Ukraine-Krise Russische Luftwaffe verstärkt Aufklärungsflüge über Pazifik

Der Oberbefehlshaber der US-Luftwaffe sieht einen drastischen Anstieg russischer Aufklärungsflüge im pazifischen Raum seit Beginn der Ukraine-Krise. Die Flieger seien auch vermehrt vor der Küste Kaliforniens gesichtet worden.

Russischer Bomber Tupolew Tu-95: US-Luftwaffe beobachtet Anstieg russischer Aufklärungsflüge
REUTERS/ Defense Ministry of Japan

Russischer Bomber Tupolew Tu-95: US-Luftwaffe beobachtet Anstieg russischer Aufklärungsflüge


Washington - Die aktuellen Beobachtungen machen den Amerikanern Sorge: Der Chef der US-Luftwaffe, General Herbert "Hawk" Carlisle, berichtet über einen drastischen Anstieg russischer Aufklärungsflüge im asiatisch-pazifischen Raum in den vergangenen Wochen. Demnach wurden die russischen Maschinen vor der Küste Kaliforniens und um die Insel Guam herum gesichtet. Auch Patrouillen von Langstreckenfliegern über Japan und Korea seien drastisch verstärkt worden. Außerdem verzeichnet er "größere Aktivitäten" von Schiffen.

Als Grund vermutet Carlisle eine Mischung aus Prestige- und praktischen Gründen: "Sie machen es, um zu demonstrieren, dass sie es können, und um Informationen zu sammeln." Als Motiv für die Einsätze russischer Flugzeuge nannte er die Ukraine-Krise.

Während seiner Rede im Zentrum für Strategische und Internationale Studien (CSIS) in Washington zeigte der Chef der US-Luftwaffe das Bild eines F-15-Kampfjets, der ein russisches "Bear"-Flugzeug über Guam abfängt. "Bear" ist der Nato-Codename für Tupolew Tu-95-Bomber, die noch aus dem Kalten Krieg stammen. "Mit Sicherheit ist das, was in der Ukraine und auf der Krim passiert, eine Herausforderung für uns", sagte Carlisle. Das gelte eben auch im asiatisch-pazifischen Raum und in Europa.

Weitere Details zu den Vorgängen nannte Carlisle nicht. Das Verteidigungsministerium, die US-Luftwaffe und die Marine äußerten sich bisher nicht. CSIS-Vizepräsident Mike Green betonte hingegen, die Frequenz der Vorfälle sei hoch und erinnere an den Kalten Krieg.

Ende April hatten bereits zwei russische Langstreckenbomber die Abfangjäger der Nato in Alarmbereitschaft versetzt. Die Maschinen hatten sich über der Nordsee den Lufträumen der Niederlande und Großbritanniens genähert. Daraufhin seien zwei F-16-Jets vom Luftwaffenstützpunkt Volkel aufgestiegen und hätten die russischen Flugzeuge aus dem Luftraum eskortiert. Auch dänische und britische Abfangjäger seien an dem Einsatz beteiligt gewesen.

vek/Reuters

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
4magda 06.05.2014
1.
Zitat von sysopREUTERS/ Defense Ministry of JapanDer Oberbefehlshaber der US-Luftwaffe sieht einen drastischen Anstieg russischer Aufklärungsflüge im pazifischen Raum seit Beginn der Ukraine-Krise. Die Flieger seien auch vermehrt vor der Küste Kaliforniens gesichtet worden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-luftwaffe-beobachtet-russische-militaerflugzeuge-vor-kalifornien-a-967738.html
So und jetzt bitte gerne noch einen Bericht über die "Aufklärungsflüge" der USA und der NATO. Die sitzen wahrscheinlich schon seit Wochen alle beim Kaffeetrinken in ihren Stützpunkten. Alles hat zwei Seiten. Bitte her damit.
knecht 06.05.2014
2. vor der Küste
Na und? Internationaler Luftraum oder nicht? Was sollen solche Meldungen?
mc6206 06.05.2014
3. Tit for tat
Zitat von sysopREUTERS/ Defense Ministry of JapanDer Oberbefehlshaber der US-Luftwaffe sieht einen drastischen Anstieg russischer Aufklärungsflüge im pazifischen Raum seit Beginn der Ukraine-Krise. Die Flieger seien auch vermehrt vor der Küste Kaliforniens gesichtet worden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-luftwaffe-beobachtet-russische-militaerflugzeuge-vor-kalifornien-a-967738.html
Nachdem die Nato die Aufklärungsflüge im Ostseeraum auch verstärkt hat, und vor allem die USA ein AWACS dort hin geschickt haben, kann man sich nicht wundern wenn die Russen Ähnliches machen, nur um zu zeigen, dass sie das auch können. Das ist halt das Problem mit globalen Mächten, sie können überall kneifen, und wenn es in der Ukraine zu einem heißen Konflikt kommt, dann wird das sehr schnell zu einem globalen Konflikt werden. Das ist wohl die Botschaft. Was die USA können, das können die Russen auch. Und damit bewegt sich Russland aus der Regionalmachtebene in die Globalmachtebene, dem Spott Obamas zum Trotz.
antipropaganda 06.05.2014
4. Propaganda läuft
Ja, die Russen kommen. Das hatten wir schon vor 30 Jahren.
maburayu 06.05.2014
5.
Zitat von knechtNa und? Internationaler Luftraum oder nicht? Was sollen solche Meldungen?
Naja, üblicherweise kommt ja von den Putinverstehern die Standardfrage, wenn die Nato an der Grnze zu Russland aufklärt: "Was würde passieren, wenn Russland sowas täte". Nun wissen wir es, nichts tut die Nato und nichts tut die USA.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.