US-Präsidentschaftswahl: Republikaner bieten Gespräche über Haushaltskrise an

Kurz nach der Wahl in den USA haben führende Republikaner Präsident Barack Obama eine Zusammenarbeit im Haushaltsstreit angeboten. Sollten sich die Parteien im Repräsentantenhaus nicht einigen können, drohen den USA drastische Steuererhöhungen und Etatkürzungen - und im schlimmsten Fall eine Rezession.

John Boehner: Der republikanische Spitzenpolitiker bietet Obama Haushaltskompromiss an Zur Großansicht
DPA

John Boehner: Der republikanische Spitzenpolitiker bietet Obama Haushaltskompromiss an

Washington - Nach der Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama haben die Republikaner im Repräsentantenhaus Verhandlungen über einen neuen Haushaltskompromiss angeboten. Der republikanische Vorsitzende, John Boehner, lehnte die von den Demokraten geforderte Erhöhung der Steuersätze für Reiche am Mittwoch zwar erneut ab. Allerdings zeigte er sich offen für eine Schließung von Steuerschlupflöchern.

Boehner erklärte, die republikanische Mehrheit im Repräsentantenhaus sei bereit, mit dem Präsidenten zusammenzuarbeiten, um "das Beste für unser Land" zu erreichen. Für die zum Jahreswechsel drohenden Einschnitte, die eine neue Rezession verursachen könnten, müsse eine schnelle Lösung gefunden werden. Im kommenden Jahr müsse dann ein langfristiger Weg vereinbart werden, um das Schuldenproblem der USA zu überwinden.

Wenn sich Republikaner und Demokraten im Kongress nicht auf einen neuen Kompromiss in der Haushaltspolitik einigen, drohen den USA zum Jahreswechsel abrupte Ausgaben-Kürzungen sowie ein Ende von Steuererleichterungen und Konjunkturmaßnahmen. Ökonomen befürchten, dass das Land angesichts der schwachen Konjunktur über diese "fiskalische Klippe" erneut in die Rezession rutschen könnten. Mit Blick auf diese Gefahr reagierten die amerikanische Börse mit deutlichen Kursverlusten, der Der Dow Jones Chart zeigen büßte am Mittwoch 2,4 Prozent ein, fiel auf 12.932 Punkte und verbuchte den größten prozentualen Tagesverlust seit November 2011.

Bei der parallel zur Präsidentschaftswahl abgehaltenen Abstimmung über den Kongress hatten die Republikaner ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verteidigt. Seit der Protestwahl von 2010, als die Republikaner mit Hilfe der radikalen Tea-Party-Bewegung das Repräsentantenhaus eroberten, haben sie dort eine Mehrheit und können dort wichtige Gesetzesvorhaben Obamas blockieren.

Obamas Demokraten behielten dagegen die Oberhand im Senat. Bis sich der neue Kongress im Januar konstituiert sind keine große Entscheidungen zu erwarten. Für die drohende "fiskalische Klippe" müssen beide Parlamentskammern aber noch vor Jahresende eine Lösung finden.

Angesichts der dringenden Probleme telefonierte Obama keine 24 Stunden nach seiner Wahl mit Spitzenleuten im Kongress. Neben Boehner beriet sich der Präsident nach Angaben des Weißen Hauses am Mittwoch auch mit dem Anführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell. Außerdem sprach Obama mit seinen führenden Parteifreunden im Kongress, der Abgeordneten Nancy Pelosi und dem Senator Harry Reid.

"Der Präsident hat sein Bekenntnis zu einer überparteilichen Lösung bekräftigt", erklärte das Weiße Haus. Das Haushaltsdefizit müsse in einer "ausgeglichenen Weise" reduziert werden. Außerdem müssten die Steuern für die Mittelschicht und kleine Unternehmen sinken. Der Präsident führte die Telefonate von seiner Heimatstadt Chicago aus, wo er in der Nacht zuvor seinen Wahlsieg gefeiert hatte. Im Laufe des Mittwochs kehrte er mit seiner Familie nach Washington zurück.

mhe/afp

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Ting01 08.11.2012
Also wenn Ökonomen "etwas befürchten" kann man eigentlich ganz beruhigt sein das es nicht so kommt.Haben sie mal wieder in die Glaskugel geschaut um etwas zu prognostizieren. Prognosen sind immer schwierig,weil sie die Zukunft betreffen. So hat es Karl Valentin mal gesagt,vor langer Zeit.Ein weiser Mann wie man sieht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
US-Wahl 2012 Ergebnisse

Twitter zur Präsidentschaftswahl


Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite

US-Wahlsystem