US-Verteidigungsminister Pentagon will mehr als 100 Milliarden Dollar in Atomwaffen investieren

"Die nukleare Abschreckung der USA ist der Fels, auf dem unsere Sicherheit gebaut ist." US-Verteidigungsminister Carter will mehr Geld ins amerikanische Atomwaffenarsenal stecken.

B-52-Bomber der US-Luftwaffe
AP/ CTK

B-52-Bomber der US-Luftwaffe


US-Verteidigungsminister Ashton Carter hat angekündigt, massiv in den Ausbau und den Erhalt des amerikanischen Atomwaffenarsenals zu investieren. Konkret sollten in den nächsten fünf Jahren 108 Milliarden Dollar für das US-Nuklearwaffenarsenal ausgegeben werden. Das sagte Carter bei einem Besuch der Luftwaffenbasis Minot in North Dakota, wo die USA Teile ihrer Atomstreitkräfte stationiert haben. Details nannte er nicht.

Carter sagte, es beginne nun ein neuer Prozess, der den jahrzehntelangen Kurs der zu geringen Investitionen in Atomwaffen korrigieren solle. Auch 2016 sei für die Abschreckung potenzieller Feinde deren Wahrnehmung entscheidend, ob man handeln wolle und werde, sagte Carter. "Die nukleare Abschreckung der USA ist der Fels, auf dem unsere Sicherheit gebaut ist, und die wichtigste Aufgabe des Verteidigungsministeriums."

US-Verteidigungsminister Ashton Carter
AFP

US-Verteidigungsminister Ashton Carter

Carter sagte weiter: Zwar halte er das Szenario einer massiven Auseinandersetzung mit Atomwaffen wie aus Zeiten des Kalten Krieges für überkommen. Allerdings könnten Atomwaffen absichtlich in einem kleineren und immer noch beispiellosen Umfang eingesetzt werden, so der Pentagon-Chef. Das sei eine ernüchternde Tatsache. Carter sagte, eine solche Attacke, etwa von Russland oder Nordkorea ausgeführt, könne das Ziel haben, einen konventionell überlegenen Gegner aus dem Feld zu schlagen oder Alliierte in einer Krise zu spalten.

Ausdrücklich warnte Carter Nordkorea. Die Provokationen des Regimes seien nicht nur Grund für eine Aufrüstung der US-Alliierten in der Region. Nicht nur werde jeder Angriff auf Amerika zurückgeschlagen, sondern jedweder Benutzung nuklearer Waffen werde mit einer effektiven Reaktion begegnet.

Es war die erste Rede Carters, in der es zentral um Atomwaffen ging, seit der Politiker im Februar 2015 US-Verteidigungsminister wurde.

anr/dpa/AP



insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sissibu 27.09.2016
1. auf welchem Planeten lebt dieser Mann???
Spielt es eine Rolle ob ich meinen Gegner 3 mal vernichten kann oder 30 mal ???? Er begibt sich auf das gleiche Niveau, wie der nordkoreanische Diktator ! Hat das die Weltpolizei USA wirklich nötig, bzw. kann sie die 108 Milliarden nicht für etwas Sinnvolles ausgeben?
marthaimschnee 27.09.2016
2. ach was?
Gerade hat Trump noch gepoltert, die Nuklearwaffen sein das größte Problem der Sicherheit. Vermutlich meinte er die Nuklearwaffen der anderen.
thequickeningishappening 27.09.2016
3. Vor vierzig Jahren hatten wir
den 100 fachen Overkill. Der bewahrte uns vor der Ausloeschung. Dafuer gab's Stellvertreterkriege. Wenn Herr Carter nun glaubt, Stellvertreterkriege mit nuklearen gezentelten Kilotonnen fuehren zu koennen, ein Ratschlag: selbst auf den Truppenuebungsplatz, 100 Schuss Uranmunition aus dem Panzer feuern und 6 Monate spaeter zur medzinischen Untersuchung.
Ostseeland 27.09.2016
4. Jo, bin ich für!
Wenn ich Carter richtig verstanden habe brauchen die USA ihre A-Eier jetzt nicht mehr für einen III. Weltkrieg incl. Armageddon sondern für kleinere konflikte. Das ist beruhigend, ein A-Bömbchen hier ein A-Raketchen da, das fällt nicht weiter auf, das macht doch nichts das merkt doch keiner(H.Scheibner) Die USA ist, wenn es um seine Bewaffnung geht, immer auf der Höhe der Zeit und wir sollten uns glücklich schätzen beschützen uns doch gerade diese Waffen vor dem bösen Russen. Bei uns in D sind ja schon die A-Waffen modernisiert worden, klamheimlich und ohne großes Interesse der Bürger. Warum auch, wir haben mit den Rechten und dem Einfluß der Russen auf D zu kämpfen da sind ein paar Atomsprengköpfe eher nebensächlich. Einen schönen Tag noch.
Atheist_Crusader 27.09.2016
5.
Zitat von sissibuSpielt es eine Rolle ob ich meinen Gegner 3 mal vernichten kann oder 30 mal ???? Er begibt sich auf das gleiche Niveau, wie der nordkoreanische Diktator ! Hat das die Weltpolizei USA wirklich nötig, bzw. kann sie die 108 Milliarden nicht für etwas Sinnvolles ausgeben?
Die USA tut durchaus kritikwürdige Dinge, aber dass sie ihre Nachbarn mit atomarer Auslöschung bedroht, obwohl sie selbst ständig Terror- und Mordkommandos über die Grenze schickt und nebenbei ihre Nuklearwaffen nutzt, um sich UN-Hilfe zu erpressen weil sie das eigene Volk nicht mehr ernähren kann - das wäre mir neu. Und es geht nicht immer um Vernichtung, taktische Optionen können da auch eine Rolle spielen. Atomwaffen gibt es immerhin in zahllosen Größen und selbst bei dieser Waffengattung gibt es so etwas wie Verhältnismäßigkeit der Mittel. Die Bundeswehr hat auch mehr Gerät als nur Pistolen und Artilleriehaubitzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.