und damit einen feindlichen Akt vorgeworden. "Die USA können aber mit geeigneten Maßnahmen diesen aggressiven Schritt wiedergutmachen", sagte Salami. Was genau er fordert, ließ er offen.

lgr/Reuters/AP/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HarryBel 12.12.2011
1. Ja klar kein Problem
Zitat von sysopWashington möchte seine von Iran abgefangene Aufklärungsdrohne wiederhaben. "Wir haben sie zurückgefordert", sagte US-Präsident Barack Obama. Die Iraner teilten jedoch andere Pläne mit: Sie wollen die amerikanischen Codes entschlüsseln und selbst unbemannte Flugzeuge bauen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,803316,00.html
Hier bitte.. Wir geben noch ein Blumenstrauss hinzu :) Die Iranische Fußballmanschaft hat ja den Amis Blumen geschenkt bei der WM 2006. Als Dank bekommen Sie Angriffsdrohungen.. Beim Kalten Krieg haben die Russn auch die abgeschossenen Spionageflugzeuge in Kleinstteile zurückgegeben.
Marcus_XXL, 12.12.2011
2. Warum wollen die USA nur dieses Pappe-Model haben?
Komisch... Obama scheint sich noch nicht die geballte Kompetenz der Militärexperten des SPON-Forums gesichert zu haben. Diese haben schließlich von Anfang an -bereits aufgrund der "falschen" Lackierung festgestellt, dass es sich bei der gezeigten Drohne um ein Model aus Pappe handeln muss. Abgesehen davon war keine US-Flagge darauf zu sehen und die Flugnummer war ebenfalls nicht auf die schnelle zu ermitteln. Klarer Fake der Iraner. Peinlich für die CIA, die das anscheinend immer noch nicht erkannt hat. Vielleicht erbarmt sich einer der Experten hier und ruft, mit günstiger Vorwahl, einmal in Washington an! ;-)
Ben Major 12.12.2011
3. Fehler
Zitat von sysopWashington möchte seine von Iran abgefangene Aufklärungsdrohne wiederhaben. "Wir haben sie zurückgefordert", sagte US-Präsident Barack Obama. Die Iraner teilten jedoch andere Pläne mit: Sie wollen die amerikanischen Codes entschlüsseln und selbst unbemannte Flugzeuge bauen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,803316,00.html
Wenn die Drohne so brisante Geheimnisse birgt, sollte sie sich beim Abbruch des Kontaktes mit der Bodenstation auf alle Fälle selbst zerstören. Scheint mir eigentlich auf der Hand zu liegen.
Werner655 12.12.2011
4. Treppenwitz
Zitat von sysopWashington möchte seine von Iran abgefangene Aufklärungsdrohne wiederhaben. "Wir haben sie zurückgefordert", sagte US-Präsident Barack Obama. Die Iraner teilten jedoch andere Pläne mit: Sie wollen die amerikanischen Codes entschlüsseln und selbst unbemannte Flugzeuge bauen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,803316,00.html
Wenn es sich nicht um militärisches Zeugs handeln würde, könnte man sich kugeln. Die Amis wollen ihr Spielzeug wieder zurück, das zuvor den Feind heimlich auskundschaften sollte. Und die geben es natürlich nicht zurück. Sie wären ja schön doof...:-) Die spielen jetzt selber damit
gandhiforever 12.12.2011
5. Chuzpe
Zitat von sysopWashington möchte seine von Iran abgefangene Aufklärungsdrohne wiederhaben. "Wir haben sie zurückgefordert", sagte US-Präsident Barack Obama. Die Iraner teilten jedoch andere Pläne mit: Sie wollen die amerikanischen Codes entschlüsseln und selbst unbemannte Flugzeuge bauen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,803316,00.html
nennt man so etwas. Ein Land bedrohen, ausspionieren, und dann die Rueckgabe des corpus delicti fordern. Die Weigerung dann zum Kriegsgrund erklaeren?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.