Parteitag der US-Republikaner: Romney zittert vor der Basis

Aus Tampa, Florida, berichtet

Hurrikan "Isaac" zum Trotz hat der Wahlparteitag der US-Republikaner in Florida begonnen. Absolute Harmonie ist oberstes Gebot. Doch Mitt Romneys Nominierung zum Obama-Herausforderer könnte noch ins Stocken kommen: Einige Delegierte wollen einen Gegenkandidaten aufstellen.

Parteitag der Republikaner: Sturm über und in der Halle Fotos
AFP

Stewart Skrill hält nicht viel von seiner eigenen Parteiführung. "Alles Mafiosi", schnaubt er. Als er später merkt, woher sein Gesprächpartner kommt, fällt ihm ein noch besserer Vergleich ein. "Nazis", sagt er. "Wie im 'Dritten Reich'!"

Skrill, 79, kommt aus dem Neuenglandstaat Vermont, den er hier in Tampa beim Parteitag der Republikaner als Delegierter vertritt. Schon sein Großvater war Parteitagsdelegierter, 1944 in Chicago. Vermonts stolzes Motto lautet "Freedom and Unity": Freiheit und Einigkeit. Doch von beidem spürt Skrill momentan nichts. "Es ist sehr frustrierend", klagt er. "Diese Leute wollen alles nur kontrollieren."

Er gestikuliert ausladend durch die Sportarena, die zum TV-Plenum aufgemotzt ist. Alles ist bereit für die große Show: Der Saal strahlt grell, hinter der Bühne prangt das Parteisymbol des Elefanten, in Netzen hoch oben hängen bereits die Luftballons für den Schlussjubel.

Doch manchen Deligierten ist das Jubeln schon vergangen. Nicht nur, weil der Wirbelsturm "Isaac" ihnen den ersten Sitzungstag gestutzt hat: "Es ist mein Privileg, den Parteitag der Republikaner 2012 zu eröffnen", ruft Parteichef Reince Priebus pro forma in den halbleeren Saal - und vertagt dann alles weitere sofort. Skrill und eine Gruppe weiterer Delegierter - Anhänger des Querdenkers Ron Paul, der Romney in den Vorwahlen unterlag - nutzen das Loch im Programm sofort, um ganz anderer Unbill Luft zu machen. "Präsident Paul!", skandieren sie. "Präsident Paul!"

Die Reporter stürzen sich dankbar auf die Männer, denen ein cleverer Protest inmitten der inszenierten Harmonie gelungen ist. Plötzlich ist das die Story des Tages.

Nicht nur "Isaac" stört das Drehbuch. Trotz der strikten Parteitagsregie, die jede Rede gegenliest, jedes TV-Interview absegnet, offenbaren sich Brüche in der Eintracht: Die Republikaner sind alles andere als geschlossen - und stehen auch keineswegs als Block hinter Mitt Romney, der hier am Dienstag offiziell zum Kandidaten nominiert werden soll.

Zwar wird es in Tampa kaum zum Alptraum jedes Parteitagsplaners kommen, dazu nämlich, dass der Kandidat des Establishments durchfällt. Aber die Ron-Paul-Fans sind nicht die Einzigen, die den demonstrativen Gleichschritt zur TV-Primetime als Farce enthüllen. Viele Parteipromis fehlen, gerade aus der Tea Party.

Herman Cain mag Romneys Namen kaum aussprechen. Michele Bachmann und Sarah Palin wurden nicht eingeladen. Rick Perry winkte dankend ab. Newt Gingrich fand sich in einen Ballsaal außerhalb der Sicherheitszone verbannt, wo er "Seminare" geben darf. Und die Gouverneure von Louisiana, Mississippi und Alabama schienen fast erleichtert, dass sie jetzt wegen "Isaac" zu Hause bleiben mussten.

Der Zweck heiligt den Kandidaten

Weder Luftballons noch Reden können darüber hinwegtäuschen: Vier Jahre nachdem sie das Weiße Haus verloren haben, sind die US-Republikaner in sich zerrissen. Dies ist mehr als ein Generationenkrieg. Steuern, Schulden, Soziales, Wirtschaftstheorie, Außenpolitik: Nur in einem scheinen sie sich selbst hier in Tampa einig - in ihrer Aversion gegen Barack Obama.

Hoffnungsträger Romney verbiegt sich so sehr, um all diesen Fraktionen zu schmeicheln, dass er selbst kaum noch erkennbar ist. Macht doch nichts, findet die texanische Senatorin Kay Bailey Hutchison: "Es geht nicht darum, dass man jemanden mag, um ihn zum Präsidenten zu wählen", sagte sie auf MSNBC. "Es geht darum, ob diese Person der Beste für dieses Land wäre." Der Zweck heiligt den Kandidaten.

Doch einige wollen dabei nicht mitmachen. Allen voran die Anhänger des besonders bei Studenten populären Ron Paul, der in den Vorwahlen mit 166 Delegierten auf dem dritten Platz landete: Sie fühlen sich ausmanövriert und abserviert. "Es gibt Fragen der Integrität, der Ethik, des Vertrauens", sagt Jon Antoine aus Oregon, der mit einem Ron-Paul-Schild durchs Plenum stapft. Kann er für Romney stimmen? "Nicht hundertprozentig."

So tief reichen die Ressentiments, dass sie den "roll call" am Dienstag - die vorab eingetütete Nominierung Romneys - sabotieren und stattdessen Paul mit ins Rennen schicken wollen. Der hätte zwar keine Chance. Doch vor den TV-Kameras wäre das ein vernichtendes Bild, das Romneys Team panisch vermeiden will.

Störenfriede auf die letzten Plätze verbannt

Beide Seiten manipulieren die Regeln. Pauls Fraktion reklamiert die Delegiertenmehrheit in fünf Staaten - genug, um Paul gegen Romney zu nominieren. Das Romney-Team plant deshalb kurzfristig eine Verschärfung des Procederes - und verwies die Paul-Delegierten auf die billigsten Plätze der Arena, ganz oben in die "nosebleed seats", fernab der Bühne.

Und so hängt ein Fragezeichen über dem Programm. Werden Pauls Vasallen die Regeländerungen anfechten? Werden sie die Nominierungsmaschine ins Stottern bringen?

Die Planer sollen Paul zur Besänftigung zwar einen Redeplatz angeboten haben. Aber nur unter zwei Bedingungen, wie Paul der "New York Times" steckte: Er hätte seine Rede redigieren lassen und Romney seinen vollen Segen geben müssen. Paul lehnte gewohnt kokett ab: "Ich unterstütze ihn nicht völlig." Weshalb es am Dienstag nun nur ein obligatorisches "Tribut-Video" über Paul gibt.

Der Zwist wurde schon am Sonntag offensichtlich. Da drängten Tausende Paul-Fans in eine düstere Sporthalle im Norden Tampas, um ihrem Helden das letzte Polit-Geleit zu geben. Denn dies war der zweite und wahrscheinlich letzte Anlauf des 77-jährigen Gynäkologen gewesen, die Spitzenkandidatur zu ergattern. Biergeruch waberte durch die Gänge, Revolution hing in der Luft.

"Dies ist die größte Machtergreifung in der Geschichte der Republikanischen Partei", beklagte sich der Delegierte Jim Bopp aus Indiana über die geplanten Regeländerungen bei der Kandidatennominierung: Underdogs hätten in der Partei fortan keine Chance mehr.

Paul: wilde Ideen, abstruse Thesen, Altherrenhumor

"Wir sind stinkwütend", sagte auch Chuck Suter, der mit seinem Pickup-Truck aus North Carolina gekommen war, zehn Stunden Fahrt. Sein Beifahrer Scott Jordan sekundierte: "Die Republikaner sind viel zu extrem geworden."

Fünf Stunden lang wüteten diverse Redner, um sich als Erben Pauls zu empfehlen, zuletzt sein Sohn, der farblose Tea-Party-Senator Rand Paul. Dann trat Paul selbst ans Mikrofon - und bewies, dass die Bewegung ohne ihn tot ist.

Ein letztes Mal servierte er ihnen seine tolle Mischung aus durchdachten Ideen, abstrusen Thesen und Altherrenhumor. Zeterte über die Regierung, die Notenbank und den Krieg an sich, huldigte der Verfassung - und rief offen zum Aufstand gegen die Parteiführung auf.

"Sie verbiegen die Regeln, brechen die Regeln, und jetzt schreiben sie die Regeln um", beklagte er. "Schweigen wäre für uns das Schlimmste."

Aber selbst wenn sie sich beim Parteitagsritual tatsächlich noch querlegen: Am Ergebnis werden sie nichts ändern können. Das weiß auch der Delegierte Larry Erickson, der am Montag noch mit einem Paul-Plakat im Plenum protestiert. Wen wolle er, Romney oder Obama? Da druckst er und murmelt dann leise: "Wenn er unser Kandidat ist…Romney."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Obama hat versagt
W. Robert 28.08.2012
Romney wird zweifellos der Präsidentschaftskandidat und wahrscheinlich auch der nächste Präsident. Wenn man beobachtet, dass sich inzwischen praktisch alle republikanischen Abgeordneten für eine Kontrolle der Fed (Federal Reserve Bank, in Privatbesitz) aussprechen sollte man ihnen eine Chance geben. Was hat Obama geleistet, außer Versprechungen? „Blackwater“ kontrolliert noch immer den Irak, in Ägypten sind die Moslembrüder an der Macht, in Libyen tobt der Terror der Milizen, in Syrien beginnt schon der nächste völkerrechtswidrige Übergriff, der kalte Krieg kehrt unübersehbar zurück, die Waffenexporte erreichen den historischen Höchststand. So einen Change kann man in der Pfeife rauchen. Längst ziehen die Kriegstreiber die Fäden in der Politik, der Präsident hat praktisch nichts mehr zu melden. Wenn man Obama mit seinen Lügen durchkommen lässt wird es jedenfalls garantiert nicht besser.
2. Peinlich!
kantundco 28.08.2012
Peinlich wie der Autor versucht Ron Paul und seine Anhänger in negativ besetzte Schubladen zu zwängen. Aber der Mann und die Bewegung lässt sich so leicht eben nicht charakterisieren, wenn man sein eingefahrenes eigenes Weltbild nicht verlässt und sich einmal intensiv mit dem Programm und den Ideen hinter Ron Paul beschäftigt. Im Gegensatz zu Mitt Romney ist der Mann nämlich integer, auch wenn er nicht wirklich als Kandidatenabziehbild taugt. Aber sollte das "Qualitätsmedium" Spiegel nicht für Inhalte stehen anstatt für Plattheiten? Hat der Spiegel nicht mehr Informationen als "Biergeruch" und "Altherrenwitze" zu bieten? Muss ein Kandidat wegen seines Alters oder seines Berufes niedergeschrieben werden? Oder ist es beim Spiegel einfach peinlich, dass der Mann, den man bisher fast totgeschwiegen hat, der aber die Hoffnung sehr vieler gebildeter und engagierter Amerikaner darstellt, noch immer nicht aufgibt und Aufmerksamkeit auf sich lenkt?
3.
kjartan75 28.08.2012
Nach derzeitiger Lage kann Obama mit ca. 290 Wahlmännerstimmen rechnen, Romney mit 240. Fivethirtyeight sieht nur eine Chance für 30%, dass Romney gewinnen wird, was gut ins Bild passt, da in der Regel die Präsidenten eine zweite Amtszeit bekommen...was sicherlich auch mit dem System zu tun hat, wie die Präsidentenkandidaten ausgewählt werden. Obama hat die Schmutzkampagne gegen ihn vor 4 Jahren durchgehalten - da gibt es kaum neue Dinge, die man noch ans Tageslicht befördern kann. Romney dagegen ist noch in der Schlacht und wird sein Fett abbekommen.
4. Audit der Feds ist eine wilde Idee ?
sltgroove 28.08.2012
... merkwürdigerweise fand das Representantenhaus die Idee nicht so schlecht und brachte das Gesetz durch. (HR 459 , FYI ). Die Wahrscheinlichkeit dass das gleiche Gesetz S 202 durchgeht ist gleich null, weil das US-Senat wesentlich korrupter ist als das Kongress. Obamney wird POTUS. Ich mag TOTUS lieber: Teleprompter-In-Chief Of The United States Of America.
5. Diese Art von.......
curti 28.08.2012
Zitat von sysopHurricane "Isaac" zum Trotz hat der Wahlparteitag der US-Republikaner in Florida begonnen. Absolute Harmonie ist oberstes Gebot. Doch Mitt Romneys Nominierung zum Obama-Herausforderer könnte noch ins Stocken kommen: Einige Delegierte wollen einen Gegenkandidaten aufstellen. US-Republikaner: Romney-Gegner machen Ärger beim Parteitag - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,852454,00.html)
....Zittern läßt sich bestimmt mit einer Hand voll $$$$$ wieder in den Griff bekommen. Vor einer Demokratie, in der weniger die Argumente, sondern die finanzielle Potenz zum Sieg führt, vor allem wenn sie sich als Weltführer oder gods own country versteht, kann einem allerdings Angst und bange werden. Das gilt natürlich nicht für Romney und seinesgleichen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mitt Romney
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 85 Kommentare
  • SPIEGEL ONLINE
    Vom Parteitag der US-Republikaner in Tampa, Florida, berichten die SPIEGEL-ONLINE-Korrespondenten Sebastian Fischer (r.) und Marc Pitzke (2. v. r.) sowie die Videoreporter Martin Heller und Sandra Sperber.


Twitter zur Präsidentschaftswahl


Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite