US-Attacke Fünf Menschen sterben bei Drohnenangriff in Pakistan

In Pakistan hat es eine Attacke durch eine US-Kampfdrohne gegeben - fünf Menschen kamen ums Leben. Sieben weitere Personen sollen verletzt worden sein. Die Angriffe an der Grenze zu Afghanistan sind in der pakistanischen Bevölkerung höchst umstritten.


Islamabad - Die Serie tödlicher US-Drohnenangriffe im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan reißt nicht ab. Am Mittwoch wurden nach Geheimdienstangaben mindestens fünf Menschen getötet.

Sieben Menschen seien bei dem Raketenbeschuss verletzt worden, sagte ein pakistanischer Geheimdienstmitarbeiter, der anonym bleiben wollte. Ziel sei ein Versteck militanter Islamisten im Stammesgebiet Südwaziristan gewesen. Das Gebäude sei durch zwei Raketen vollständig zerstört worden.

Zuletzt hatte das pakistanische Außenministerium die anhaltenden US-Drohnenangriffe am Montag als Verletzung internationalen Rechts verurteilt. Das Land befindet sich derzeit im Wahlkampf. Viele Politiker nutzen das brisante Thema zum Stimmenfang. Auch die akutelle Regierung protestiert immer wieder gegen die Attacken. Laut "New York Times" soll es jedoch geheime Absprachen zwischen Islamabad und dem US-Militär geben.

Es handelt sich um den zweiten Angriff binnen weniger Tage. Mindestens vier Menschen starben am vergangenen Sonntag bei einem US-Drohnenangriff im Nordwesten Pakistans. Dabei seien drei Raketen auf ein Haus abgefeuert worden, berichteten pakistanische Sicherheitskräfte. Die Identität der Opfer ist noch nicht eindeutig geklärt.

Der Angriff erfolgte im Grenzgebiet zu Afghanistan im Dorf Manzarkhel im Bezirk Nordwaziristan.

jok/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tantetrudi 17.04.2013
1. Aha..
Die Demokratie muss also herbeigemordet werden. Sehr interessant....
kuac 17.04.2013
2. Geduld
Zitat von tantetrudiDie Demokratie muss also herbeigemordet werden. Sehr interessant....
Ja sicher, Siehe Karzai, siehe Maliki. Mit Syrien dauert auch nicht mehr lange. Dann ist der Iran dran, denke ich. Man muss Geduld haben. Gut Ding braucht Weile.
tantetrudi 17.04.2013
3. Achso....
Zitat von kuacJa sicher, Siehe Karzai, siehe Maliki. Mit Syrien dauert auch nicht mehr lange. Dann ist der Iran dran, denke ich. Man muss Geduld haben. Gut Ding braucht Weile.
Beim nächsten Mal bitte den An/Aus-Button hinzufügen.... ;-)
adrian-h 17.04.2013
4. Wo ist das Problem?
Hier werden Terroristen beschossen. Um die muss man nicht trauern. Immerhin können diese Islamisten jetzt keine Frauen mehr steinigen. Auch wenn Zivilisten ab und an leider zu Opfern werden, halte ich diese Drohenangriffen für gerechtfertigt. Es kommt (meistens) nur zu zivilen Opfern, wenn die Taliban diese als menschliche Schutzschilde missbrauchen. Das macht nicht die USA mit ihren Drohnen verabscheuenswürdig sondern die Taliban! Vergesst das nicht!
uezegei 17.04.2013
5.
Das ist so wie der Streit um den "wahren" Heino. Was Sie und die USA als "Demokratie" bezeichnen, wird von anderen als Imperialismus, Kolonialismus, Einmischung in andere Angelegenheiten empfunden. Und woher wollen Sie wissen, dass der Attentäter von Boston kein Ziel im Sinn hatte?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.