Angriffe auf westliche Botschaften: US-Beamte vernehmen Mohammed-Regisseur

Er ist der Mann, der Islamisten gegen den Westen aufgebracht hat. Bundesbeamte in den USA befragen jetzt den Regisseur des umstrittenen Mohammed-Films. Der Mann sei nicht verhaftet worden, sagte die Polizei. Er könnte aber gegen Bewährungsauflagen verstoßen haben.

Umstrittener Filmemacher: Polizeieinsatz in der Nacht Fotos
REUTERS

Los Angeles/Cerritos - Nakoula Basseley Nakoula, mutmaßlicher Autor und Organisator eines antiislamischen Mohammed-Films, ist in Kalifornien von Mitarbeitern des örtlichen Sheriffs zu einem Gespräch abgeholt worden. Im Büro des Los Angeles County Sheriffs soll er sich nun mit Bundespolizisten unterhalten. Ein Sprecher des Sheriffs erklärte, der Mann sei nicht festgenommen worden. "Er wird von Bewährungsbundesbeamten befragt werden." Dem Mann seien keine Handschellen angelegt worden, "es war alles freiwillig".

Nakoula ist offenbar der Mann, der den umstrittenen Mohammed-Film "Die Unschuld der Muslime" gedreht und organisiert hat, der in der muslimischen Welt zum Anlass für wütende Proteste wurde. In dem Film wird der Prophet Mohammed als blutrünstig und sexuell abartig dargestellt. Das Video ist offenbar mit dem Ziel gemacht worden, Muslime möglichst heftig zu provozieren. US-Außenministerin Hillary Clinton nannte den Film "widerlich und verwerflich".

Zunächst war kolportiert worden, der Filmemacher heiße Sam Bacile und sei jüdischen Glaubens und stamme aus Israel. Später wurde bekannt, dass Nakoula Basseley Nakoula offenbar ein koptischer Christ ist.

Verstoß gegen Bewährungsauflagen?

Der YouTube-Kanal, auf dem der Film im Sommer zunächst nur auf Englisch, zu Beginn dieses Monats dann auch mit arabischer Synchronisation hochgeladen worden war, läuft auf den Namen Sam Bacile. Offenbar nutzte Nakoula verschiedene Namensvarianten, neben seinem mittleren Namen Basseley auch noch Bacile und Bacily. Im Jahr 2010 hatte es Ermittlungen gegen ihn gegeben, in deren Zusammenhang in den Akten auch verschiedene Decknamen aufgeführt wurden.

Wegen Bankbetrugs wurde er damals zu 21 Monaten Haft und fast 800.000 Dollar Geldstrafe verurteilt. Ein Anwalt, der Nakoula verteidigt hat, erklärte, sein ehemaliger Mandant habe in mehreren Fällen Kreditbetrug mit Bankkonten unter falschen Namen zu verantworten.

Online verfügbaren Gerichtsunterlagen aus dem Juni 2010 zufolge gehörte zu den mit dem Urteil verbundenen Auflagen auch das Verbot, fünf Jahre nach dem Urteil ohne vorherige Genehmigung durch einen Beamten Computer oder das Internet zu benutzen. Möglicherweise untersuchen die Bewährungsbeamten nun, ob Nakoula gegen diese Auflagen verstoßen hat, als er den Mohammed-Film, aufgeteilt in mehrere kürzere Clips, bei YouTube hochgeladen hat.

"Beleidigung von vielen Millionen Menschen"

In Ägypten, Libyen, im Jemen und in anderen Ländern hatte es zum Teil gewalttätige Ausschreitungen gegeben, die auf das Video zurückgeführt werden. Die wütenden Proteste in der islamischen Welt hatten sich auch gegen Deutschland gerichtet. Tausende Demonstranten steckten am Freitag die deutsche Botschaft in Sudans Hauptstadt Khartum in Brand - der Anschlag war allerdings seit mehreren Tagen geplant. Botschaftsmitarbeiter kamen nicht zu Schaden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich angesichts der Übergriffe besorgt. "Ich verurteile die Angriffe auf die deutsche Botschaft in Khartum sowie auf mehrere amerikanische Botschaften in aller Schärfe", erklärte sie am Freitagabend. Außenminister Guido Westerwelle sagte in den "Tagesthemen", das "Schmähvideo" sei eine "Beleidigung von vielen Millionen Menschen, aber auch dieses törichte und schreckliche Video rechtfertigt keine Gewalt".

cis/Reuters/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist es wirklich relevant
mc6206 15.09.2012
Zitat von sysopREUTERSEr ist der Mann, der Islamisten gegen den Westen aufgebracht hat. Bundesbeamte in den USA befragen jetzt den Regisseur des umstrittenen Mohammed-Films. Der Mann sei nicht verhaftet worden, sagte die Polizei. Er könnte aber gegen Bewähungsauflagen verstoßen haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,855979,00.html
zu sagen, daß er koptischer Christ ist. Was spielt das für eine Rolle? Was wenn jetzt aufgrund dieser Klassifizierung eine neue Gewaltwelle gegen koptische Christen in Ägypten läuft. Diese ganze Gewaltwelle ist gesteuert, die Frage ist nur wer die Drahtzieher sind und was ihre Ziele sind.
2.
WhereIsMyMoney 15.09.2012
Seine Straftat besteht doch darin, dass er die Schauspieler angelogen hat. Sie also für etwas missbraucht hat. Alles andere fällt in Meinungsfreiheit. Falls die USA ihre Gesetze achten, dann muss er fürs erste, aber nicht fürs zweite, bestraft werden. Doch wie wir alle wissen, werden Gesetze sowieso missachtet wenn es um "nationale Sicherheit" geht.
3. Unser Aussenminister soll mal nicht vergessen
blaudistel 15.09.2012
das ihn nur sein Status als Minister in arabischen Ländern schützt. Einfachen Homosexuellen - ohne besonderen Schutz - bezahlen ihre sexuelle Orientierung schnell mal mit dem Leben.
4. Mittelalter, willkommen
Gerdtrader50 15.09.2012
Im Mittelalter war,s ja bei den Christen der RK auch nicht gerade gemütlich, denke man die Inquisition, etc. Aber das ist mehrere Hundert Jahre her. In diesem Mittelalter scheinen sich Teile der islamischen Welt heute noch zu befinden, es scheint nicht die Mehrheit zu sein, aber zumindest eine radikale Minderheit. Genau so verbohrt scheinen diese koptischen Christen in diesen Ländern zu sein. Das führt dann zu diesen Schmähungen anderer Religionen. Davon sind allerdings grosse Teile der Moslems in islamischen Ländern auch nicht frei. So kann man davon ausgehen, dass von gläubigen Religiösen aller missionarischen Religionen nicht viel Gutes ausgeht. Wäre noch irgendeiner in der Lage, zu beweisen, dass es einen Allah oder einen Christengott gäbe, was wohl vermutlich im Prinzip das gleiche meint, dann gäbe es wenigstens einen empirischen Beweis für die Existenz. So sterben nur Menschen unnötig und keiner weiss, für wen.
5. optional
waterchinees 15.09.2012
In der Koran stehen viele anti-Juedische Aussagen, in der Koran steht auch, dass Jezus Christus nicht der Sohn von Gott ist. Sollten Juden und Christen sich nicht von der Koran beleidigt fuehlen? Auf jedem Fall hat es meines Wissens noch nie eine gewaltsame Demonstration gegen der Koran gegeben, obwohl der Koran von viel mehr Menschen gelesen wird als jemals die von den Islamisten geschmaehten Film gesehen wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Sudan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare

Fotostrecke
Protest gegen US-Video: Flächenbrand in der muslimischen Welt

Fotostrecke
Sudan: Demonstranten stürmen deutsche Botschaft