Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mindestens 15 Tote: US-Drohne feuert auf Hochzeitszug im Jemen

  Graffito gegen US-Angriffe: Drohne tötet Menschen in Hochzeitsgesellschaft  Zur Großansicht
REUTERS

Graffito gegen US-Angriffe: Drohne tötet Menschen in Hochzeitsgesellschaft

Weil sie eine Hochzeitgesellschaft für einen Terroristen-Konvoi hielt, hat eine US-Drohne im Jemen mehr als ein Dutzend Menschen getötet. Dabei soll der Drohneneinsatz die Zahl der zivilen Opfer im Kampf gegen den arabischen Ableger von al-Qaida eigentlich verringern.

Sanaa/Kairo - Bei dem irrtümlichen US-Drohnenangriff auf eine Hochzeitsgesellschaft im Jemen sind mindestens 15 Gäste getötet und elf weitere verletzt worden. Das meldeten lokale Medien am Freitag. Die Rakete hatte am Donnerstag fünf von elf Fahrzeugen eines Konvois getroffen, in dem die Feiernden in der Provinz Beidha unterwegs waren. Die Militärs hatten die Autokolonne offenbar für einen Konvoi von Qaida-Terroristen gehalten.

US-Drohnenangriffe sind im Jemen relativ häufig. Allerdings verteidigt das US-Militär die Angriffe mit der Begründung, sie seien präziser als konventionelle Militärschläge. Das amerikanische Militär versucht auf diese Weise, die Gruppe al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) zu schwächen. Der Terrorgruppe gehören neben Jemeniten auch viele Saudi-Araber an. Am Donnerstag waren mehrere Botschaften und Büros internationaler Organisationen wegen einer Terrorwarnung geschlossen geblieben.

Am 5. Dezember hatten Terroristen ein Militärkrankenhaus in der Hauptstadt Sanaa angegriffen. Mehr als 50 Menschen starben bei der Attacke, unter ihnen zwei deutsche Entwicklungshelfer. Das jemenitische Staatsfernsehen strahlte später schockierende Videobilder von dem Angriff aus, die Überwachungskameras aufgenommen hatten.

ade/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Kay2342 13.12.2013
Nicht die Drohne. . Ein Mensch toetete diese unschuldigen Menschen hinterrücks
2. heimtückisch
ediart 13.12.2013
Diese Drohnenangriffe gehören angeprangert. Wieso dürfen die USA solche Verbrechen begehen? Wo ist der Aufschrei der "zivilisierten" Welt?
3. optional
renee gelduin 13.12.2013
Mit messerscharfer Präzision... Wie auch immer man eine Hochzeitsfeier mit einer Terrorgruppe verwechseln kann.
4.
Sleeper_in_Metropolis 13.12.2013
---Zitat--- Allerdings verteidigt das US-Militär die Angriffe mit der Begründung, sie seien präziser als konventionelle Militärschläge. ---Zitatende--- Sind sie vermutlich auch. Aber wenn man auf das falsche Ziel zielt, wird eben auch das falsche Ziel getroffen, präzise oder nicht. Dabei macht es auch keinen Unterschied, ob der Angriff konventionell oder per Drohne geschieht.
5.
klfm01 13.12.2013
Zitat von ediartDiese Drohnenangriffe gehören angeprangert. Wieso dürfen die USA solche Verbrechen begehen? Wo ist der Aufschrei der "zivilisierten" Welt?
So etwas darf nicht passieren, das ist wahr. Andererseits sind Drohnen normalerweise genauer als Bomben, um Taliban auszulöschen, denn sie lassen sich gezielter einsetzen..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Video-Spezial

Fotostrecke
Abbottabad: Schauplatz eines Showdowns

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: