Patzer bei Ehrung: Obama empört Polen mit KZ-Äußerung

Großer Ärger in Polen: US-Präsident Barack Obama ist bei der Ehrung eines Weltkriegsveterans ein drastischer Fehler unterlaufen. In seiner Rede sprach er von "polnischen Vernichtungslagern". Außenminister Radek Sikorski nennt das einen "skandalösen Fehler".

US-Präsident Barack Obama: Aufregung in Polen Zur Großansicht
dapd

US-Präsident Barack Obama: Aufregung in Polen

Washington/Warschau - Schlimmer hätte Barack Obama die Polen kaum treffen können: Er würdigte den polnischen Untergrundkämpfer Jan Karski bei einer Ehrung als denjenigen, der in das Warschauer Ghetto und die "polnischen Todeslager" eingeschleust worden war.

Politiker aller polnischen Parteien reagierten verärgert. Polen kämpft seit Jahren dagegen, dass die nationalsozialistischen KZ historisch falsch als "polnische" Lager bezeichnet werden.

"Solche Worte können wir nicht akzeptieren", empörte sich der polnische Regierungschef Donald Tusk am Mittwoch. Schließlich habe Polen "wie kein anderes Land in Europa" unter dem Nationalsozialismus gelitten. "Das ist, als gäbe es keine Verantwortung Deutschlands oder Hitlers." Staatspräsident Bronislaw Komorowski schrieb einen Protestbrief an Obama, über dessen Inhalt allerdings nichts bekannt wurde.

Ex-US-Sicherheitsberater Brzezinski versucht zu beruhigen

Die Nationalsozialisten hatten ihre größten Vernichtungslager, darunter Auschwitz, Majdanek und Treblinka, im von Deutschland besetzten Polen errichtet. Polen war das Land mit der größten jüdischen Diaspora Europas. Mindestens drei Millionen polnischer Juden wurden Opfer des Holocaust. Schon seit Jahren reagiert Warschau mit Empörung, wenn ausländische Medien Auschwitz, Majdanek und die übrigen Todesfabriken im deutsch besetzten Polen als "polnische" Lager bezeichnen.

"Das waren unglückliche Worte, aber keine Absicht", versuchte Ex-US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski, selbst polnischer Abstammung, im polnischen Nachrichtensender TVN 24 die Gemüter zu beruhigen.

"Das polnische Volk wurde beleidigt"

Der polnische Justizminister Jaroslaw Gowin hielt dagegen: "Das darf man nicht bagatellisieren." Er sagte am Mittwoch im polnischen Rundfunk: "Wenn wir zulassen, dass der wichtigste Politiker der Welt an völlig falschen Stereotypen festhält, ... dann kann das heißen, dass es in einigen Jahrzehnten heißt, für den Holocaust seien die Polen verantwortlich und nicht die Deutschen."

Der polnische Außenminister Radek Sikorski nannte die Formulierung einen "skandalösen Fehler". Der nationalkonservative Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski forderte eine Entschuldigung von Obama: "Das polnische Volk wurde beleidigt".

Der polnische Friedensnobelpreisträger Lech Walesa sagte: "Je eher er sich entschuldigt, desto besser." Und er setzte noch drauf: "Wir müssen diesen Moment nutzen, damit sich das nicht wiederholt und das Thema (polnische Lager) auf der ganzen Welt ausgeräumt wird."

Weißes Haus bedauert Obamas Versprecher

Das Weiße Haus entschuldigte sich für die missglückte Äußerung des US-Präsidenten. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, Tommy Vietor, nannte sie einen "Versprecher": "Wir bedauern diese falsche Angabe."

Jan Karski war ein wichtiger Teil dieses Untergrundstaats. Als Kurier der polnischen Exilregierung in London hielt er den Kontakt zur Untergrundarmee im besetzten Polen - ein hochgefährlicher Einsatz. Er war der Erste, der den Alliierten Augenzeugenberichte über die unmenschlichen Lebensbedingungen in den Ghettos und den Massenmord an den europäischen Juden überbrachte. In Polen wird der im Jahr 2000 gestorbene Karski als Freiheitsheld verehrt.

heb/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Peinlicher Patzer
Europa! 30.05.2012
Zitat von sysopGroßer Ärger in Polen: US-Präsident Barack Obama ist bei der Ehrung eines Weltkriegsveterans ein drastischer Fehler unterlaufen. In seiner Rede sprach er von "polnischen Vernichtungslagern". Außenminister Radek Sikorski nennt das einen "skandalösen Fehler". US-Präsident Obama empört Polen mit KZ-Äußerung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,836051,00.html)
Dass Obama ausgerechnet bei der Ehrung eines polnischen Widerstandskämpfers ein solcher fataler Lapsus unterläuft, ist außerordentlich peinlich, und ich kann die Forderung der Polen nach einer Entschuldigung gut verstehen. In mancher Hinsicht zeigt dieser Lapsus aber wohl auch, wie weit sich Amerika und seine Präsidenten von den europäischen Realitäten und der europäischen Geschichte entfernt haben.
2. Obamas Bildungsluecken
rolandjulius 30.05.2012
Nach eigenen Angaben wurde in der Jugend viel gekifft,und wenn Geld da war auch gekokst. Da ist es schon moeglich dass da einige Unterrichtsstunden missverstanden wurden. Spaeter hatte er bestimmt keine Zeit mehr ein par Geschichtsbuecher zu lesen oder sich von Herrn Brzezinski aufklaeren zu lassen. Glaube kaum,dass er etwas daraus lernen wird. Nach meiner Einschaetzung wird er weitehin genau das Gegenteil machen ,was sein Volk von ihm erwarted.
3. Reissack
brux 30.05.2012
Dass Amerikaner von Geographie und Geschichte so gar keine Ahnung haben, weiss doch jedes Kind. Die Debatte um "polish concentration camps" ist schon viele Jahre alt. Man fragt sich, wer Herrn Obama berät. Andererseits ist Obama selbst wirklich noch nicht durch grosse Intellektualität aufgefallen. Er ist nur ein Intellektuellen-Darsteller.
4. Polnischer Patzer
vlupme 30.05.2012
Zitat von rolandjuliusNach eigenen Angaben wurde in der Jugend viel gekifft,und wenn Geld da war auch gekokst. Da ist es schon moeglich dass da einige Unterrichtsstunden missverstanden wurden. Spaeter hatte er bestimmt keine Zeit mehr ein par Geschichtsbuecher zu lesen oder sich von Herrn Brzezinski aufklaeren zu lassen. Glaube kaum,dass er etwas daraus lernen wird. Nach meiner Einschaetzung wird er weitehin genau das Gegenteil machen ,was sein Volk von ihm erwarted.
Also bitte es ist aus dem Kontext abzuleiten was jemand meint wenn er von den polnischen KZs meint, keiner wird denken das die Lager von Polen betrieben wurden, sondern nur das sie eben im heutigen Polen liegen. Ist das wirklich ein Grund um so ein großes Aufheben zu machen.
5.
Rainer Helmbrecht 30.05.2012
Zitat von Europa!Dass Obama ausgerechnet bei der Ehrung eines polnischen Widerstandskämpfers ein solcher fataler Lapsus unterläuft, ist außerordentlich peinlich, und ich kann die Forderung der Polen nach einer Entschuldigung gut verstehen. In mancher Hinsicht zeigt dieser Lapsus aber wohl auch, wie weit sich Amerika und seine Präsidenten von den europäischen Realitäten und der europäischen Geschichte entfernt haben.
Vielleicht hat er auf dem Globus Polen gesucht und dabei festgestellt wie viel größer doch die USA sind;o). Er hat einen Fehler gemacht, aber er wollte bestimmt keinen polnischen Widerstandskämpfer beleidigen. Immerhin wurden die Polen auch durch die USA unterstützt, in ihrem Kampf gegen die Nazis. MfG. Rainer
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Barack Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 312.679 km²

Bevölkerung: 38,501 Mio.

Hauptstadt: Warschau

Staatsoberhaupt:
Bronislaw Komorowski

Regierungschef: Donald Tusk

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Polen-Reiseseite


Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite

Fotostrecke
US-Präsidenschaftswahlkampf: Soziale Gerechtigkeit versus kalter Kapitalismus