Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nazis bei US-Geheimdiensten: Vom SS-Offizier zum CIA-Spion

Bild vom CIA-Hauptquartier in Langley:  "Aggressiv Nazis rekrutiert"  Zur Großansicht
AP

Bild vom CIA-Hauptquartier in Langley: "Aggressiv Nazis rekrutiert"

Ihre Erfahrung gegen die Russen zählte mehr als "kleinere Kriegsverbrechen": US-Geheimdienste sollen während des Kalten Kriegs tausend Ex-Nazis als Informanten angeheuert und sie vor Strafverfolgung geschützt haben.

Washington - "Moralische Fehltritte", selbst "kleinere Kriegsverbrechen" sprachen für US-Geheimdienste offenbar nicht dagegen, ehemalige Nazis als Informanten einzuspannen. Wie die US-Zeitung "New York Times" berichtet, wurden während des Kalten Kriegs mindestens tausend Ex-Nationalsozialisten als Spione angeheuert. Was zählte war ihre Erfahrung mit der Arbeit gegen die Russen und Kommunisten. Dafür schützten die Geheimdienste ihre Agenten offenbar auch vor einer Strafverfolgung.

Polizei- und Geheimdienstleiter wie FBI-Chef J. Edgar Hoover und CIA-Direktor Allen Dulles hätten in den Fünzigerjahren "aggressiv einstige Nazis jeglichen Rangs rekrutiert", berichtet die Zeitung am Montag. Dabei beruft sich das Blatt auf jüngst freigegebene Akten und Interviews. Der Holocaust-Experte Richard Breitman von der American University in Washington hatte die einst unter Verschluss gehaltenen Akten in einem von der Regierung benannten Team ausgewertet.

Die CIA habe etwa einen SS-Offizier als Spion engagiert, obwohl er sich aus ihrer Sicht wahrscheinlich "geringerer Kriegsverbrechen" schuldig gemacht hatte. 1994 seien Behörden dann vom US-Geheimdienst bedrängt worden, Ermittlungen gegen einen ehemaligen Spion fallen zu lassen - dabei wurde der Informant mit dem Massaker an Zehntausenden Juden in Litauen in Verbindung gebracht.

Umsiedlung als Belohnung

Unter den Informanten befanden sich demnach einige Nazi-Größen: Ein weiterer ehemaliger SS-Offizier, der für die CIA in Europa als Spion arbeitete, war in seinem früheren Leben Top-Gehilfe von Adolf Eichmann - dem Leiter des für die Organisation der Deportation der Juden zuständigen Referats im Reichssicherheitshauptamt. Ihn siedelte die CIA laut den Aufzeichnungen "als Belohnung für seinen loyalen Dienst nach dem Krieg" samt Familie 1954 in die USA um. Die CIA nahm zu den Vorwürfen der "New York Times" bisher keine Stellung.

Die Geheimhaltung dauerte an: 1980 verweigerten FBI-Mitarbeiter sogar dem US-Justizministerium Auskünfte zu 16 vermeintlichen Nazis, die in den USA lebten. Laut dem Bericht arbeiteten alle 16 Verdächtigen für das FBI, fünf von ihnen waren zu diesem Zeitpunkt noch immer aktive Informanten. Die Anfrage wurde verweigert, weil die "Vertraulichkeit solcher Informationsquellen" bestmöglich geschützt werden müsse.

Der Artikel basiert auf dem Buch "The Nazis Next Door: How America Became a Safe Haven for Hitler's Men" von Eric Lichtblau, das am Dienstag in den USA veröffentlicht wird.

vek/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
BMerkenswert 27.10.2014
Der Neuigkeitsgehalt dieser Information tendiert gegen Null. Der Wehrmachtsgeneral Gehlen hat sich seinerzeit schon den amerik. Besatzungsmächten angedient und im späteren Verlauf die Oranisation Gehlen und den Nachrichtendienst mit erfahrenen Spionen/Aufklärern aus allen möglichen ehem. Einheiten besetzt. Allein im Spiegel und SPON gab es schon dutzende Artikel darüber. Nun noch einer mehr...
2. Organisation Gehlen
jaybee 27.10.2014
Also der heutige BND basiert auf keinem anderen Konzept. Schnee von gestern.
3. Neuigkeit ?
orangutanklaus77 27.10.2014
Das ist doch bereits seit Jahren bzw. Jahrzehnten bekannt, warum erst jetzt in den Medien ? Naja, besser spät als nie.
4. Tja, früher
knieselstein 27.10.2014
Zitat von orangutanklaus77Das ist doch bereits seit Jahren bzw. Jahrzehnten bekannt, warum erst jetzt in den Medien ? Naja, besser spät als nie.
hätte man das eigene Nest bekleckern können ;-) http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelblog/spiegel-konferenz-diskussion-zur-spiegel-geschichte-vor-1962-a-857402.html
5. na ja...
nachtmacher 27.10.2014
die ganzen Wissenschaftler wurden ja auch "übernommen"... egal wie tief die in Unmenschlichkeiten verstrickt waren. Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, dass das Thema Befreiung immer mehr nach Propaganda riecht. Zumindest wurden bereits kruz danach die humanitären Beweggründe durch handfeste geopolitoische Motivationen ersetzt. Schade, dass auch der zweite Versuch (nach dem Völkerbund) eine friedliche und offene Welt zu gestalten nach dem zweiten Weltkrieg in den Sand gesetzt wurde. Bereits in Korea war die Art der kriegsführung nicht von der Ostfront zu unterscheiden. Mir macht eher Sorge, dass wir mittlerweile vor allem durch die USA und die EU in die Krisenherde der Welt gezerrt werden. Kombiniert mit gesellschaftsexperimenten zu Hause braut sich die selbe Unsicherheit und Lähmung des Staates aus wie in der Weimarer Republik. Die Braunen werden nicht mehr an die Macht kommen, aber es sieht doch immer mehr nach unangenehmen Zeiten aus...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: