Obamas Einwanderungsreform: Hoffnung für Millionen Illegale

Von , Washington

Demonstration gegen das US-Einwanderungsrecht: US-Politiker planen die große Reform Zur Großansicht
AFP

Demonstration gegen das US-Einwanderungsrecht: US-Politiker planen die große Reform

Barack Obama will sein Wahlkampfversprechen einlösen und das Einwanderungsrecht modernisieren. Millionen Menschen in den USA sollen so aus der Illegalität geholt werden. Der Präsident kann auf die Hilfe der Republikaner hoffen: Sie fürchten Ärger mit Latino-Wählern.

Vorne auf der Bühne herrscht gute Stimmung. Das ist erstaunlich. Denn erstens ist der Ort des Geschehens ein Saal im US-Kongress. Und zweitens stehen dort drei demokratische mit zwei republikanischen Herren beieinander. "Ein entscheidender Durchbruch!", schwärmt Senator Chuck Schumer, ein Demokrat. Dann übernimmt sein republikanischer Kollege John McCain und sagt, man werde jetzt dem Land und der Welt mal zeigen, "dass wir diese Sache in den Griff kriegen können".

Diese Sache - das ist das amerikanische Einwanderungsrecht, um das Republikaner und Demokraten seit Jahren streiten; das sind jene gut elf Millionen illegalen, meist aus Zentral- und Südamerika stammenden Immigranten, die mittlerweile in den USA leben; und das ist die Frage, wie man die Grenze zu Mexiko besser sichern kann.

Amerika als Land der Möglichkeiten

US-Präsident Barack Obama hatte bereits für seine erste Amtszeit versprochen, sich des Schicksals dieser elf Millionen Menschen anzunehmen. Er hat dieses Versprechen nicht eingelöst. Und dennoch haben ihn 69 Prozent von Amerikas Spanisch sprechender Minderheit im vergangenen Jahr wiedergewählt. Ohne sie, so viel ist klar, hätte er nicht siegen können. Deshalb will Obama jetzt liefern. Die USA müssten einen besseren Weg finden, "jene strebsamen, hoffnungsvollen Immigranten willkommen zu heißen, die Amerika noch immer als Land der Möglichkeiten sehen", so hatte er es in der Rede zu seiner Amtseinführung gesagt.

Keine leichte Aufgabe in Washingtons aufgeheiztem, polarisierten Klima. Doch plötzlich gibt es Hoffnung: Denn diese Gruppe um Schumer und McCain - insgesamt acht Senatoren, vier aus jedem Lager - hat am Montag Grundlinien für eine Reform präsentiert, noch bevor Obama seine Ideen vorlegen konnte. Dafür reist er am Dienstag nach Las Vegas. Im Bundesstaat Nevada mit seiner großen Latino-Bevölkerung will er die Kampagne für ein modernes Einwanderungsrecht einläuten.

Dass ihm die Acht zuvorgekommen sind? Obama freut's. Der Plan der Senatoren spiegele seine eigene "Blaupause" wider, ließ der Präsident seinen Sprecher feststellen: Es handele sich um einen wichtigen, ersten Schritt.

Folgendes schlagen McCain und Co. vor:

  • Illegale Einwanderer sollen eine vorläufige Aufenthaltsgenehmigung bekommen, wenn sie sich bei den Bundesbehörden registrieren sowie polizeilich überprüfen lassen. Zudem müssten sie eine Strafzahlung akzeptieren und angefallene Steuern begleichen.
  • Um eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten, sollen sie einen ähnlichen Prozess durchlaufen wie legale Immigranten: Englisch lernen, Steuern zahlen, Arbeit nachweisen. Dabei soll nicht der Eindruck entstehen, dass die Illegalen gegenüber den Legalen bevorteilt würden.
  • Haben sie schließlich eine Green Card erhalten - also die Erlaubnis, dauerhaft in den USA zu leben und zu arbeiten - soll es den einstmals illegalen Einwanderern ermöglicht werden, die US-Staatsbürgerschaft zu beantragen.
  • Parallel werden die US-Außengrenzen besser gesichert, insbesondere die Grenze zu Mexiko. Das ist die Bedingung für die oben genannten Schritte. So wollen die Senatoren sicherstellen, dass nicht immer weitere illegale Immigranten ins Land kommen.
  • Arbeitgeber, die Illegale beschäftigen, sollen härter bestraft werden.
  • Hochqualifizierte Immigranten mit technologischen und wissenschaftlichen Fertigkeiten sollen Anreize erhalten, im Land zu bleiben oder in die USA einzuwandern.

Die acht Verfasser setzen darauf, ihr Vorhaben in diesem Sommer durch den Senat zu bringen. Dann könnte im Herbst das Repräsentantenhaus als zweite Kammer des Kongresses entscheiden. Wird es tatsächlich dazu kommen? Blieb doch bereits beim letzten überparteilichen Anlauf im Jahr 2007 ein Vorstoß im Parlament stecken. Auch damals gehörte der Republikaner John McCain zu jener Gruppe, die sich für eine Reform stark machte.

Warum sollte es 2013 anders sein? Die Republikaner sind seitdem doch weiter nach rechts gerückt. Dennoch: "Wir glauben, dass es der Kongress in diesem Jahr endlich hinkriegen wird", zeigt sich Demokrat Chuck Schumer optimistisch. Der Grund dafür: Die demografische Entwicklung setzt die Republikaner unter Handlungsdruck. Keine Wählergruppe wächst in den USA schneller als die der Latinos, 2012 waren 22 Millionen wahlberechtigt. Wollen die Republikaner wieder den Präsidenten stellen, müssen sie auch bei dieser Gruppe mehrheitsfähig werden. Eine Partei, die an "eine weiße, ländliche Basis gebunden ist, hat nicht länger die elektorale Feuerkraft, dieses Land zu regieren", stellte gerade Joe Klein treffend im "Time"-Magazin fest.

Hinzu kommt: Zu den acht kompromissbereiten Senatoren gehört auch der Republikaner Marco Rubio. Der 41-Jährige ist das Kind kubanischer Einwanderer aus Florida und Liebling der radikalkonservativen Tea-Party-Bewegung. Es dürfte vielen Rechtsaußen-Republikanern schwer fallen, gegen Rubio zu kämpfen - der zudem als möglicher Kandidat für die Präsidentschaftskandidatur 2016 gilt.

Obama, damit ist zu rechnen, wird also reichlich selbstbewusst auftreten am Dienstagmittag in Las Vegas.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ärger
kdshp 29.01.2013
Zitat von sysopAFPBarack Obama will sein Wahlkampfversprechen einlösen und das Einwanderungsrecht modernisieren. Millionen Menschen in den USA sollen so aus der Illegalität geholt werden. Der Präsident kann auf die Hilfe der Republikaner hoffen: Sie fürchten Ärger mit Latino-Wählern. http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-praesident-obama-und-republikaner-ringen-um-einwanderungsrecht-a-880177.html
Ich finde das ist nicht richtig. Man kann nicht vom bürger erwarten sich an recht und ordnung zu halten und dann hier eine gruppe davon ausklammern/bevorzugen. DAS schaft am ande unfrieden und oder das sich viele nicht mher verpflichtet sehen sich an recht und ordnung zu halten. Sieht man doch auch hier in deutschland. Seitdem steuer "sünder" bevorzugt behandelt werden halten sich immer weniger an recht und ordnung ich kann das echt gut verstehen.
2. Überschrift
yymarcusyy 29.01.2013
Allein diese ist eine Frechheit . Kein Mensch ist illegal !!!!
3. Lächerlich
glasperlenspieler 29.01.2013
Bereits jetzt wird in manchen Gebieten ausschließlich Spanisch gesprochen, die USA sind übervölkert von Südamerikanern. Jeder Tourist aus der Schweiz oder aus Deutschland wird peinlich geprüft und an der Grenze abgewiesen, wenn er seine Aufenthaltsdauer einmal überzogen hat oder der Officer nur den Eindruck hat, der Tourist möchte länger als drei Monate bleiben. Und jetzt sollen alle Illegalen eine Green Card erhalten? Sicher ein Schlag ins Gesicht all jener, die hochqualifiziert sind und kein Visum erhalten.
4. Auswanderung
LibertyOnly 29.01.2013
Ich möchte auch gerne in Autralien oder Kanada leben. Aber wich würde nicht mal auf die Idee kommen dort illegal einzuwandern. Als Erstes ein Gesetz brechen, wenn ich das Land betrette. Was für ein Frechheit, Obama muss scheitern.
5.
glasperlenspieler 29.01.2013
Zitat von yymarcusyyAllein diese ist eine Frechheit . Kein Mensch ist illegal !!!!
Na ja, dann haben Sie sicher nichts dagegen, dass keiner dieser Millionen Illegalen ihr Haus oder Grund besetzt oder ihren Arbeitsplatz wegnimmt oder an ihre Kinder Drogen verkauft, weil er nicht mal die Landessprache spricht und keinen Job findet. Kein Land kann auf Dauer ungebremsten Zustrom von schlecht Ausgebildeten verkraften.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Die Regierung Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare

Fotostrecke
Obamas neues Kabinett: Wer macht was?
Fotostrecke zum Weißen Haus

Fotostrecke
Chronik in Bildern: Obamas erste Amtszeit

So funktioniert US-Politik
Die Macht des Präsidenten
Welche Rolle hat der Präsident genau?
Was macht der Vizepräsident ?
Was versteht man unter dem Weißen Haus ?
Was beinhaltet die State of the Union Address ?
Was ist das Plum Book ?
Der Präsident frühzeitig gefeuert - geht das?
Was bedeutet Impeachment ?
Parteien und Institutionen
Welche Funktionen haben Senat und Repräsentantenhaus ?
Was sind die Demokraten ?
Was sind die Republikaner ?
Was sind Concurrent Resolutions ?
Das Wahlsystem
Wie wird in den USA ein neuer Präsident gewählt?
Was sind Swing States ?
Was sind Wahlmänner , und was ist ihre Aufgabe?
Wie funktioniert das Electoral College , das Wahlmännergremium?
Der Wahlkampf
Wie wichtig sind die TV-Debatten ?
Welche Rolle haben die Primaries und Caucuses ?
Welche Rolle haben die großen Parteitage , die National Conventions?

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


US-Wahlsystem
Fotostrecke
US-Präsident: Obamas Jahr