US-Republikaner Palin hilft McCain im Glaubenskampf

Die religiöse Rechte hat George W. Bush zweimal ins Weiße Haus gehievt, doch John McCain tat sich mit der einflussreichen Wählerschaft lange schwer. Ein Religiösen-Kongress zeigt: Die Benennung von Sarah Palin hat das radikal geändert - zum Leidwesen von Konkurrent Obama.

Von , Washington


Washington - Eigentlich ist alles wie jedes Jahr. Auf den Büchertischen liegen Bände mit dem Titel: "How to be like Jesus". An einem Stand lässt sich herausfinden, warum Abtreibungsbefürworter sicher in die Hölle kommen. An einem anderen, weshalb Homosexualität durch Gebet gut heilbar ist. Eine Pop-Band trällert, Christus ins Herz der Kinder zu lassen. Es laufen Filme über Steinigungen in islamischen Ländern, Podien debattieren den teuflischen Einfluss der linken Medien.

Republikaner Palin, McCain: Die religiöse Rechte atmet auf
AFP

Republikaner Palin, McCain: Die religiöse Rechte atmet auf

Alles wirkt vertraut beim "Value Voters Summit", der jedes Jahr rund 2500 Vertreter der religiösen Rechten in die US-Hauptstadt führt. Darunter viele Evangelikale, die eine besonders strenge Auslegung der Bibel propagieren - und gegen Abtreibung, Homosexualität, Pornografie und Islamismus kämpfen.

Und doch ist alles anders. Gleich am Eingang zu erkennen: Da sind nicht mehr die Sticker von Evangelikalen-Ikonen wie Ronald Reagan der Verkaufsschlager - sondern von John McCain als Präsident. Die waren vor einem Jahr noch nicht einmal gestanzt.

Damals sprach McCain zwar auch zu den Evangelikalen. Doch niemand hörte ihm wirklich zu. Alle Augen richteten sich auf andere aussichtsreiche republikanische Präsidentschaftskandidaten. Den Ex-Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani. Den Mormonen Mitt Romney oder den ehemaligen Baptistenprediger Mike Huckabee. In einer Probeabstimmung landete McCain abgeschlagen auf dem letzten Platz: Mit 1,4 Prozent der Stimmen. "Ich bete, dass er es nicht wird", sagte James Dobbins, einflussreicher Evangelikalensprecher.

Das alles ist nun vorbei: Vor allem wegen des zweiten Namens, der auf McCains Wahlkampfstickern prangt: Sarah Palin, seine Überraschungskandidatin für die Vizepräsidentschaft aus Alaska. "Auf jeden Delegierten hier, der von McCain begeistert ist, kommen zehn Palin-Fans", sagt Sarah Pulliam, bei der Fachzeitschrift "Christianity Today" für die Evangelikalen-Berichterstattung zuständig.

Richard Land von der mächtigen "Southern Baptist Convention" jubelt: "Taten sagen mehr als tausend Worte - und die Ernennung von Sarah Palin spricht Bände." Vor allem zu dem Thema, das die konservativen Gläubigen umtreibt wie kein anderes: der Kampf gegen die Abtreibung. Robert George, konservativer Professor in Princeton, spricht vom Kampf um das heilige Leben wie von einem Kreuzzug. Harte Kerle brauche Gott in diesem Kampf nun einmal, donnert George in die Tagungshalle. Die Zuhörer klatschen selig. Klar, jetzt haben sie ja mit Palin eine harte Lady - die Abtreibung strikt ablehnt und fünf Kinder austrug, darunter einen Sohn mit Down-Syndrom.

Palins politische Positionen
Umwelt
Palin hat in mehreren Interviews klargemacht, dass sie die Erderwärmung nicht als Folge menschlichen Handelns ansieht. Palin befürwortet Ölbohrungen in geschützten Naturgebieten in den arktischen Regionen ihres Heimatstaats Alaska. Unter ihrer Führung hat die dortige Landesregierung Klage gegen den Beschluss der Regierung in Washington eingereicht, den Eisbären auf die Liste der bedrohten Tierarten zu setzen.
Wirtschaft
Palin beschreibt sich selbst als finanzpolitisch konservative Republikanerin und überzeugte Befürworterin der freien Marktwirtschaft. In einer Wahlkampfbroschüre von 2006 schrieb sie: "Die freie Marktwirtschaft ermöglicht allen Beteiligten den Wettbewerb und stellt dadurch sicher, dass die besten und effizientesten Projekte umgesetzt werden. Sie sichert einen fairen und demokratischen Prozess." Als Gouverneurin von Alaska hat sie sich durch strenge Sparpolitik profiliert.
Abtreibung
Palin tritt für ein weitreichendes Verbot der Abtreibung ein. Sie will sie nur dann zulassen, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. In ihrem Gouverneurswahlkampf 2006 sagte sie: "Egal, welche Fehler wir als Gesellschaft machen: Wir können es nicht zulassen, das Leben Unschuldiger zu beenden." Ihr im April geborenes fünftes Kind, das an dem Down-Syndrom leidet, bezeichnete sie als "Geschenk Gottes". Obwohl sie die Diagnose schon während der Schwangerschaft kannte, dachte sie nach eigenen Angaben nie an einen Abbruch.
Bildung
Palin hat sich mehrfach klar gegen Sexualkundeunterricht in Schulen ausgesprochen. Sie befürwortet stattdessen Aufrufe zur Enthaltsamkeit bis zur Ehe. Zudem will sie, dass neben der Evolutionstheorie an Schulen gleichwertig die biblische Schöpfungsgeschichte unterrichtet wird. "Man muss beides lehren", sagte sie in einem Zeitungsinterview. "Eine gesunde Debatte ist wichtig und wertvoll in unseren Schulen."
Waffen
Palin tritt gegen Beschränkungen des Rechts auf Waffenbesitz ein und ist Mitglied der einflussreichen konservativen Waffenlobby NRA. Sie selbst ist Jägerin. In einem Interview mit "USA Today" berichtete sie 2006, ihre Tiefkühltruhe sei "voll mit Wildfleisch, das wir hier in Alaska geschossen haben". Palin begrüßte das Urteil des Obersten Gerichts zum Waffenbesitz: Die Richter hoben darin das seit 32 Jahren gültige, weitreichende Verbot von Feuerwaffen in der Stadt Washington D. C. als verfassungswidrig auf.

Es ist, als gehe ein gewaltiges Aufatmen durch die religiöse Rechte der Republikaner. Als Palins Ernennung Ende August bekannt wurde, erhoben sich bei einem Treffen in Washington 40 Religionsvertreter und applaudierten ausgelassen, berichtet "Newsweek". Sie hatten befürchtet, McCain werde einen Vertrauten wie den Ex-Heimatschutzbeauftragten Tom Ridge oder Senatskollegen Joe Lieberman an seine Seite holen, beides Abtreibungsbefürworter. Das wollte McCain auch - bis die einflussreichen Erzkonservativen seinen Beratern unmissverständlich klarmachten, dass er in diesem Fall ihre Unterstützung abschreiben könne.

Nun feiern sie Palins Sieg als ihren. So groß ist die Begeisterung, dass McCain es gar nicht mehr nötig hat, selbst zu erscheinen. Obwohl er laut Terminplan eigentlich Zeit gehabt hätte. "Ich verstehe, dass er uns nicht besuchen konnte", sagt der Evangelikale Phil Buress aus Ohio großmütig dem US-Sender Bloomberg. Der Kandidat müsse sich ja auch um andere Wähler kümmern.

Seit dem Palin-Coup scheint McCain die langwierige Versöhnung mit dem rechten Flügel seiner Partei abgeschlossen zu haben. Der Senator aus Arizona pilgerte in diesem Wahlkampf zu Religionswortführern, die er in seinem ersten Präsidentschaftsanlauf 2000 noch "intolerant" genannt hatte. Bei einem Glaubensforum in Kalifornien sprach er sich unmissverständlich gegen Abtreibung und für konservative Richter am Obersten Gerichtshof aus - und redete offener über seinen eigenen Glauben, zu dem er sonst meist schweigt.

So punktete er gegen Obama, der sich beim selben Forum zur unglücklichen Bemerkung verstieg, die moralische Beurteilung von Abtreibung übersteige seine Kompetenz. McCain hingegen ließ ins Grundsatzprogramm beim Republikaner-Parteitag in St. Paul einen Appell zum Kampf gegen Abtreibung aufnehmen.

Nun hoffen McCains Strategen, dass die wichtige evangelikale Basis ähnlich für ihn marschiert wie einst für George W. Bush. 2004 stellte diese rund jeden vierten Wähler - und stimmte zu fast 80 Prozent für Bush. Die Hoffnung scheint berechtigt: Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Pew im August stellte McCain rund 70 Prozent der evangelikalen Stimmen in Aussicht.

Dabei umwirbt Obamas Team seit Monaten gezielt vor allem jüngere Evangelikale. Sie wissen: Viele sind die Wahl- und Kulturkämpfe der Altvorderen leid und haben neue Themen entdeckt. Globale Armut, HIV, Klimaschutz oder den Kampf gegen Völkermord. Der Nachwuchs will lieber für Arme und den Umweltschmutz kämpfen, als gegen Schwule zu hetzen. Es ist möglich, dass Palins Benennung die Jüngeren der klassischen Basis weiter entfremdet. Immerhin vertritt die Ex-Schönheitskönigin aus Alaska zu Fragen wie dem Klimaschutz fast reaktionäre Ansichten - und weckt mit ihren polarisierenden Reden Ängste vor neuen Kulturkämpfen.

Aber: "Selbst jüngere Evangelikale sind in Abtreibungsfragen sehr konservativ. Da ist der Gegensatz zwischen Obama und Palin besonders offensichtlich und wirksam", sagt Journalistin Pulliam. Zwei Drittel der Evangelikalen schließen in Umfragen aus, für einen Kandidaten zu stimmen, der Abtreibung befürwortet.

Ein weiteres Hindernis für Obama: die vor allem im Internet kursierenden Gerüchte, er sei Muslim. Laut Umfragen glauben bis zu zwölf Prozent der Amerikaner daran. Unter religiösen Rechten dürfte der Anteil noch höher sein. Zumal die von ihren Wortführern wie Richard Land regelmäßig Sätze hören wie: "Die Vereinigten Staaten von Amerika sind das letzte Hindernis für die Weltherrschaftspläne radikaler Islamisten."

Auf der Tagung in Washington gibt es an einem Stand Waffelteig mit der Aufschrift "Obama-Waffeln" zu kaufen. Das soll dessen angeblich wechselnde politische Positionen aufs Korn nehmen. Doch oben auf der Packung steht: "Für besseren Geschmack nach Mekka drehen". Als sei der Christ Obama eben doch ein Muslim.

Der Verkauf der "Obama-Waffeln" läuft blendend - bis die Medien sich auf das Thema stürzen. Nach Protesten stoppten die Veranstalter den Verkauf. Aber die Schachteln kursieren weiter unter den Tagungsteilnehmern. Und am Ausgang ist auf einem Zettel mit Vorschlägen fürs nächste Jahr zu lesen: "Wir müssen noch mehr erfahren über die Bedrohung durch den islamischen Fundamentalismus."

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.