Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Datenleck im Regierungsapparat: US-Behörden identifizieren offenbar zweiten Whistleblower

Webseite von "The Intercept": Obamas geheimes Anti-Terror-System Zur Großansicht
DPA

Webseite von "The Intercept": Obamas geheimes Anti-Terror-System

Das Datenleck in der US-Regierung scheint lokalisiert: Die Behörden haben angeblich einen Whistleblower enttarnt, der Informationen an investigative Journalisten weitergegeben haben soll. Sein Haus wurde durchsucht.

Washington - Ermittlern in den USA ist es offenbar gelungen, eine Person auszumachen, die sensible Dokumente der US-Behörden an Journalisten weitergegeben haben soll. Wie der US-Journalist Michael Isikoff für "Yahoo News" berichtet, belieferte der Whistleblower eine Webseite, die unter anderem von Glenn Greenwald ins Leben gerufen wurde.

Greenwald gilt als treibende Kraft hinter den Veröffentlichungen von Edward Snowden, der im vergangenen Jahr umfangreiche Informationen über die Abhör- und Spionagetechniken der US-Behörden publik gemacht hatte.

Laut dem Bericht wurde das Haus des mutmaßlichen Geheimnisverräters bereits vom FBI durchsucht. Die Behörden im Norden des Bundesstaats Virginia sollen demnach strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet haben.

Über die Identität des zweiten Whistleblowers ist wenig bekannt. Offenbar arbeitet er aber nicht direkt für die Regierung, sondern bei einer externen Firma. Trotzdem hatte er mutmaßlich Zugriff auf Unterlagen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren.

Ein Teil dieser Daten soll in einen Bericht der investigativen Internetseite "The Intercept" vom 5. August eingeflossen sein. Darin werden die Terrorismusdatenbanken der Regierung kritisch beleuchtet - vor allem die sogenannten watch lists, Namensregister mit potenziellen Terrorverdächtigen. Die Dokumente zeigen, nach welchen Kriterien Menschen auf solchen Listen landen. Diese sind oft teils vage und willkürlich.

Das zwölfseitige Geheimdienstpapier vom August 2013 trägt die Warnaufschrift "secret" (geheim) und "noforn" (nicht für ausländische Staatsangehörige) - also nicht die höchste Geheimhaltungsstufe. Dagegen waren die Dokumente, die Snowden gesammelt und enthüllt hatte, mit "top secret" (streng geheim) gekennzeichnet. Trotzdem sorgten die neuen Informationen für Aufsehen, zeigten sie doch das Ausmaß der Datenbanken, in dem die USA vermeintliche Terrorverdächtige speichern.

Nach Veröffentlichung des Artikels war über einen "zweiten Whistleblower" spekuliert worden.

jok

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. na super...
fatherted98 28.10.2014
....der arme Kerl wird wohl im Knast landen. Hoffentlich konnte er sich rechtzeitig absetzen...die Welt wird allerdings klein für ihn...und eine Rückkehr ins Heimatland wird es nie geben...tja...so ist das in der tollen demokratischen Welt.
2. zu schade,
Rosenblüte 28.10.2014
dass sie ihm oder ihr offensichtlich auf die Schliche gekommen sind. Oder haben sie am Ende nur irgendeinen Sündenbock gefunden, der es gar nicht war, der es nur offenbar in ihren Augen nicht glaubwürdig genug abgestritten hat?
3. Hm...
nixkapital 28.10.2014
...Demokratie braucht Transparenz. Und Whistleblower brauchen Schutz.
4. Bravo - Terroristen freuen sich
liberalerfr 28.10.2014
... und natürlich die Medien, gibt es noch jetzt wieder reichlich Stoff "Ungeheuerlichkeiten" des US Geheimdienstes zu berichten.
5. wie sagt man so schön
nofreemen 28.10.2014
Der Horcher an der Wand hört seine eigene Schand.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: