Geheime Dokumente: US-Militär will Bin Ladens Tagebücher veröffentlichen

Um das Leben Osama Bin Ladens ranken sich viele Mythen. Die US-Armee will Licht ins Dunkel bringen und die letzten Aufzeichnungen des Qaida-Chefs im Internet veröffentlichen. Die Unterlagen wurden bei der Erstürmung von Bin Ladens Haus vor einem Jahr erbeutet.

Bin Laden in seinem Unterschlupf in Abottabad: "Ein Desaster nach dem anderen" Zur Großansicht
AP / DoD

Bin Laden in seinem Unterschlupf in Abottabad: "Ein Desaster nach dem anderen"

Washington - Schon bald soll die ganze Welt Osama Bin Ladens letzte Aufzeichnungen lesen können. Oder zumindest einen Teil davon. Ein Jahr nach der Tötung des Qaida-Chefs will das US-Militär Unterlagen veröffentlichen, die bei der Erstürmung seines Hauses im pakistanischen Abottaabad am 2. Mai 2011 erbeutet wurden.

Noch in dieser Woche werde das Zentrum für Terrorbekämpfung der amerikanischen Militärakademie einen Teil der freigegebenen Dokumente auf seiner Internetseite veröffentlichen, verkündete John Brennan, Anti-Terror-Berater von US-Präsident Barack Obama, am Montag. Dazu gehörten unter anderem ein Briefwechsel Bin Ladens mit Vertrauten, sowie sein eigenes handgeschriebenes Tagebuch.

Aus den Unterlagen solle unter anderem hervorgehen, dass Bin Laden geplant habe, den Namen seiner Organisation zu ändern, da viele seiner hochrangigsten Kommandeure getötet wurden. Der Qaida-Chef habe sich selbst eingestanden, dass seine Gruppe "ein Desaster nach dem anderen" erlebe.

Brennan rechtfertigte zugleich den Einsatz von Drohnen im Kampf gegen militante Islamisten. Die Ziele würden sorgfältig ausgewählt und das Militär wäge im Einzelfall ab, ob die ins Visier genommenen Personen eine Gefahr für die USA darstellten und ob sie auf anderem Wege ergriffen werden könnten. In den meisten Fällen erfolge der Einsatz der zudem in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Regierungen. "Wir befinden uns in einem bewaffneten Konflikt mit al-Qaida, den Taliban und ihren Verbündeten. Wir machen von unserem Recht der nationalen Selbstverteidigung Gebrauch", sagte Brennan.

Präsident Obama widersprach am Montag der Darstellung, dass der Jahrestag von Bin Ladens Tötung eine Gelegenheit für "ausgelassene Freude" sei. Stattdessen solle der 2. Mai ein "Tag des Nachdenkens" sein.

syd/AP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Kaygeebee 30.04.2012
Was wird da wohl drin stehen? "Ja, ich wars! Ich habe den 11. September geplant. Saddam Hussein war mein Komplize. Der Islam ist eine terroristische Sekte. Der Irak verfügt über Massenvernichtungswaffen, die USA haben sie nur nicht gefunden. Ich habe den Schokopudding von G.W. Bush geklaut und die Fernbedienung versteckt." Die USA konnten nicht EIN EINZIGES Bild von seiner Erschießung liefern, keine Bilder der Leiche und keine Bilder der Beerdigung zur See (sowieso suspekt. Über zehn Jahre suchen die Bin Laden und lassen seine Leiche so schnell wie möglich verschwinden?). Wieso sollten die Tagebücher jetzt die Wahrheit erzählen? Der Untersuchungsbericht zum 11. September ist eine einzige Lüge und wurde nachweislich manipuliert (Aussagen unter Folter erzwungen, die Untersuchungskommission wurde schlecht finanziert, bestand aus Günstlingen und wurde unter Druck gesetzt) damit die Aussagen die bereits in die Wege geleiete Pläne unterstützen. Was die "Wahrheitstreue" von Dokumenten, welche die US-Regierung veröffentlicht, sollte man verdammt vorsichtig sein.
2.
Multum 01.05.2012
Zitat von sysopUm das Leben Osama Bin Ladens ranken sich viele Mythen. Die US-Armee will Licht ins Dunkel bringen und die letzten Aufzeichnungen des Qaida-Chefs im Internet veröffentlichen. Die Unterlagen wurden bei der Erstürmung von Bin Ladens Haus vor einem Jahr erbeutet. Geheime Dokumente: US-Militär will*Bin Ladens Tagebücher veröffentlichen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830719,00.html)
Eine komische Meldung. Die US-Militärs spielen sich als Richter und Henker auf, Osama führte ein Poesiealbum und Obama ruft ein "Tag des Nachdenkens" auf. früher dachte ich auch, carpe diem, würde stirb langsam bedeuten.
3. Eine Frage
Wolfes74 01.05.2012
Zitat von sysopUm das Leben Osama Bin Ladens ranken sich viele Mythen. Die US-Armee will Licht ins Dunkel bringen und die letzten Aufzeichnungen des Qaida-Chefs im Internet veröffentlichen. Die Unterlagen wurden bei der Erstürmung von Bin Ladens Haus vor einem Jahr erbeutet. Geheime Dokumente: US-Militär will*Bin Ladens Tagebücher veröffentlichen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830719,00.html)
deckt sich denn das mit dem Urheberrecht??? Ich dachte immer, es darf nicht sein daß geistige Ergüße einens Menschen in Buchform kostenlos und für jederman frei zugänglich im Internet kursieren. Bekommt die Famillie von B.L. irgendwelche Tantiemen ???
4. "Zumindest einen Teil davon"
Litajao 01.05.2012
Zitat von sysopUm das Leben Osama Bin Ladens ranken sich viele Mythen. Die US-Armee will Licht ins Dunkel bringen und die letzten Aufzeichnungen des Qaida-Chefs im Internet veröffentlichen. Die Unterlagen wurden bei der Erstürmung von Bin Ladens Haus vor einem Jahr erbeutet. Geheime Dokumente: US-Militär will*Bin Ladens Tagebücher veröffentlichen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830719,00.html)
Tagebücher von Bin Laden werden veröffentlicht, "zumindest einen Teil davon" und wer die Wahrheitsliebe der US-Regierungen, einschl. dem "Nobelpreisträger" Obama kennt, kann sich sicher sein, dass nur die reine Wahrheit, nichts als die Wahrheit veröffentlicht wird.
5. Die US Armee will Licht ins Dunkel bringen
nachdenklich1 01.05.2012
hmm,gab es schon einmal ein Beispiel, dass jemand der Dokumente in seinem Besitz hat sie zu seinem Nachteil veröffentlicht? Sicher nicht, wäre auch nicht sehr klug. Die Geschichte wird die Wahrheit aufarbeiten. Leider passiert das naturgemäß immer mit einer gewissen Verzögerung....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Osama Bin Laden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Fotostrecke
Tödliche US-Operation: Jagd auf Bin Laden

Erleichterung, Genugtuung, Angst vor Rache

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Osama Bin Laden über...
 
Den 11. September
"Wir berechneten im Voraus, wie viele Verluste der Feind erleiden würde. Wir nahmen als Grundlage die Position des Turms und errechneten, wie viele getötet werden würden. Wir schätzten, dass ungefähr drei bis vier Stockwerke getroffen werden würden. Ich war besonders optimistisch ..., weil ich auf diesem Gebiet bereits Erfahrung habe. Ich vermutete, das brennende Benzin würde die Eisenträger des Gebäudes schmelzen. Aber ich dachte nur, dass die Einschlagstelle und die Stockwerke darüber einstürzen würden. Mehr wagten wir nicht zu hoffen."

November 2001, zitiert nach: Abou-Taam/Bigalke: "Die Reden des Osama Bin Laden"
Den Irak-Krieg
"Ich jubele darüber, dass Amerika in den Schlammlöchern des Tigris und Euphrat steckengeblieben ist... Bush glaubt, der Irak und sein Öl seien leichte Beute, und nun steckt er durch die Gnade Gottes fest und kann weder vor noch zurück. Amerika schreit aus voller Kehle, während es vor den Augen der Welt auseinanderbricht."

Oktober 2003, zitiert nach: Coll: "Die Bin Ladens. Eine arabische Familie"
Amerika
Im September 2007 wandte sich Osama Bin Laden "an die Amerikaner": "So wie ihr euch zuvor aus der Sklaverei der Mönche, Könige und Feudalherren befreit habt, so solltet ihr euch jetzt von den Irreführungen ... des kapitalistischen Systems befreien."

Politische, geschichtliche und moralische Erörterungen vermischend, zeichnet Bin Laden das Bild einer Nation, die auf der Verliererstraße ist. Obwohl militärisch übermächtig, könnten die Amerikaner im Irak nicht gewinnen - weil sie zwar moralisch argumentierten, in Wahrheit aber nur den Interessen internationaler Konzerne folgten.

Das Ansehen der USA sei deswegen ruiniert. Um "den Krieg zwischen uns" zu stoppen, gebe es zwei Möglichkeiten: Entweder die Mudschahidin stellten die Kampfhandlungen ein, was aber nicht gehe, weil sie eine Pflicht erfüllten. Oder die USA sähen endlich ein, dass sie die Verlierer im Irak seien. Es sehe aber so aus, als würden sie die eigenen Fehler aus dem Vietnam-Krieg und die der Sowjets aus dem Afghanistan-Feldzug wiederholen und sich vor der besseren Einsicht drücken.

Es gebe allerdings einen Ausweg, sagte Bin Laden weiter: Die Amerikaner sollten "nach einem alternativen, aufrechten Weg suchen", in dem es nicht darum gehe, andere zum eigenen Nutzen zu unterdrücken. Natürlich hat dieser Weg auch einen Namen: Die Amerikaner sollen zum Islam konvertieren.
Die Europäer
"Unsere Aktionen sind nur eine Antwort auf eure Aktionen - eure Zerstörung und und euren Mord an unseren Leuten, ob in Afghanistan, im Irak oder Palästina... Nach welchem Glauben sind eure Toten wertvoll und unsere wertlos? Nach welcher Logik zählt euer Blut als echt und unseres als Wasser? Vergeltung ist Teil von Gerechtigkeit, und der, der feindliche Akte zuerst begeht, ist der, der unrecht handelt. Ich rufe alle Männer, insbesondere Gelehrte, die Medien und Geschäfstleute dazu auf, eine permanente Kommission einzuberufen, um in Europa das Bewusstsein für unsere gerechten Gründe zu stärken... Ich mache einen Friedensvorschlag, der im Kern die Verpflichtung darstellt, alle Operationen gegen jeden Staat einzustellen, der sich verpflichtet, keine Muslime oder islamischen Staaten anzugreifen. "

April 2004, zitiert nach: Lawrence: "Messages to the World. The Statements of Osama Bin Laden"
Den "Kampf der Kulturen"
"Ohne jeden Zweifel (glaube ich an den Kampf der Kulturen). Das heilige Buch erwähnt ihn klar. Die Juden und Amerikaner haben das Lügenmärchen vom Frieden auf Erden erfunden. Das ist nur ein Märchen für Kinder."

Nach dem 11. September 2001 auf al-Dschasira. Zitiert nach: Coll: "Die Bin Ladens. Eine arabische Familie"