US-Erkenntnisse über al-Qaida: Bin Laden plagte sich mit internen Rivalen

US-Ermittler versuchen seit dem Tod Osama Bin Ladens, das Leben des Terrorfürsten zu rekonstruieren. Mit Hilfe von sichergestellten Datenträgern wollen sie nun herausgefunden haben: Der Qaida-Chef hatte nur wenig Zeit, Anschläge zu planen - er kämpfte intensiv gegen interne Widersacher.

Bin Laden (1998): Interne Streitigkeiten bei al-Qaida Zur Großansicht
AP

Bin Laden (1998): Interne Streitigkeiten bei al-Qaida

Hamburg - Er war der meistgesuchte Mann der Welt, Tausende Menschen starben bei Attentaten seines Terrornetzwerks al-Qaida: Osama Bin Ladens Tod wurde in den USA als Erlösung gefeiert. Bei der Erstürmung seines Verstecks, in deren Verlauf er getötet wurde, stellten US-Spezialkräfte amerikanischen Angaben zufolge Unmengen an Datenträgern sicher.

Die Auswertung dieser Dokumente brachte nun einem Bericht der "Washington Post" zufolge einige interessante Erkenntnisse. Demnach verbrachte Bin Laden zuletzt genauso viel Zeit damit, Nachrichten über al-Qaidas interne Streitigkeiten zu verschicken wie mit der Suche nach Wegen, die Stärke des Terrornetzwerks zu erhalten.

Der Qaida-Führer bekam laut "Washington Post" im vergangenen Jahr zahlreiche E-Mails, in denen sich Mitglieder des Terrornetzwerks offen über die finanzielle Notlage al-Qaidas beklagen - und darüber, dass ihre Kämpfer vermehrt Drohnenangriffen zum Opfer fallen. Die Zeitung beruft sich dabei auf Mitglieder der US-Spezialkräfte, welche die in Bin Ladens Versteck sichergestellten Datenträger auswerten und so versuchen, ein detaillierteres Bild des Terrornetzwerks zu zeichnen. Vermutlich werden die Ermittler von CIA und anderen Geheimdiensten noch Jahre brauchen, um das Material vollständig auszuwerten.

Seit Wochen sickern jedoch immer wieder angebliche Inhalte dieser Daten an die Öffentlichkeit. Weil es keine unabhängige Möglichkeit zur Überprüfung gibt, bleiben jedoch Zweifel angebracht. Es ist zum Beispiel nicht auszuschließen, dass die US-Regierung oder die CIA Teile des Materials bewusst streuen oder mit einem bestimmten Dreh versehen - und andere Teile absichtlich unter Verschluss halten.

Angst vor Verrätern und Informanten

Laut "Washington Post" machte sich Bin Laden zuletzt für den Aufbau einer eigenen Qaida-Spionageabwehreinheit stark - um Verräter in den eigenen Reihen ausfindig machen zu können. Doch schon Mitte des Jahres 2010 habe sich der Chef dieser Einheit bei Bin Laden darüber beschwert, dass "der Spionagekrieg" verloren werde und mit dem armseligen Budget nicht zu führen sei.

Einer der Männer, mit denen Bin Laden am häufigsten kommunizierte, war laut dem Bericht Qaida-Operationschef Attija Abd al-Rahman, der bis zu Bin Ladens Tod als Nummer drei des Terrornetzwerks galt. Eine Nachricht von ihm drücke Frustration darüber aus, dass die Drohnenangriffe der Amerikaner vielen seiner Leute das Leben gekostet hätten. "Er sagt in dem Brief, dass seine Leute schneller getötet werden als sie ersetzt werden können", so der US-Vertreter.

Andere Nachrichten haben offenbar eine ähnliche Botschaft: Einige stammen vom Chef der internen Qaida-Sicherheitseinheit, die zum Schutz gegen Infiltrierungen durch CIA-Informanten aufgebaut worden war. Der Mann beschwert sich dem Bericht zufolge "über ein sehr kleines Budget", lediglich wenige tausend Dollar stünden ihm zur Verfügung. Auch in anderen Korrespondenzen kommt laut US-Vertretern immer wieder die schwierige finanzielle Situation des Netzwerks zur Sprache.

wit

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kann man sich nicht einfach freuen,
meisterraro 02.07.2011
dass dieser Mensch weg ist? Was muss man jetzt noch nachträglich an seinem Mythos weiterschreiben? Wer hat denn ein Interesse daran, diesen Unsinn immer weiter am Leben zu erhalten? Bin Laden ist tot, Ende der Geschichte.
2. Bevor die ganzen Verschwörungsjungs gleich kommen
n.holgerson 02.07.2011
Zumindest dieser Teil scheint doch relativ schlüssig zu sein. Das bei einer solchen "Organisation" die betreffenden Teile nach Geld fragen ist doch klar. Insbesondere, da man sich ja nicht "herkömmlich" finanzieren kann und auch die Geldbewegungen "verschleiert" werden müssen. Weiterhin ist es doch vollkommen schlüssig, dass die Drohnenangriffe als Problem angesprochen werden... Wie gesagt, bevor jetzt die große Verschwörungsrunde beginnt, meine Meinung ist, diese Meldungen sind schlüssig, aber waren auch so zu erwarten gewesen...
3. Diarrhea semantica
DiWef 02.07.2011
---Zitat--- US-Ermittler versuchen seit dem Tod Osama Bin Ladens, das Leben des Terrorfürsten zu rekonstruieren. ---Zitatende--- Oh, ein TERRORFÜRST! Welch grobianisches Geplänkel, Schalmeien spielt auf, der Odem des TERRORFÜRSTEN streift uns unwürdige Nichtsnutze. Hosianna, welch grosses Dankesgefühl durchfliesst meine Adern! Auf daß mir SPON noch weitere Fürsten der Welt vorstelle, um so meinen armseligen Verstand zu bereichern.
4.
Dominik Menakker, 02.07.2011
Zitat von meisterrarodass dieser Mensch weg ist? Was muss man jetzt noch nachträglich an seinem Mythos weiterschreiben? Wer hat denn ein Interesse daran, diesen Unsinn immer weiter am Leben zu erhalten? Bin Laden ist tot, Ende der Geschichte.
Und alles, was man an informationen über Hintermänner, über Organisation etc. etc. herausbekommt, überlässt man einfach sich selbst. Klaro. Oder noch besser, man wertet es aus und lässt NICHTS davon an die Öffentlichkeit kommen. Die Verschwörungstheorien würden doch nur so blühen. Nein, vieles ist uninteressant und das kann man getrost links liegen lassen. Aber wenn interessante Meldungen dabei herauskommen, dann sollten diese auch veröffentlicht werden.
5. Verzweifelte Lage
Rubeanus 02.07.2011
Man muss sich einmal vor Augen führen, in welcher prekären Lage sich bin Laden als CEO von al-Qaeda befand: Budgetkürzungen, Personalprobleme und die angespannte Situation in der Terrorbranche allgemein. Und dann noch zu Hause nicht weniger als 4 permanent keifernde Ehefrauen. Vermutlich hat sich bin Laden mehr als einmal gesagt: Hoffentlich kommt bald jemand und erschießt mich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Osama Bin Laden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
Fotostrecke
Osama Bin Laden: Tod in Abbottabad

Osama Bin Laden über...
 
Den 11. September
"Wir berechneten im Voraus, wie viele Verluste der Feind erleiden würde. Wir nahmen als Grundlage die Position des Turms und errechneten, wie viele getötet werden würden. Wir schätzten, dass ungefähr drei bis vier Stockwerke getroffen werden würden. Ich war besonders optimistisch ..., weil ich auf diesem Gebiet bereits Erfahrung habe. Ich vermutete, das brennende Benzin würde die Eisenträger des Gebäudes schmelzen. Aber ich dachte nur, dass die Einschlagstelle und die Stockwerke darüber einstürzen würden. Mehr wagten wir nicht zu hoffen."

November 2001, zitiert nach: Abou-Taam/Bigalke: "Die Reden des Osama Bin Laden"
Den Irak-Krieg
"Ich jubele darüber, dass Amerika in den Schlammlöchern des Tigris und Euphrat steckengeblieben ist... Bush glaubt, der Irak und sein Öl seien leichte Beute, und nun steckt er durch die Gnade Gottes fest und kann weder vor noch zurück. Amerika schreit aus voller Kehle, während es vor den Augen der Welt auseinanderbricht."

Oktober 2003, zitiert nach: Coll: "Die Bin Ladens. Eine arabische Familie"
Amerika
Im September 2007 wandte sich Osama Bin Laden "an die Amerikaner": "So wie ihr euch zuvor aus der Sklaverei der Mönche, Könige und Feudalherren befreit habt, so solltet ihr euch jetzt von den Irreführungen ... des kapitalistischen Systems befreien."

Politische, geschichtliche und moralische Erörterungen vermischend, zeichnet Bin Laden das Bild einer Nation, die auf der Verliererstraße ist. Obwohl militärisch übermächtig, könnten die Amerikaner im Irak nicht gewinnen - weil sie zwar moralisch argumentierten, in Wahrheit aber nur den Interessen internationaler Konzerne folgten.

Das Ansehen der USA sei deswegen ruiniert. Um "den Krieg zwischen uns" zu stoppen, gebe es zwei Möglichkeiten: Entweder die Mudschahidin stellten die Kampfhandlungen ein, was aber nicht gehe, weil sie eine Pflicht erfüllten. Oder die USA sähen endlich ein, dass sie die Verlierer im Irak seien. Es sehe aber so aus, als würden sie die eigenen Fehler aus dem Vietnam-Krieg und die der Sowjets aus dem Afghanistan-Feldzug wiederholen und sich vor der besseren Einsicht drücken.

Es gebe allerdings einen Ausweg, sagte Bin Laden weiter: Die Amerikaner sollten "nach einem alternativen, aufrechten Weg suchen", in dem es nicht darum gehe, andere zum eigenen Nutzen zu unterdrücken. Natürlich hat dieser Weg auch einen Namen: Die Amerikaner sollen zum Islam konvertieren.
Die Europäer
"Unsere Aktionen sind nur eine Antwort auf eure Aktionen - eure Zerstörung und und euren Mord an unseren Leuten, ob in Afghanistan, im Irak oder Palästina... Nach welchem Glauben sind eure Toten wertvoll und unsere wertlos? Nach welcher Logik zählt euer Blut als echt und unseres als Wasser? Vergeltung ist Teil von Gerechtigkeit, und der, der feindliche Akte zuerst begeht, ist der, der unrecht handelt. Ich rufe alle Männer, insbesondere Gelehrte, die Medien und Geschäfstleute dazu auf, eine permanente Kommission einzuberufen, um in Europa das Bewusstsein für unsere gerechten Gründe zu stärken... Ich mache einen Friedensvorschlag, der im Kern die Verpflichtung darstellt, alle Operationen gegen jeden Staat einzustellen, der sich verpflichtet, keine Muslime oder islamischen Staaten anzugreifen. "

April 2004, zitiert nach: Lawrence: "Messages to the World. The Statements of Osama Bin Laden"
Den "Kampf der Kulturen"
"Ohne jeden Zweifel (glaube ich an den Kampf der Kulturen). Das heilige Buch erwähnt ihn klar. Die Juden und Amerikaner haben das Lügenmärchen vom Frieden auf Erden erfunden. Das ist nur ein Märchen für Kinder."

Nach dem 11. September 2001 auf al-Dschasira. Zitiert nach: Coll: "Die Bin Ladens. Eine arabische Familie"