US-Debatte zur Außenpolitik: Republikaner auf dem Kriegspfad

Von , New York

Solch einen TV-Auftritt erlebt man nur mit US-Republikanern. Erstmals stritten die Präsidentschaftsbewerber vor laufender Kamera über Außenpolitik. Ihr Weltbild ist so schräg wie einfach: Überall droht Terror, Folter ist wieder erlaubt - und Europa kommt nicht vor.

Republikanische Kandidatenriege während TV-Diskussion: Europa kommt nicht vor Zur Großansicht
REUTERS

Republikanische Kandidatenriege während TV-Diskussion: Europa kommt nicht vor

Michele Bachmann kommt als Dominatrix. Hautenges, schwarzes Kostüm, schwarzes Rüschendekolleté, strenge Perlenkette, das schwarzbraune Haar zum Dutt gestrafft. Das Einzige, was dem Outfit fehlt, ist die Peitsche.

Das Styling hat Hintersinn. Denn diesmal geht es bei ihrem Auftritt um Außen- und Sicherheitspolitik. Da will man, da muss man Härte ausstrahlen. Denn, so macht CBS-Nachrichtenchef Scott Pelley schon zu Anfang unter Fanfarengetöse klar: "Dies ist die Oberbefehlshaber-Debatte."

Diesem Anspruch wird Bachmann gerne gerecht. So sieht sie einen "weltweiten Nuklearkrieg gegen Israel" heraufziehen, plädiert für die Ermordung terrorverdächtiger Amerikaner in Übersee und gelobt - unter lautem Jubel eines sehr martialisch gestimmten Publikums - die Wiedereinführung des Waterboardings: "Ich wäre dazu bereit."

Spätestens da merkt selbst der Argloseste: Wir sind unter Republikanern. Deren konservative Hoffnungsträger - sieben Männer und eine Frau - wollen Erzfeind Barack Obama zum Einmal-Präsidenten stutzen. Sie treffen bereits zum zehnten Mal vor Fernsehpublikum aufeinander. Doch zum ersten Mal wurde dezidiert in einer Fernsehdebatte eine Frage diskutiert, die in diesem Vorwahlkampf der Anti-Obamas schon eine wichtige Rolle gespielt hat - die Außenpolitik.

Im Vergleich zu diesen Kandidaten wirkt Bush wie ein Pazifist

Es ist eine Thematik, die in den innenpolitisch fixierten US-Wahlkämpfen oft zu kurz kommt und auch viele der Teilnehmer immer wieder überfordert. Weshalb die acht Präsidentschaftsbewerber hinter ihren Pulten auf der Bühne wie die Kandidaten einer Quizshow wirken. Man erwartet fast, dass sie auf einen Summer hauen, wenn ihnen eine Antwort einfällt.

Wie Quiz-Kandidaten haben sie sich auch vorbereitet. Haben fleißig Stichworte, Parolen und ebenso knackige wie bedeutungslose Floskeln auswendig gelernt ( Mitt Romney: "Wir verhandeln nicht mit Terroristen"). Die zitieren sie meist perfekt, damit der Zuschauer gleich weiß, was dem Rest der Welt droht, sollte einer von ihnen die Wahlen 2012 wirklich gewinnen.

Heraus kommt ein atemberaubender Rückfall in die Wildwest-Jahre George W. Bushs. Mehr noch: Im Vergleich zu diesen hüftschießenden Hosentaschenkriegern war Bush geradezu ein Pazifist. Im Namen der nationalen Sicherheit wollen sie foltern, morden und das Lager Guantanamo wieder auf Trab bringen. "Dies ist Krieg!", ruft Rick Perry. "Das passiert im Krieg nun mal!" Da juchzen die Claqueure im Saal.

Kein Wunder: CBS sendet aus South Carolina - dem Südstaat, der 1860 als erster aus der Union austrat und so den Amerikanischen Bürgerkrieg anzettelte.

Bachmann verspricht, die ihrer Ansicht nach offenbar guten, alten Zeiten der Folter wieder aufleben zu lassen. Auch Mitt Romney und Rick Perry sind dafür. Ex-Pizzaketten-Chef Herman Cain, dessen zeitweiliger Spitzenreiter-Status im Skandalgeraune um Belästigungsvorwürfe verlorengegangen ist, sagt zwar: "Ich bin mit Folter nicht einverstanden." Doch Waterboarding sei natürlich keine Folter.

Die Zuschauer im Saal - offenbar allerfeinste Republikaner-Basis - tanzen da fast auf den Stühlen. Vor allem Perry nutzt das aus. Der Gouverneur aus Texas muss nach seiner Denkblockade bei der letzten TV-Debatte diesmal alles geben. Noch so ein Patzer, und er ist ganz raus aus diesem Geisterrennen, dessen Sieger mit Romney eigentlich seit Wochen feststeht.

Perry will selbst Israel vor den Kopf stoßen

Also prescht Perry knallhart nach vorn. Besser gesagt zurück, indem er eine uralte Hardliner-Applauszeile abstaubt: Alle außenpolitischen Probleme werde er lösen, indem er erst mal jedem Land auf der Welt die US-Entwicklungshilfe streiche. "Sie verdienen unsere Hilfe nicht", sagt er etwa über Pakistan.

So einfach ist das. Wieder Jubel - auch wenn das natürlich völlig außer Acht lässt, dass die Entwicklungshilfe nur einen Bruchteil des US-Staatshaushalts bestreitet, dass der Atomstaat Pakistan nicht so einfach sich selbst überlassen werden kann - und dass Pakistan ab Januar auch im Uno-Sicherheitsrat sitzt. Doch selbst Israel, so beharrt Perry auf spätere Nachfrage, wolle er erst mal "auf null" zurückschrauben, "absolut". So sieht Diplomatie in Texas aus.

"Gouverneur Perry ist ein Freund Israels", beteuert dessen Team noch schleunigst per Twitter. "2009 bekam er in Israel den Defender of Jerusalem Award." Doch noch während der Debatte beschwert sich die Israel-Lobby Aipac - wieder eine Wählergruppe futsch.

Macht nichts. Hier geht's zunächst nur um die Basis. Und da darf man dann auch mal so verwegene Sachen sagen wie Mitt Romney: "Wenn wir Barack Obama wiederwählen, wird Iran eine Atomwaffe bekommen." Oder - wie Newt Gingrich - Teheran den Krieg androhen. Oder - wie Rick Perry - versprechen, er werde die iranische Wirtschaft "stilllegen". Wie auch immer er das bewerkstelligen will.

Perry ist wie immer für die meisten Bonmots dieses Abends verantwortlich. Etwa mit seinem Fachwissen zur aufstrebenden Großmacht China: "Ich glaube, dass die kommunistische Regierung Chinas auf dem Aschehaufen der Geschichte enden wird", sagt er in Anspielung auf ein Zitat Ronald Reagans über die untergehende Sowjetunion.

Da hilft es wenig, dass Perry sich als besonders profilierter sicherheitspolitischer Experte zu gerieren versucht, weil er mal in der Air Force war und "mit Generälen zu tun gehabt" habe. Die Komplexität der Materie ist ihm wie den anderen spürbar unangenehm: Sie bewegen sich auf dünnem Eis. "Ich finde das eine interessante Unterhaltung", behauptet Perry dennoch - und wechselt dann schnell das Thema.

Bei der Euro-Krise muss ein Bewerber passen

Cain - der unter anderem fabuliert, die USA seien von iranischem Öl abhängig - redet betont langsam, macht viele Pausen und wirft mit Allgemeinplätzen um sich, um die 60-Sekunden-Antworten zu füllen. Besonders gewitzt will er das bei einer Frage nach dem Arabischen Frühling machen: Da zählt er wahllos alle Länder auf, die ihm dazu einfallen ("Ägypten, Syrien, Jemen…") - und beklagt dann, der Arabische Frühling sei "völlig aus dem Ruder gelaufen".

Ach ja: Obama habe dabei meist auf der falschen Seite gestanden. Eine irrwitzige Behauptung - trotzdem guter Stoff fürs Publikum, das auch darüber begeistert grölt.

Die Einzigen, die gelegentlich mal eine vernünftige Antwort geben und sich auch explizit gegen Folter aussprechen, haben - nicht zuletzt deshalb - keine Chancen auf die Nominierung: Ron Paul, Jon Huntsman und, streckenweise, Rick Santorum. Der würde sich freilich als US-Präsident auch nur mit Beratern umgeben, "die mit mir einer Meinung sind".

"Jeder Einzelne von uns ist besser als Barack Obama", postuliert Newt Gingrich, der seinen Intelligenzvorsprung gegenüber den Mitbewerbern gut hinter beharrlicher Aufgeblasenheit tarnt. Treffender wäre allerdings, was er an anderer Stelle anmerkt: "Wir haben keinerlei Ahnung."

Ach ja, die Euro-Krise kommt auch vor. Eine einzige Frage gilt ihr - die allerletzte, um 21.26 Uhr, vier Minuten vor Ende der Veranstaltung. Jon Huntsman verzichtet auf eine Antwort.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 311 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
dongerdo 13.11.2011
Zitat von sysopSolch einen TV-Auftritt erlebt man nur*mit US-Republikanern. Erstmals stritten die Präsidentschaftsbewerber vor laufender Kamera über Außenpolitik.*Ihr Weltbild ist so schräg wie einfach:*Überall droht Terror, Folter ist wieder erlaubt - und Europa kommt nicht vor. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,797466,00.html
Der erste gute Artikel seit langer Zeit der sich mit den US preliminaries beschäftigt - und eine schöne Darstellung der republikanischen Psyche ;-)
2. Republikaner
rentnerin 13.11.2011
Die Welt soll hoffen daß nicht einer dieser Typen Präsident wird.Es ist erschreckend mit welchen niederen Aussagen um die Wähler gebuhlt wird, das sagt alles aus über das intelektuelle Niveau der meisten Amerikaner. Und dumme Menschen können natürlich leicht manipuliert werden. Die Reichen und Superreichen zusammen mit dem militärisch-industriellem Komplex werden alle Voruteile,Diffamierungen, Lügen aufbieten um einen ihnen genehmen Präsidenten ins Amt zu bringen.
3. Was soll man dazu noch sagen?
Arrivato 13.11.2011
Da fehlen einem die Worte. Diesen Kandidaten, die so gut gelaunt und fröhlich verkündet haben, dass sie nur darauf warten, endlich loslegen zu können, mit Folter, Morden und Kriegen, muss man unterstellen, dass für sie Menschenleben keinerlei Bedeutung haben, wenn es darum geht, die Interessen ihrer Partei und ihrer Klienten durchzusetzen. Ihr erstes Ziel ist der Iran, dessen Wirtschaft sie lahm legen wollen, weil sie vom iranischen Öl abhängig sind! Die Säbel rasseln. Mehr braucht man gar nicht mehr zu sagen. Wenn sich einer von Terror bedroht fühlen muss, dann sind es die Iraner. Wenn sie jetzt nach dem Vorbild der US-amerikanischen Weltpolizei handeln, dann gibt es diese Präsidentschaftskandidaten nicht mehr lange. Man kann nur hoffen, dass die Europäer sich von solchen nach Gewalt dürstenden "Freunden" explizit distanzieren.
4. Armutszeugnis der GOP
Gani 13.11.2011
Was für eine fürchterliche Parade der Einfältigen und geistig schwachen - hinter den Pulten und auf den Zuschauerrängen. Gibt es hier denn noch tatsächlich naive, die glauben, einer dieser brangefährlichen Einfaltspinsel wäre die bessere Alternative als Obama? Die GOP schaufelt sich jedenfalls ihr eigenes Grab, denn es ist für mich undenkbar, auch wenn die USA immer wieder dafür gut sind, sich als Volk von Idioten darzustellen, dass eine dieser Pappnasen über den tumben GOP-Bodensatz hinaus Stimmen in ausreichendem Mass einfangen kann. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Denn sonst: Gute Nacht uns allen...
5. Konservative und Neoliberale...
thomas bode 13.11.2011
Mit Dreistigkeit als Show inszeniert: staatsmännischer Auftritt, angeblicher politischer und ökonomischer Realismus, angebliche Werte-Orientierung. Das offenbart sich im Land der Extreme, USA, als schräger, übler Witz. Bei uns gibt es aber ähnliche Vorstellungen, wenn auch meist raffinierter. Beispielsweise Westerewelle, gerade gestern auf dem FDP-Parteitag empört brüllend: ..WIR müssen uns an die eigene Nase fassen, auch WIR haben Schulden angehäuft...Europa hat einen Preis aber auch einen Wert..." erweist sich als ebenso begnadet in verlogener, verdrehter Rhetorik.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 311 Kommentare

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite



Fotostrecke
Legendäre Auftritte: Peinliche Politiker-Pannen