USS "Ponce": US-Truppentransporter kreuzt vor Irans Küste

Das Pentagon hat das Transportschiff USS "Ponce" in die Meeresstraße von Hormus verlegt. Offiziell, um iranische Minen zu räumen - doch tatsächlich könnte es als Mutterschiff für den Aufmarsch von Spezialkräften dienen. Dafür wurde es vom Museumsstück zur Multifunktions-Basis umgerüstet.

USS "Ponce": Minenräumer oder Basis für Elitekämpfer? Fotos
AP/ U.S. Navy

Washington - Eigentlich war die USS "Ponce" schon fast museumsreif. Das Transportschiff lief 1966 vom Stapel, sollte im März 2012 sogar abgewrackt werden. Jetzt liefert es der US-Marine einen großen strategischen Vorteil im Konflikt mit Iran im Persischen Golf. Denn die "Ponce" wurde wiederbelebt - und liegt als Multifunktions-Basis vor der Küste von Bahrain.

Wie die "New York Times" an diesem Donnerstag berichtet, traf das Kriegsschiff bereits in der vergangenen Woche im Krisengebiet ein. Die erste Mission: Minenräumung in der Straße von Hormus, einer der wichtigsten Transportrouten für Erdöl überhaupt. Die "Ponce" wird Hubschraubern als Landeplatz und Minentauchern als Basis dienen. Zudem können kleinere, wendige Minensuchboote auf hoher See aufgetankt und versorgt werden.

Laut "NY Times" ist dies jedoch nur ein Teil der Aufgaben, die die Streitkräfte im Dauerkonflikt mit Teheran für die "Ponce" vorgesehen haben. Sollte sich die Situation verschärfen, könnten US-Spezialeinheiten und Eingreiftruppen auf dem Schiff untergebracht werden - und von der "Ponce" aus ihre Missionen starten. Es bräuchte lediglich einige mobile Wohneinheiten, die auf dem langen Deck des Schiffes leicht Platz fänden. Selbst dann wäre noch ausreichend Raum vorhanden, um die für einen Einsatz an Land nötigen Hubschrauber landen zu lassen.

Dafür wurde die "Ponce", eines der ältesten Schiffe der US-Flotte, aufwendig umgerüstet. Nun können sie die Speed-Boote und "Black Hawk"-Hubschrauber der Spezialeinheiten als Mutterschiff nutzen. Der entscheidende Vorteil gegenüber den meisten anderen Kriegsschiffen: Laut "Washington Post" kann die "Ponce" mit ihren großen Treibstoffreserven sehr lange auf See bleiben und auch andere Schiffe mit Diesel versorgen.

Seit Jahren verlangt die Führung der US-Spezialkräfte nach einer solchen mobilen Plattform auf See, die zügig in Krisenregionen verlegt werden kann. Offiziell bestätigt ist diese Doppelfunktion der "Ponce" jedoch nicht.

Neue Basis-Schiffe in Planung?

Es dürfte jedoch nicht nur militärisches Kalkül gewesen sein, das die Verlegung des Schiffs in den Persischen Golf beschleunigt hat. Die US-Marine ist vom Konzept der in internationalen Gewässern operierenden Multifunktions-Basis so überzeugt, dass sie nur zu gern zwei komplett neue Schiffe ähnlicher Bauart bestellen würde. Kosten: rund 1,2 Milliarden US-Dollar. Dazu braucht es allerdings die Zustimmung des Kongresses. Bewährt sich die "Ponce" nun im Iran-Konflikt, könnte das die Chancen auf einen Neubau verbessern.

Neu ist die Idee einer schwimmenden Basis indes nicht. Bei der Invasion in Afghanistan 2001 räumte die US-Marine den Flugzeugträger "Kitty Hawk" leer und stellte ihn den Spezialeinheiten als Ausgangspunkt für Einsätze an Land zur Verfügung.

Ursprünglich sahen die Planspiele sogar noch radikalere Lösungen vor. So sollten Ölbohrplattformen in Krisengebieten zusammengezogen und zu einer gigantischen Landebahn im Meer verbunden werden. Die Idee wurde verworfen: Die wenig mobilen Inseln wären ein zu leichtes Ziel gewesen.

jok

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 194 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
G-NERVT 12.07.2012
Macht nur schön weiter so, der Heizölkäufer in Deutschland bedankt sich schonmal im Voraus für die Preiserhöhung die allein durch die Präsenz dieses Schiffes ausgelöst werden wird....
2. .
herr-vorragend 12.07.2012
Alles nicht schlimm. Die USA wollten und wollen nur Frieden. Dabei fällt mir folgende Reportage ein, die gestern auf Phoenix lief: War made easy - Wenn Amerikas Präsidenten lügen (komplett) - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=XsWj9MuWNMY)
3. Truppen im Golf
BoMoUAE 12.07.2012
Ich lebe sehr nahe am Jebel Ali Port (Dubai), in dem oft amerkanische Kriegsschiffe festmachen. Praktisch staendig ist ein grosser Flugzeugtraeger dort. Seit einigen Tagen bemerke ich, vor allem Nachts, vermehrt Flugzeug- und Helikopteraktivitaeten in meiner Umgebung. Ich glaube wirklich, da braut sich was zusammen...
4. Positiv
glad07 12.07.2012
Zitat von sysopDas Pentagon hat das Transportschiff USS "Ponce" in die Meeresstraße von Hormus verlegt. Offiziell, um iranische Minen zu räumen - doch tatsächlich könnte es als Mutterschiff für den Aufmarsch von Spezialkräften dienen. Dafür wurde es vom Museumsstück zur Multifunktions-Basis umgerüstet. US-Schiff "Ponce" vor Iran könnte Spezialeinheiten als Basis dienen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,844009,00.html)
Die doppelten Standarten der Berichterstattung... Wenn Russland einen Kreuzer zu ihrem Stützpunkt schickt-dann negativ wie möglich darstellen, wenn USA ihre Schlachtschiffe vor der Syrienküste parken als etwas ganz positives...in dem Berichtfehlt nur noch die Info was die Matrosen zum Mittag gegessen haben.
5. USA rettet Weltfrieden in der Straße von Hormus
derandersdenkende 12.07.2012
Zitat von sysopDas Pentagon hat das Transportschiff USS "Ponce" in die Meeresstraße von Hormus verlegt. Offiziell, um iranische Minen zu räumen - doch tatsächlich könnte es als Mutterschiff für den Aufmarsch von Spezialkräften dienen. Dafür wurde es vom Museumsstück zur Multifunktions-Basis umgerüstet. US-Schiff "Ponce" vor Iran könnte Spezialeinheiten als Basis dienen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,844009,00.html)
Die Schlagzeilen der Propaganda-Medien scheinen schon parat zu liegen. Das dieser durch diese Aktionen ernsthaft bedroht wird, sollte nicht mal in Erwägung gezogen werden. Dann wird man zum Ami-Hasser deklariert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Iran-Konflikt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 194 Kommentare
Karte

Fläche: 1.648.195 km²

Bevölkerung: 74,962 Mio.

Hauptstadt: Teheran

Staatsoberhaupt und Religionsführer:
Ajatollah Ali Chamenei

Staats- und Regierungschef:
Hassan Rohani

Mehr auf der Themenseite

Republik Iran
Land
REUTERS
Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa
Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Chamenei (Bild), und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit August 2013 Hassan Rohani.
Leute
Corbis
Iran hat rund 75 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 76 (Deutschland ist auf Platz 5). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 73 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 80 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS
Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2008 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 5200 Dollar. Begünstigt vom hohen Ölpreis wuchs die Wirtschaft zuletzt um etwa sechs Prozent. Neben der Arbeitslosenquote, die laut inoffiziellen Schätzungen bei etwa 30 Prozent liegt, ist die Inflation eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2008 soll sie bei fast 30 Prozent gelegen haben, für 2009 rechnet der IWF mit 25 Prozent. Im Jahr 2005 machten Teherans Ausgaben für das Militär laut Uno-Statistiken 5,8 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,4 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS
Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2009 mindestens 388 Menschen hingerichtet, das waren 42 Hinrichtungen mehr als im Vorjahr. Der Uno zufolge saßen 2007 pro 100.000 Einwohner 214 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 95). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2009 bei 180 beobachteten Staaten den 168. Rang ein (Deutschland: 14).

Fotostrecke
Schwarzes Gold: Ölförderung rund um den Globus