Unter Pseudonym Kalifornischer Christ soll Mohammed-Film gedreht haben

Die gewalttätigen Proteste gegen den umstrittenen Mohammed-Film halten an. Jetzt gib es neue Hinweise auf die Identität des Urhebers: Hinter dem Pseudonym steckt offenbar ein koptischer Christ aus Kalifornien. Die rechte Splitterpartei "Pro Deutschland" will den Film in Berlin zeigen.

Israelische Muslime demonstrieren in Tel Aviv: Filmemacher soll Christ aus Kalifornien sein.
DPA

Israelische Muslime demonstrieren in Tel Aviv: Filmemacher soll Christ aus Kalifornien sein.


Los Angeles - Bereits vor Monaten wurden zwei 13-minütige Clips des Films "Innocence of Muslims" ins Internet geladen, in denen der Prophet Mohammed geschmäht wird - seit zwei Tagen sorgen die Videos für heftige Krawalle in muslimischen Ländern. Jetzt zeichnet sich ab, wer der Urheber des Films, der sich hinter dem Pseudonym Sam Bacile verbirgt, wirklich ist. Die US-Nachrichtenagentur AP berichtet, dass hinter dem Anti-Islam-Film entgegen früherer Berichte kein israelischer Jude stecken soll, sondern ein 55-jähriger Mann namens Nakoula Bassely Nakoula. Laut der Agentur haben amerikanische Justizkreise die Identität des Mannes bestätigt.

Nakoula bezeichnete sich gegenüber AP als koptischer Christ. Die Agentur traf ihn in der Nähe von Los Angeles. Nakoula bestreitet jedoch, dass er hinter dem Pseudonym Sam Bacile stecke. Nach eigener Aussage sei er nur für die Logistik des Filmes verantwortlich gewesen, nicht aber für dessen Inhalt. Er kenne aber den Filmemacher Sam Bacile persönlich.

Verurteilung wegen Kreditbetrugs

Gegen Nakoulas Aussagen spricht, dass der Agentur AP eine Telefonnummer vorliegt, unter der Sam Bacile gestern ein kurzes Interview gegeben hat - sie führt zu einer Adresse, wo Nakoula wohnt. Eine Reporterin berichtet, dass Nakoula ihr dort seinen Führerschein gezeigt habe, um sich auszuweisen. Dabei habe er allerdings seinen Mittelnamen Bassely bewusst verdeckt. Der Agentur liegen zudem nach eigenen Angaben Dokumente vor, aus denen hervorgeht, dass es sich bei Bacile und Nakoula um dieselbe Person handelt.

Im Jahr 2010 hat es Ermittlungen gegen Nakoula gegeben, in deren Zusammenhang in den Akten auch verschieden Decknamen aufgeführt wurden. Demnach trat Nakoula in der Vergangenheit auch mit den Nachnamen Bacily auf. Wegen Bankbetrugs wurde er zu 21 Monaten Haft und fast 800.000 Dollar Geldstrafe verurteilt. Ein Anwalt, der Nakoula verteidigt hat, erklärte, sein ehemaliger Mandant habe in mehreren Fällen Kreditbetrug mit Bankkonten auf falschen Namen zu verantworten.

Pro Deutschland will Film zeigen

Unterdessen hat die rechte Splitterpartei "Pro Deutschland" angekündigt, den Mohammed-Film in Berlin zeigen zu wollen. Das kündigt die Bewegung auf ihrer Webseite an. Ein Ort oder Termin für die Vorführung wird nicht genannt. Ein Sprecher der Berliner Polizei sagte: "Das Vorhaben von Pro Deutschland ist uns bekannt. Wir prüfen die Bedeutung und entscheiden dann über weitere Schritte." Der Film soll bisher erst einmal in voller Länge aufgeführt worden sein - in einem nahezu leeren Kino in Hollywood.

Weltweit sind am Donnerstag Menschen gegen den Film auf die Straße gegangen. Die Demonstrationen liefen weitgehend friedlich ab. Jedoch sind zwei Menschen getötet worden, als eine Gruppe von Protestanten versucht hat, die us-amerikanische Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa zu stürmen. In Kairo kam es zu Straßenschlachten zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten. Mindestens 80 Menschen wurden verletzt. Ägyptens Präsident Mohammed Mursi verurteilte die Gewalt gegen US-Einrichtungen. Gleichzeitig betonte er, die USA müssten mit "ernsthaften Schritten" gegen den islamfeindlichen Videofilm vorgehen. US-Außenministerin Hillary Clinton nannte den Film "abscheulich und verwerflich". Gleichzeitig erklärte sie, dass das Video in den USA durch das Recht auf freie Meinungsäußerung geschützt sei - die Regierung könne es nicht verbieten, selbst wenn sie wollte.

jls/AP/dpa

insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gandhiforever 13.09.2012
1. Koptischer Christ
Zitat von sysopDPADie gewalttätigen Proteste gegen den umstrittenen Mohammed-Film halten an. Jetzt gib es neue Hinweise auf die Identität des Urhebers: Hinter dem Pseudonym steckt offenbar ein koptischer Christ aus Kalifornien. Die rechte Splitterpartei "Pro Deutschland" will den Film in Berlin zeigen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,855715,00.html
"Sam Bacile" ist kein kalifornischer sondern ein koptischer Christ, der aus Aegypten nach Kalifornien gekommen ist. Aus welchen Gruenden auch immer er seinen primitiven Film gedreht hat (es koennte sein, dass seine Familie von Islamisten verfolgt worden ist), ist seine Sache. Allerdings hat er sich als israelischer US-Amerikaner ausgeben, also als Jude. Als Kopte wollte er sich nicht erkennen geben. Juden sind ja bekannt dafuer, Unheil anzurichten, meinte er wohl. Also gab er sich als Jude aus. Diese Art von Antisemitismus ist sehr verwerflich und sollte nicht ohne Folgen bleiben. Egyptian Christian Says He Made Anti-Islam Film (http://forward.com/articles/162790/egyptian-christian-says-he-made-anti-islam-film/)
plapperstorch 13.09.2012
2. Hallelujah
Endlich kommt der SPon den Fakten nahe. Das meiste ist zwar seit 20 Stunden bekannt, aber gut.
nixus_minimax 13.09.2012
3. Wo bleibt der Aufruhr?
Wo bleibt der Aufruhr wenn "Ungläubige" enthauptet werden oder wenn sich "Märtyrer" in einem Basar gen Allah sprengen. Seltsamerweise kocht der Volkszorn immer nur sehr selektiv über. Es gibt ein Recht auf freie Meinungsäußerung und auf die Freiheit des Ausdrucks. Jedes Staatsfernsehen sollte Ihn zeigen, gerne kombiniert mit einem Jesus ist doof und Buddha ist blöd Film ABER wie man bei den vielen feigen Reaktionen auf die Mohammed Karikaturen sehen konnte darf mittlerweile ein Jeder seine partikularen Befindlichkeiten monieren. Wir dürfen uns nicht unsere Grundrechte schleichend nehmen lassen nur weil der Eine empfindlich auf Das und der nächste sensibel für Jenes ist.
pegahan 13.09.2012
4.
Ob man es wahr haben will oder nicht, das wahre Gesicht des Islam und somit des Muhammed sieht man in den Ausschreitungen diesen extrem gewalttätigen Mob.
ecthalion 13.09.2012
5. naja
also in den wenigen ausschnitten auf ytube waren einige komische elemente, aber die austattung ist wirklich billig und die dramaturgie ziemlich simpel; die schauspieler sind noch das beste daran, selbst so ein trash ist vom spiel noch besser als jede deutsche durchschnittliche produktion. inhaltlich kann man natürlich nicht viel sagen - wenn man den ganzen film nicht kennt - aber bevor ich mir das im kino anschaue, leih ich mir nochmal "das leben des brian" aus, alles in allem kein sehenswerter film, der stoff sollte nochmal in professionelle hände gegeben werden: menschen, die behaupten, mit göttern zu sprechen, haben schon ein komisches potenzial...oder bin ich jetzt irgendwie am thema vorbei??
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.