Geheime Dokumente US-Militär will Bin Ladens Tagebücher veröffentlichen

Um das Leben Osama Bin Ladens ranken sich viele Mythen. Die US-Armee will Licht ins Dunkel bringen und die letzten Aufzeichnungen des Qaida-Chefs im Internet veröffentlichen. Die Unterlagen wurden bei der Erstürmung von Bin Ladens Haus vor einem Jahr erbeutet.

Bin Laden in seinem Unterschlupf in Abottabad: "Ein Desaster nach dem anderen"
AP / DoD

Bin Laden in seinem Unterschlupf in Abottabad: "Ein Desaster nach dem anderen"


Washington - Schon bald soll die ganze Welt Osama Bin Ladens letzte Aufzeichnungen lesen können. Oder zumindest einen Teil davon. Ein Jahr nach der Tötung des Qaida-Chefs will das US-Militär Unterlagen veröffentlichen, die bei der Erstürmung seines Hauses im pakistanischen Abottaabad am 2. Mai 2011 erbeutet wurden.

Noch in dieser Woche werde das Zentrum für Terrorbekämpfung der amerikanischen Militärakademie einen Teil der freigegebenen Dokumente auf seiner Internetseite veröffentlichen, verkündete John Brennan, Anti-Terror-Berater von US-Präsident Barack Obama, am Montag. Dazu gehörten unter anderem ein Briefwechsel Bin Ladens mit Vertrauten, sowie sein eigenes handgeschriebenes Tagebuch.

Aus den Unterlagen solle unter anderem hervorgehen, dass Bin Laden geplant habe, den Namen seiner Organisation zu ändern, da viele seiner hochrangigsten Kommandeure getötet wurden. Der Qaida-Chef habe sich selbst eingestanden, dass seine Gruppe "ein Desaster nach dem anderen" erlebe.

Brennan rechtfertigte zugleich den Einsatz von Drohnen im Kampf gegen militante Islamisten. Die Ziele würden sorgfältig ausgewählt und das Militär wäge im Einzelfall ab, ob die ins Visier genommenen Personen eine Gefahr für die USA darstellten und ob sie auf anderem Wege ergriffen werden könnten. In den meisten Fällen erfolge der Einsatz der zudem in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Regierungen. "Wir befinden uns in einem bewaffneten Konflikt mit al-Qaida, den Taliban und ihren Verbündeten. Wir machen von unserem Recht der nationalen Selbstverteidigung Gebrauch", sagte Brennan.

Präsident Obama widersprach am Montag der Darstellung, dass der Jahrestag von Bin Ladens Tötung eine Gelegenheit für "ausgelassene Freude" sei. Stattdessen solle der 2. Mai ein "Tag des Nachdenkens" sein.

syd/AP/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kaygeebee 30.04.2012
1.
Was wird da wohl drin stehen? "Ja, ich wars! Ich habe den 11. September geplant. Saddam Hussein war mein Komplize. Der Islam ist eine terroristische Sekte. Der Irak verfügt über Massenvernichtungswaffen, die USA haben sie nur nicht gefunden. Ich habe den Schokopudding von G.W. Bush geklaut und die Fernbedienung versteckt." Die USA konnten nicht EIN EINZIGES Bild von seiner Erschießung liefern, keine Bilder der Leiche und keine Bilder der Beerdigung zur See (sowieso suspekt. Über zehn Jahre suchen die Bin Laden und lassen seine Leiche so schnell wie möglich verschwinden?). Wieso sollten die Tagebücher jetzt die Wahrheit erzählen? Der Untersuchungsbericht zum 11. September ist eine einzige Lüge und wurde nachweislich manipuliert (Aussagen unter Folter erzwungen, die Untersuchungskommission wurde schlecht finanziert, bestand aus Günstlingen und wurde unter Druck gesetzt) damit die Aussagen die bereits in die Wege geleiete Pläne unterstützen. Was die "Wahrheitstreue" von Dokumenten, welche die US-Regierung veröffentlicht, sollte man verdammt vorsichtig sein.
Multum 01.05.2012
2.
Zitat von sysopAP / DoDUm das Leben Osama Bin Ladens ranken sich viele Mythen. Die US-Armee will Licht ins Dunkel bringen und die letzten Aufzeichnungen des Qaida-Chefs im Internet veröffentlichen. Die Unterlagen wurden bei der Erstürmung von Bin Ladens Haus vor einem Jahr erbeutet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830719,00.html
Eine komische Meldung. Die US-Militärs spielen sich als Richter und Henker auf, Osama führte ein Poesiealbum und Obama ruft ein "Tag des Nachdenkens" auf. früher dachte ich auch, carpe diem, würde stirb langsam bedeuten.
Wolfes74 01.05.2012
3. Eine Frage
Zitat von sysopAP / DoDUm das Leben Osama Bin Ladens ranken sich viele Mythen. Die US-Armee will Licht ins Dunkel bringen und die letzten Aufzeichnungen des Qaida-Chefs im Internet veröffentlichen. Die Unterlagen wurden bei der Erstürmung von Bin Ladens Haus vor einem Jahr erbeutet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830719,00.html
deckt sich denn das mit dem Urheberrecht??? Ich dachte immer, es darf nicht sein daß geistige Ergüße einens Menschen in Buchform kostenlos und für jederman frei zugänglich im Internet kursieren. Bekommt die Famillie von B.L. irgendwelche Tantiemen ???
Litajao 01.05.2012
4. "Zumindest einen Teil davon"
Zitat von sysopAP / DoDUm das Leben Osama Bin Ladens ranken sich viele Mythen. Die US-Armee will Licht ins Dunkel bringen und die letzten Aufzeichnungen des Qaida-Chefs im Internet veröffentlichen. Die Unterlagen wurden bei der Erstürmung von Bin Ladens Haus vor einem Jahr erbeutet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830719,00.html
Tagebücher von Bin Laden werden veröffentlicht, "zumindest einen Teil davon" und wer die Wahrheitsliebe der US-Regierungen, einschl. dem "Nobelpreisträger" Obama kennt, kann sich sicher sein, dass nur die reine Wahrheit, nichts als die Wahrheit veröffentlicht wird.
nachdenklich1 01.05.2012
5. Die US Armee will Licht ins Dunkel bringen
hmm,gab es schon einmal ein Beispiel, dass jemand der Dokumente in seinem Besitz hat sie zu seinem Nachteil veröffentlicht? Sicher nicht, wäre auch nicht sehr klug. Die Geschichte wird die Wahrheit aufarbeiten. Leider passiert das naturgemäß immer mit einer gewissen Verzögerung....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.