Persischer Golf: USA dementieren iranischen Drohnen-Fang

Teheran brüstet sich, eine US-Spionagedrohne abgefangen zu haben - doch das amerikanische Militär widerspricht. Man vermisse keine Flugkörper vom Typ ScanEagle am Persischen Golf.

US-Soldat mit ScanEagle-Drohne: Modernste Technik zur Überwachung Zur Großansicht
U.S. Marine Corps

US-Soldat mit ScanEagle-Drohne: Modernste Technik zur Überwachung

Teheran - Das US-Militär hat nach eigenen Angaben keine Drohne über dem Persischen Golf verloren. Es würden keine Flugkörper vom Typ ScanEagle vermisst, so ein Sprecher - der damit anderslautende Meldungen aus Teheran dementierte.

Das iranische Staatsfernsehen und die Nachrichtenagentur Fars hatten berichtet, Iran habe eine US-Drohne abgefangen. Das unbemannte Fluggerät sei bereits vor einigen Tagen über dem Persischen Golf in den iranischen Luftraum eingedrungen. Das US-Militär jedoch dementierte auch, dass überhaupt eine Drohne in den iranischen Luftraum eingedrungen sei. Flugkörper vom Typ ScanEagle seien zwar in der Vergangenheit vermisst worden, jedoch sei in jüngster Vergangenheit kein solcher Verlust gemeldet worden.

ScanEagles haben laut Hersteller Boeing eine Flügelspannweite von drei Metern und einen Einsatzradius von hundert Kilometern, sie können rund 20 Stunden in der Luft bleiben. Sie sind mit modernster Elektronik ausgestattet und dienen vor allem zur Aufklärung, Überwachung und Gewinnung nachrichtendienstlicher Informationen.

Iranische Kampfflugzeuge hatten nach Angaben des Pentagons bereits Anfang November auf eine US-Drohne über dem Persischen Golf gefeuert, allerdings ohne sie zu treffen. Teheran bestätigte damals nur, dass Schüsse abgegeben wurden, nicht aber, dass sie einem US-Flugkörper über internationalen Gewässern gegolten hätten.

Die jüngsten Fälle erinnern an die Drohnenkrise vor rund einem Jahr. Am 4. Dezember 2011 war ein US-Aufklärer vom Typ Sentinel fast unbeschädigt den Iranern in die Hände gefallen. Teheran sprach zunächst von Abschuss und erklärte später, das unbemannte Fluggerät mit elektronischen Befehlen abgefangen zu haben. Die USA entgegneten, die Drohne sei bei einem Afghanistan-Einsatz außer Kontrolle geraten und nahe der Grenze abgestürzt.

Der Konflikt zwischen Washington und Teheran schwelt seit Jahren. Beide Regierungen streiten sich wegen des iranischen Atomprogramms. Während Iran es nach eigener Darstellung nur zivil nutzen will, verdächtigt vor allem der Westen das Land, Atomwaffen zu entwickeln.

Fotostrecke

12  Bilder
Spannung am Persischen Golf: US-Drohnen gegen Iran

kgp/Reuters/AP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dementieren, dass es etwas zu dementieren gibt
a.vomberg 04.12.2012
Das war ein ferngesteuertes Modeflugzeug, in das nur zum Spaß eine Kamera eingebaut war. Die Aufnahmen sollten ausschließend auf Youtube gezeigt werden. Den Soldaten wird halt langweilig auf ihren Flugzeugträgern, da braucht der Mensch ein Hobby.
2. Was erlauben sich die Amis?
prince62 04.12.2012
Sollten die USA wirklich über soveränen Staaten unbemannte Aufklärungsflüge durchführen, dann wäre dies ein kriegerischer Akt und durch den UN-Sicherheitsrat zu verurteilen. Was glauben denn diese Cowboys, wie sie mit anderen Ländern und Menschen umspringen dürfen? Die müssen wohl unbedingt ihren gigantsichen Rüstungetat rechtfertigen und können nicht mal ein paar Jahre Ruhe geben, obwohl den Amis und der NATO in Afghanistan ein gigantisches Desaster von Menschen eines 4. Welt Landes bereitet wurde, nachdem man dieses Land durch einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg überfallen und zerbombt hat.
3. zum...
galahad610 04.12.2012
Zitat von prince62Sollten die USA wirklich über soveränen Staaten unbemannte Aufklärungsflüge durchführen, dann wäre dies ein kriegerischer Akt und durch den UN-Sicherheitsrat zu verurteilen. Was glauben denn diese Cowboys, wie sie mit anderen Ländern und Menschen umspringen dürfen? Die müssen wohl unbedingt ihren gigantsichen Rüstungetat rechtfertigen und können nicht mal ein paar Jahre Ruhe geben, obwohl den Amis und der NATO in Afghanistan ein gigantisches Desaster von Menschen eines 4. Welt Landes bereitet wurde, nachdem man dieses Land durch einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg überfallen und zerbombt hat.
..totlachen!glauben sie diesen mist den sie schreiben tatsächlich?oder haben sie was geraucht?aufklärungsflüge sind KEIN kriegerischer akt,sonst hätte es schon längst WW III gegeben!ausserdem ist es sinnvoll über dem iran aufzuklären um dessen haarsträubende(vermutliche) pläne aufzudecken! desweiteren:die amis sagen sie vermissen keine drohne,die iraner haben noch keine gezeigt(nicht mal eine selbstgebastelte)... und:seien sie froh daß die amerikaner da sind und zu zeiten des WW II da waren,das ermöglicht IHNEN nämlich die freiheit sowas hier zu posten!
4. Blabla
Stelzi 04.12.2012
Zitat von prince62Sollten die USA wirklich über soveränen Staaten unbemannte Aufklärungsflüge durchführen, dann wäre dies ein kriegerischer Akt und durch den UN-Sicherheitsrat zu verurteilen. Was glauben denn diese Cowboys, wie....
Was sagst du zu den iranischen "Militärberatern" die sich in Syrien, Irak und Afghanistan durchs Gebüsch schleichen?
5.
edmond_d._berggraf-christ 04.12.2012
Die Parteiengecken faseln ja gern davon, daß das persische Atomprogramm eine Bedrohung für Deutschland darstelle, was freilich nicht der Fall ist, selbst wenn Persien tatsächlich Atomwaffen bauen sollte; denn zum einen dürften auch die Perser nicht derart glaubensfest sein, um herausfinden zu wollen, ob es ein Leben nach dem Tod gibt und zum anderen ist ohnehin schon bei den Atomwaffen das schlimmstmögliche Unglück eingetreten: Die VSA besitzen welche und daher muß man sich diese ohnehin anschaffen, um dem Schicksal des streitbaren Japans zu entgehen, schließlich verlangt das VS-Militär immerzu nach der Atombombe, wenn es wieder einmal einen Krieg verloren hat, wie in Korea, Vietnam oder Baktrien. Folglich hilft es den Parteiengecken auch nichts, wenn sie behaupten, man müsse an feindselige Staaten wie Saudi-Arabien oder die Türkei Waffen liefern, um den Persern Einhalt zu gebieten, zumal man sich ohnehin mit den Persern gegen diese verbündeten sollte, weil sie stärker sind als jene.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Iran
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 1.648.195 km²

Bevölkerung: 74,962 Mio.

Hauptstadt: Teheran

Staatsoberhaupt und Religionsführer:
Ajatollah Ali Chamenei

Staats- und Regierungschef:
Hassan Rohani

Mehr auf der Themenseite