US-Präsidentschaftskandidat Jetzt meint Trump es wirklich ernst

Der US-Immobilienmogul Donald Trump hat den Republikanern die Treue geschworen. Er will nicht als Unabhängiger gegen sie antreten, falls er die Vorwahlen verliert. Seine Präsidentschaftskandidatur ist nun kein Witz mehr.

Von , New York


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Donald Trump ist und bleibt die schrillste Attraktion des US-Präsidentschaftswahlkampfs. Das zeigt sich auch an diesem Dienstag: Da hat der großmäulige Immobilienmogul zur Pressekonferenz in - wo sonst? - seinem Trump Tower gerufen. Besser gesagt: zur Audienz.

Im kitschig-goldenen Atrium des Wolkenkratzers an der Fifth Avenue haben sie ein Podium auf den Marmorboden gerückt: "TRUMP: Making America Great Again!" Die vier Reihen Gestühl für die Medien sind aber viel zu wenig: Aberdutzende Reporter balgen sich darum, während sich gaffende Touristen an der lauten Szene vorbeischieben und Selfies posten. Andere hängen über die Balustrade des Zwischengeschosses.

Offizieller Anlass: Trump, der seit seinem Einstieg ins Rennen alle - wenn auch oft fragwürdigen - Umfragen unter den US-Republikanern anführt, hat nach langem Kokettieren endlich einen "pledge of allegiance" an die Partei unterzeichnet. Darin gibt er sein Ehrenwort, sollte er die Vorwahlen verlieren, dann nicht aus Rache als unabhängiger Kandidat anzutreten - was die Konservativen wohl das Weiße Haus kosten würde.

Republikaner-Chef Reince Priebus, dem Trumps maßlose, nationalistisch-rassistisch-ausländerfeindlich gefärbte Kandidatur Angst macht, ist eigens aus Washington angereist, um im Privatbüro des Multimillionärs im 26. Stock vorzusprechen. Danach verschwindet Priebus schnell wieder durch einen Seiteneingang. Es soll ja nicht so aussehen, als bevorzuge er einen Republikaner vor den anderen.

Zu Unrecht verlachte Kandidatur

Der Treueschwur ist aber mehr als nur eine Formalität. Er ist, wie alles bei dieser zu Unrecht verlachten Kandidatur, ein cleverer strategischer Schritt Trumps, der ihn vom Outsider zum Insider adelt. Ohne den Bund mit dem Parteiapparat käme er in manchen US-Bundesstaaten nämlich gar nicht auf den Vorwahlzettel.

Mit anderen Worten: Ab jetzt meint es Trump wirklich ernst - und ist entsprechend ernst zu nehmen.

Mit großem narzisstischen Hype ist der Moment denn auch inszeniert. Hinter dem Podium hat die Regie eine Gruppe Claquere mit Schildern ausgestattet: "Die schweigende Mehrheit unterstützt Trump."

Das ist eine Anspielung auf Trumps Behauptung, Amerika werde von Minderheiten terrorisiert. In der Menge findet sich nicht ein schwarzes Gesicht. Die einzigen Afroamerikaner sind ein paar Reporter - und ein livrierter Trump-Diener mit weißen Handschuhen, der umherhuscht.

"Ich habe den Schwur unterschrieben!", triumphiert Trump, als er ans Mikrofon tritt. Sein Orang-Utan-farbiges Haar glitzert, seine Poren sind mit Make-Up verklebt. Einen Moment herrscht ratlose Stille. Erst dann brüllt ein Trump-Helfer "Yeah!", und der Jubel brandet brav.

Trump hält eine Urkunde hoch: "Schwur" steht groß darauf, tatsächlich, darunter mit fettem Filzstift seine Unterschrift und die von Priebus. Er habe sich der Partei verpflichtet "und den konservativen Prinzipien, für die sie steht", fügt der in dritter Ehe verheiratete Ex-Bankrotteur hinzu. Von 2001 bis 2009 hatte er noch den Demokraten angehört.

Den Reportern sind solche Widersprüche freilich egal. Sie ringen darum, von Trump - und den eigenen Kameras - als Fragesteller anerkannt zu werden, ihre Hände schießen hoch, ihre Stimmen kreischen durchs Atrium. Vielleicht schafft es einer ja, Trump so weit zu provozieren, dass der ihn aus dem Saal werfen lässt wie neulich den prominenten Latino-Anchorman Jorge Ramos, der dadurch weltberühmt wurde.

So weit kommt es nicht. Trump gibt sich gütig, lobt die aufgefönten TV-Köpfe, lässt einmal sogar Grüße ausrichten an "Rosanna und Gray, gute Leute". Statt dessen nutzt er die Reporter mit ihren belanglosen Fragen als Stichwortgeber für endloses Eigenlob - und seine Tiraden gegen China, Mexiko, Japan, alle "Loser". Und dennoch: "Ich liebe die Latinos. Tausende von ihnen arbeiten für mich. Sie lieben mich auch!"

Sticheleien gegen Bush und Clinton

Trump redet sich warm. In einem einzigen Satz erwähnt er seine Grenzmauer zu Mexiko ("mit einer großen, fetten Tür"), Obamacare, Hillary Clinton ("schlechteste Außenministerin der Geschichte"), das Militär ("marode"), den Iran-Atomdeal ("desaströs") und den in einen Skandal verwickelten Footballer Tom Brady ("ein Freund von mir").

Besonders piesakt er den Parteirivalen Jeb Bush, der mit einer Latina verheiratet ist und, auch um die unverzichtbaren Latino-Wähler zu ködern, gern Spanisch redet: "Wir sind eine Nation, die Englisch spricht", weist er ihn unter regem Applaus zurecht. Ach, der arme Bush, sollte er doch mal siegen und verliere jetzt nur noch: "So traurig", mokiert sich Trump voller Genuss. "So wenig Energie."

Ernster nimmt er dagegen offenbar die - im Scherz? - angekündigten Präsidentschaftsambitionen des Rappers Kanye West: "Er liebt Trump", grölt er. "Aber in ein paar Jahren werde ich gegen ihn kandidieren."

Am Ende holt er einen kleinen, verlegenen Herrn aus der Jubelkulisse und stellt ihn vor. Es handelt sich um Zulkifli Hasan, den Sprecher des Abgeordnetenhauses von Indonesien. "Er ist hier, um mich zu sehen", prahlt Trump und wendet sich an den etwas verstörten Politiker: "Lieben die Leute in Indonesien mich auch?"


Zusammengefasst: US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat den Republikanern die Treue geschworen. Dutzende Reporter sind zu der Pressekonferenz im Trump Tower in New York erschienen, um sich das Spektakel anzusehen. Es ist ein strategischer Coup, denn ohne den Bund mit dem Parteiapparat käme Trump in manchen US-Bundesstaaten nicht auf den Vorwahlzettel.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mtk10 04.09.2015
1. Donald
Trump als Präsident mit Putin als Kontrahenten würde die Wahrscheinlichkeit für einen 3.Weltkrieg extrem erhöhen. Von Auswirkungen auf die globale Umwelt mal abgesehen!
micromiller 04.09.2015
2. Auch der amerikanische Wahlkampf wird
wie bei uns auf dem niedrigst möglichen Niveau geführt um möglichst viele Bürger anzusprechen. Sicher ist sehr viel Strategie im Spiel und alle Äusserungen und Attacken sind wohl durchdacht, denn das Ziel ist noch in weiter Ferne, die Absicht mediale Aufmerksamkeit zu erringen ist jedenfalls voll umgesetzt. Der Mann hat auch im realen Leben Erfolg gehabt, was nicht bei vielen Politikern der Fall ist und er muss nicht von Spendern leben denen er später verpflichtet ist. Sollte er es schaffen, wird er sicher ein anderer sein, genau wie Obama, der teilweise kaum wiederzukennen ist. Die Bürger der USA haben eine wesentlich grössere Mitbestimmung bei der Auswahl der Kandidaten und die Möglichkeit diese in öffentlichen Auseinandersetzungen kennen zu lernen, das ist gelebte Demokratie, von der wir noch einiges lernen können.
nofreemen 04.09.2015
3. English vs Spanish
Der Mann hat Visionen und Strategien und viel Fantasie. Er ist ehrlich und sagt was er denkt. Und vieles mehr. Alles Attribute die seine substantielle Ideen untermauern und seine Gegner nicht haben, respektive diese sehr alt ausehen lassen.
tutnet 04.09.2015
4. Trump ist ein Selbstdarsteller
Bedauerlich, daß sich die Republikaner von Trump haben einwickeln lassen. Trump repräsentiert nicht das Parteiprogramm, sondern verfolgt seine eigene Agenda. Sein Verhalten ist parteischädigend. Ich befürchte, daß der sicher geglaubte Wechsel im Weißen Haus ausfällt. Gnade uns Gott, wenn die Welt 4 Jahre Hillary überstehen muß. Diese Frau ist unberechenbar.
haltetdendieb 04.09.2015
5. Spannend wird's
"Die schweigende Mehrheit unterstützt Trump." Wudnerbar, jetzt wird es spannend, wirklich spannend. Wenn er durchkommt, und die Wahl gewinnt, dann wird es spannend in den USA! Höhöhöhöhöhö, was soll denn dann passieren. Sprüche rauszuhauen ist nun kein Problem, aber eine Politik zu machen gelingt ja nicht einmal dem jetzigen "Friedensnobelpreisträger". Wobei sich jeder fragen darf, wofür er den Nobelpreis bekommen hat. Trump wird der Präsident der Stimmung, nicht des Verstandes! Das Ergebnsi wird wahrscheinlich noch "kreativer" als die jetzige Politik. Die einzigen, die sich wohl warm anziehen dürften ist der IS. Denn Trump wird nicht dabei zusehen, wie Rußland durch sein Eingreifen die Nummereinsposition im Nahen Osten erobert. Ansonsten, mit Sprüchen ist keine Politik zu machen. Aber die Amis haben die Schnauze gestrichen voll, daher: "Die schweigende Mehrheit unterstützt Trump."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.