US-mexikanischer Waffenschmuggel Das schmutzige Geschäft mit dem Tod

Zwischen den USA und Mexiko floriert ein tödliches Geschäft: Amerikanische Schieber beliefern die Drogenkartelle mit Waffen, mexikanische Gangster bedienen die Rauschmittelsucht der Nachbarn im Norden. Der US-Kongress schaut tatenlos zu.

Von , New York

US-Einsatzkräfte in der Nähe der mexikanischen Grenze: Waffenschmuggel und Drogenhandel
AFP

US-Einsatzkräfte in der Nähe der mexikanischen Grenze: Waffenschmuggel und Drogenhandel


Jaime Zapata sitzt am Steuer, sein Kollege Victor Avila auf dem Beifahrersitz. Die beiden Agenten des US-Grenzschutzes sind in ihrem gepanzerten SUV unterwegs von einem Einsatz im Norden Mexikos zurück zu ihrem Standort in der Hauptstadt Mexico City. Sie essen in einem Subway-Schnellrestaurant am Rande des vierspurigen Highways 57 zu Mittag, dann fahren sie arglos weiter.

Plötzlich werden sie von zwei anderen Wagen ausgebremst. Mehrere Mexikaner mit Gewehren versuchen, Zapata und Avila auf die Straße zu zerren. Schließlich stecken sie ein Gewehr und eine Pistole durch das halboffene Autofenster und beginnen, wild zu schießen.

Zapata wird in den Bauch getroffen, Avila ins Bein. Trotzdem schafft es Zapata noch, den Wagen an den Attentätern vorbeizusteuern. Kurz darauf sinkt er über dem Lenkrad zusammen, der SUV rollt in einen Graben. Die Killer holen auf, feuern noch einige Salven ab und fliehen dann. Als die Polizei eintrifft, ist Zapata, 32, verblutet. Avila überlebt den Angriff vom Februar verletzt.

Die Fahnder stellen 83 Patronenhülsen sicher. Ballistiktests ergeben später, dass es sich bei einer der Waffen um ein rumänisches AK-47-Sturmgewehr handelt, das im Oktober 2010 von einem mutmaßlichen US-Waffenschmuggler ganz legal in einem texanischen Laden gekauft worden und danach in den Händen des mexikanischen Zetas-Drogenkartells gelandet ist. Der Verdächtige und zwei Freunde werden Anfang März angeklagt, Dutzende US-Gewehre über die Grenze geschafft zu haben.

USA liefern Waffen für den Drogenkrieg in Mexiko

Seit Jahren schon steckt Mexiko in einem blutigen, aussichtslos erscheinenden Kampf gegen Drogengangs und Mafiosi. In den vergangenen vier Jahren sind dabei Zehntausende Menschen umgekommen, Mexikaner wie Amerikaner, Zivilisten, Cops, Soldaten. Der Fall Zapata war keine Ausnahme: Immer wieder stellt sich dabei heraus, dass die todbringenden Schusswaffen aus dem Nachbarland USA stammten.

Die Statistiken bilden die Situation zwar zeitlich ein wenig nach hinten versetzt ab, doch die Tendenz ist klar: Nach Angaben des US-Rechnungshofs GAO kamen mehr als 20.000 Waffen, die mexikanische Fahnder zwischen 2004 und 2008 bei Kriminellen einkassierten, aus den USA. Das sind 87 Prozent aller Waffen, deren Herkunft die Ermittler zuordnen konnten. Zuletzt, so der GAO, seien es sogar "mehr als 90 Prozent" gewesen. Etwa 68 Prozent seien in Amerika hergestellt, rund 19 Prozent aus Drittländern über die USA nach Mexiko geschmuggelt worden. Auch die US-Waffenbehörde ATF (Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives) schließt sich dieser Einschätzung an. Die Hinweise darauf, dass Schusswaffen illegal über die US-mexikanische Grenze geschafft würden, nähmen deutlich zu.

Clinton sieht "unersättliche Nachfrage nach Drogen" als Ursache

Die Regierungen in Washington und Mexiko haben das Problem in seiner Dramatik durchaus erfasst, unternehmen bisher aber wenig. Und das, obwohl die USA im Drogenkrieg der Mexikaner eine doppelte Hauptrolle spielen: Die meisten Rauschmittel (Heroin, Methamphetamine, Marihuana) werden in den USA konsumiert - und die meisten Waffen in den USA hergestellt.

Außenministerin Hillary Clinton hat längst den US-amerikanischen Beitrag zu der eskalierenden Situation offiziell eingeräumt: "Unsere unersättliche Nachfrage nach illegalen Drogen facht den Drogenhandel an", sagte sie bereits 2009 bei einem Besuch in Mexico City. "Unsere Unfähigkeit, den illegalen Waffenschmuggel über die Grenze zu verhindern, verursacht den Tod von Polizisten, Soldaten und Zivilisten." Doch Abhilfe ist nicht in Sicht.

Fotostrecke

10  Bilder
Internationale Rüstung: Die größten Waffenschmieden und ihre Kunden
Der Aufschwung des Waffenschmuggels begann 2004, als der US-Kongress das Verbot von Sturmgewehren auslaufen ließ. Seitdem ist es für Verbrecherbanden ein Leichtes, solche Waffen in den USA zu kaufen und dann massenhaft über die Grenze zu transportieren. Doch bisher blieben alle Versprechungen der amerikanischen Behörden, dagegen einzuschreiten, unerfüllt, nicht zuletzt wegen des politischen Einflusses der mächtigen US-Waffenlobby NRA.

Der Handel konzentriert sich auf zwei Gruppen von Waffen:

  • Zum einen sind es jene, die in Mexiko für Zivilisten verboten, in den USA jedoch frei erhältlich sind - etwa populäre US-Handfeuerwaffen vom Kaliber 9 mm, .45 oder .40, .38 Super Pistolen, FN Five-Seven Pistolen, .357-Magnum-Revolver, 50 Gewehre und Sturmgewehre (AK-47, AR-15, M-16). Diese Waffen sind in den USA meist billiger als auf dem mexikanischen und südamerikanischen Schwarzmarkt.
  • Zum anderen handelt es sich um Waffen, die weder in Mexiko noch den USA legal zu haben sind: Militärgeschütze, Handgranaten, Panzerfäuste, automatische Sturmgewehre, Maschinengewehre. Deren Schmuggel ist gefährlich und teuer - "vor allem in den großen Mengen, in denen die Kartelle sie einsetzen", urteilt der texanische Think-Tank Stratfor in einer Analyse. Meist kommen sie deshalb aus anderen Ländern (China, Guatemala) - oder aus korrupten mexikanischen Militärquellen.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 129 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Durruti100, 30.04.2011
1. Natürlich schaut der Kongreß zu ...
Zitat von sysopZwischen den USA und Mexiko floriert ein tödliches Geschäft: Amerikanische Schieber beliefern die Drogenkartelle mit Waffen, mexikanische Gangster bedienen die Rauschmittelsucht*der*Nachbarn im Norden.*Der US-Kongress schaut tatenlos zu. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,750045,00.html
... schließlich steht mit der NRA (National Rifle Association) ein extrem wichtiger Lobbyverband im Foyer und reißt jedem Abgeordneten die Rübe ab, sollte er es wagen für striktere Waffengesetze einzutreten. Daran ist ja Obama selbst schon gescheitert. Wild Wild West!
moika 30.04.2011
2. Aus Amerika nichts Neues
Der Kongress schaut nicht tatenlos zu, der schaut einfach weg. Ändern wird sich daran auf absehbare Zeit nichts. Denn solange in Amerika die Unzahl der Lobbyisten die Hosen anhat und bestimmt, wo's in der Politik langgeht, wird das System USA problemlos weiter funktionieren. Ethisches oder Verantwortungsbewußtsein? Weit gefehlt! Wozu auch, solange amerikanische Unternehemen gut daran verdienen.
law1964 30.04.2011
3. Antiwaffenlobby in den USA versucht Druck zu machen
Der Problem ist ja nicht der Waffenverkauf in den Geschäften und auch Käufer werden in den USA polizeilich überprüft. Was tut Mexiko um den illegalen Import zu unterbinden, ist die Ausfuhr nach Mexiko nach US Recht legal oder illegal nach US Recht? Es gibt auch Berichte in denen sich Waffenhändler in den USA bei der Behörden gemeldet haben um Meldung zu machen, dass gewisse Personen Waffen gekauft haben um diese vermutlich nach Mexiko zu verbringen. Sie fragten nach ob sie diese verkaufen dürfen oder nicht. Seitens der behörden folgte die Genehmigung bzw. keine Reaktion. Die US-Waffenbehörde arbeitet eng mit der Antiwaffenlobby zusammen und ist "froh" über negative Meldungen um ihre Intererssen (strenges WaffG) durchzusetzen. http://www.trading-house.net/news/politik/us-behoerde-soll-waffenschmuggel-nach-mexiko-zugelassen-haben-21985103.html Freitag, 11.03.2011 | 06:42 Uhr Beamte der für Waffen, Sprengstoff und Alkohol zuständigen US-Bundespolizeibehörde (ATF) haben Berichten zufolge den Schmuggel Hunderter in den USA gekaufter Waffen nach Mexiko zugelassen. Mit der Aktion habe die Behörde Drogenkartellen auf die Spur kommen wollen, berichteten der US-Sender CBS News und das gemeinnützige Zentrum für Öffentliche Integrität
paoloDeG 30.04.2011
4. Waffenschmuggel !
Es hängt alles zusammen: Drogengeschäfte, Sexgeschäfte, Entführungen, Korruption u.s.w.! Alle diese nationale und internationale organisierte kriminelle Netze sind wild auf Waffen und geben dafür eine Menge Geld aus! Dadurch entstehen spezialisierte kriminelle Netze des Waffenschmuggels! Dies geschieht auch in Europa, besonders in der europäische Union! Man sollte in der europäische Union ein EU FBI und EU CIA aufstellen um die immer stärker werdende internationale organisierte kriminelle Netze erfolgreich zu bekämpfen!
steamiron 30.04.2011
5. .
Zitat von sysopZwischen den USA und Mexiko floriert ein tödliches Geschäft: Amerikanische Schieber beliefern die Drogenkartelle mit Waffen, mexikanische Gangster bedienen die Rauschmittelsucht*der*Nachbarn im Norden.*Der US-Kongress schaut tatenlos zu. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,750045,00.html
Unglaublich dieselben Amerikaner möchten die Welt von Moral und Freiheit lehren! Lassen die Schieber aber ungehindert agieren! ... Wir stellen uns vor das Jahr 2050: Die Chinesen beschließen in Nordamerika einzumarschieren um die demokratische Unordnung zu beseitigen und den Sittenverfall zu stoppen. ... Moral kann man eben drehen und wenden wie man will. Sie liegt anscheinend im Auge des Betrachters!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.