US-Außenminister Obama nominiert Kerry

Nun ist es offiziell: Der neue Außenminister der US-Regierung wird John Kerry sein. Er tritt die Nachfolge von Hillary Clinton an, die den Job vier Jahre innehatte und nicht weitermachen will.

US-Senator John Kerry: Rückkehr auf die große Bühne
REUTERS

US-Senator John Kerry: Rückkehr auf die große Bühne


Washington - US-Präsident Barack Obama hat seinen neuen Außenminister benannt. Der demokratische Senator und frühere Präsidentschaftskandidat John Kerry wird Nachfolger von Außenministerin Hillary Clinton. Es gilt als sicher, dass der Senat die Ernennung des 69-Jährigen bestätigt.

Kerry sei außerordentlich für das Amt qualifiziert, sagte Obama am Freitag im Weißen Haus. "Er hat seit 30 Jahren bei allen wichtigen außenpolitischen Entscheidungen eine größere Rolle gespielt." Führende Politiker in aller Welt respektierten Kerry.

Nach drei Jahrzehnten als Senator zählt Kerry zu den profiliertesten Außenpolitikern. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses genießt nicht nur das Vertrauen der Obama-Regierung. Er hat auch viele Freunde unter den republikanischen Senatoren. Dazu zählt John McCain aus Arizona.

Ursprünglich galt Uno-Botschafterin Susan Rice als Obamas Favoritin für die Nachfolge Clintons. Die 48-Jährige hatte jedoch kürzlich ihre Kandidatur zurückgezogen. Dem Schritt war ein wochenlanges Gerangel mit den Republikanern um ihre Informationspolitik nach einer Attacke auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi vorausgegangen.

Kerry war im Jahr 2004 der Präsidentschaftskandidat der Demokraten. Er unterlag aber dem damaligen Amtsinhaber George W. Bush.

Clinton hatte bereits vor der Präsidentschaftswahl im November angekündigt, dass sie im Falle einer Wiederwahl Obamas nicht erneut als Außenministerin antreten wolle. Der Frau von Ex-Präsident Bill Clinton werden eigene Ambitionen für das Amt des Präsidenten bei der Wahl 2016 nachgesagt.

Die Besetzung des Außenamts ist eine der wichtigsten Personalentscheidungen für Obama nach seiner Wiederwahl im November. Er braucht außerdem einen neuen Verteidigungsminister und muss sich auch nach einem Finanzminister und einem Chef des Geheimdienstes CIA umsehen. Als Kandidat für die Nachfolge des derzeitigen Pentagonchefs Leon Panetta gilt derzeit der frühere republikanische Senator Chuck Hagel.

ler/dapd/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jochen1978 21.12.2012
1. er ist katholisch
Ich glaube er als Katholik wird in der weiten Welt besser zurecht kommen, als die vielen Baptisten, Methodisten, Evangelikalen und Mormonen, die im Christentum nur eine Minderheit darstellen. ich setze einige Hoffung in Kerry!
Roßtäuscher 21.12.2012
2. Gute Chancen für Hillary Clinton
Zitat von sysopREUTERSNun ist es offiziell: Der neue Außenminister der US-Regierung wird John Kerry sein. Er tritt die Nachfolge von Hillary Clinton an, die den Job vier Jahre innehatte und nicht weitermachen will. http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-regierung-obama-nominiert-kerry-als-aussenminister-a-874417.html
Die USA aus ihrem Republikaner-Trauma erlösen. Als erste Präsidentin der Staatenvereinigung - das Zeug dazu hat sie. Nach dem Motto "Pleite oder Hoffnung", hoffen auch wir in der Bundesrepublik nach dem verkorksten, verkoksten Merkel-Diktat und ihrem Staatsratsvorsitz auf Wandel zum Überleben in Würde.
lud1987zzz@yahoo.com 21.12.2012
3. Wer am meisten Spenden einsammelt
bekommt den Posten...
Duzend 21.12.2012
4. Das grosse Spektakel kommt erst noch
Zitat von sysopREUTERSNun ist es offiziell: Der neue Außenminister der US-Regierung wird John Kerry sein. Er tritt die Nachfolge von Hillary Clinton an, die den Job vier Jahre innehatte und nicht weitermachen will. http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-regierung-obama-nominiert-kerry-als-aussenminister-a-874417.html
Also mit John Kerry als neuem Aussenminister ist Barak Obama wie in einer reinen Formsache durchgekommen. One down, three more to go. Während für die im Artikel zuletzt genannten beiden Posten noch gar keine Namen kursieren, kündigt sich das bare Gegenteil einer Formsache für die Besetzung des Postens des Verteidigungsministers an. Gegen Chuck Hagel haben sich schon eine ganze Anzahl stramm Konservativer mit Gegenern aus den Reihen der Liberalen zusammengetan. Wenn Obama an seiner Nominierung festhält, kann sich Chuck Hagel aussuchen, ob er wegen abwertender Bemerkungen gegen Homosexuelle ausgebuht oder wegen mangelnder Loyalität zu den obersten Interessen des Landes scharf angegriffen werden möchte.
bitdrops 21.12.2012
5.
Zitat von DuzendAlso mit John Kerry als neuem Aussenminister ist Barak Obama wie in einer reinen Formsache durchgekommen. One down, three more to go. Während für die im Artikel zuletzt genannten beiden Posten noch gar keine Namen kursieren, kündigt sich das bare Gegenteil einer Formsache für die Besetzung des Postens des Verteidigungsministers an. Gegen Chuck Hagel haben sich schon eine ganze Anzahl stramm Konservativer mit Gegenern aus den Reihen der Liberalen zusammengetan. Wenn Obama an seiner Nominierung festhält, kann sich Chuck Hagel aussuchen, ob er wegen abwertender Bemerkungen gegen Homosexuelle ausgebuht oder wegen mangelnder Loyalität zu den obersten Interessen des Landes scharf angegriffen werden möchte.
"Des Landes" wäre dann Israel, denn aus der Ecke (Neocons) kommt die Kritik vorwiegend. Der Mann hat so irre Ideen wie mit dem Iran *zu reden*! No-go. ;o)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.