Fiskalklippe: Countdown für Haushaltsstreit läuft ab

Die Weihnachtspause war kurz: In den wenigen Tagen bis Jahresende muss US-Präsident Obama mit den Republikanern noch einen Kompromiss im Haushaltsstreit finden, sonst droht am 1. Januar der Sturz von der Fiskalklippe. In eine Rezession müssten die USA aber trotzdem nicht stürzen.

Capitol in Washington: Einigung in letzter Minute oder doch im neuen Jahr? Zur Großansicht
REUTERS

Capitol in Washington: Einigung in letzter Minute oder doch im neuen Jahr?

Washington - Im US-Haushaltsstreit zwischen Republikanern und Demokraten läuft die Zeit für eine Einigung ab, kurz vor Verstreichen der Entscheidungsfrist am 31. Dezember deutet wenig auf einen Kompromiss hin. US-Präsident Barack Obama bricht deshalb seinen Familienurlaub auf Hawaii ab, am Donnerstag soll weiter verhandelt werden, dann kehren auch die Abgeordneten und Senatoren nach Washington zurück.

Seit Wochen hoffen Investoren, dass Obama und der Mehrheitsführer der oppositionellen Republikaner im US-Repräsentantenhaus, John Boehner, auf eine Einigung in letzter Minute zusteuern. Die Finanzmärkte reagierten auf jede Positivmeldung aus der Hauptstadt mit Kursgewinnen.

Denn sollte es keine Lösung bis zum Jahreswechsel geben, treten automatisch Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in einem Volumen von rund 600 Milliarden Dollar in Kraft. Diese sogenannte Fiskalklippe schreckt die Anleger, weil sie die weltgrößte Volkswirtschaft massiv ausbremsen und in die Rezession stürzen könnte.

Selbst wenn Obama noch in letzter Minute einen Kompromiss schmieden würde, hätte er sowieso nur eine Chance noch vor dem 31. Dezember durch den Senat zu kommen, wenn die Republikaner dort auf eine Blockade durch Verfahrenstricks verzichten. Diese Zusage steht noch aus. Noch schwieriger wird es im Repräsentantenhaus, wo ein parteiübergreifendes Votum für ein Budget-Gesetz notwendig wäre - eine Seltenheit in der seit Jahren vom Konfrontationskurs zwischen Demokraten und Republikanern geprägten US-Politik.

Einigung im Januar?

Wenn der Jahreswechsel aber ohne Einigung verstreicht und die seit Jahren geltenden Steuererleichterungen für sämtliche Amerikaner auslaufen, könnte sich - so das Kalkül einiger Wirtschaftsexperten - der Kongress in der ersten Januar-Woche zusammenraufen und neue Steuernachlässe auf Basis der zuvor in Kraft getretenen massiven Erhöhungen verabschieden. Konservativen Republikanern würde damit der Weg zur Zustimmung geebnet. Anders als vor dem Sturz über die Klippe müssten sie nicht für Steuererhöhungen votieren.

Die US-Bürger würden die automatischen Steuererhöhungen Ökonomen zufolge außerdem zunächst nur in geringem Umfang spüren: Die Gehälter würden nur geringfügig stärker belastet, die Mehrheit wäre nicht betroffen. Die Schlussfolgerung, dass die USA sofort in eine tiefe Rezession rutschten, halten US-Wirtschaftsforscher für übertrieben, schließlich könnten sich Demokraten und Republikaner auch im neuen Jahr noch auf rückwirkende Steuererleichterungen einigen.

Weil zudem der Benzinpreis in den vergangenen Wochen um 15 Prozent gesunken ist, hätten die US-Bürger ohnehin mehr Geld für den Konsum zur Verfügung. Im besten Fall könnte die US-Wirtschaft im neuen Jahr sogar deutlich besser dastehen als erwartet.

nck/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ja,ja
hanfiey 26.12.2012
Träumt weiter 15% Preisverfall beim Benzin und das wird dann wohin investiert?
2. Die USA
malocher77 26.12.2012
Ist längst Pleite, es wird Geld gedruckt um eigene Staatsanleihen zu kaufen,alle Länder die Dollar halten versuchen es abzustoßen, es geht aber nicht in großen Summen weil sonst gehen die mit Pleite,also auch wenn Dollar kurzfristig steigen sollte wird er von Investoren ins Minus geschickt,weil immer weniger an eine Erholung Glauben schenken.
3. Pleite ist Pleite
klartext 27.12.2012
Jeder der ein Bissel was von den Begriff pleite versteht weis das die USA schon seit Jahren Pleite ist nur traut sich kein Staat nicht Geschäfte mit denen zu machen selbst die Chinesen stoßen im großen Stil den doller ab und das trotz Verluste da der doller nur die Inflation anheitzt , monopoly Geld ist sicherer
4.
horserad 27.12.2012
Das Bild, liebe Redaktion, ist wohl falsch: der Countdown läuft, aber er läuft nicht ab !
5. Stürzen oder Springen
olivenstrasse 27.12.2012
Also lieber SPON überlegt nochmal die Wortwahl für das rettungsschirmverwöhnte deutsche Publikum.Bei Fiskalklippen helfen keine Schirme. Allenfalls Fallschirme, Fallschirme mit Reissleinen. Und Fallschirmspringer stürzen nicht, sondern Springen, selbstewusst und aktiv und dann ziehen sie die Reissleine und brechen sich auch nicht die Knochen. Nur der/die Unachtsame, dem/der ein Bein gestellt bekommt oder geschubst wird, stürzt ! Wenn dieser Fehler in der Wortwahl korrigiert ist, dann kann die Rettung durch Reißleine erfolgen und Reißleine das Wort für Januar bis März 2013 werden. Sonst macht Sprungtuch das Rennen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Haushaltsstreit in den USA 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Fotostrecke
Weihnachtsdekoration: Das Weiße Haus wird bunt