Präsidenten-Beleidigung: US-Soldat droht Entlassung wegen Facebook-Einträgen

Er beleidigte Barack Obama und prahlte, Befehle des Präsidenten zu verweigern. Nun könnten seine Facebook-Einträge für einen US-Soldaten zum Verhängnis zu werden. Ein Militärgericht entschied, dass der Mann aus der Armee entlassen werden soll.

Kritik am Präsidenten: US-Soldat beleidigt Obama bei Facebook Fotos
AP/ Gary Stein

Camp Pendleton - Gary Stein lässt in seinem Facebook-Profil keine Zweifel an seiner politischen Einstellung. "Ich bin ein Konservativer", schreibt der US-Soldat, "wild entschlossen, die Verfassung zu verteidigen und Amerikas Größe zu bewahren." Doch der 26-jährige Sergeant beließ es nicht bei diesen schwülstigen Worten - was nun seine Laufbahn bei den US-Marines beenden könnte. Ein Militärgericht entschied, dass Stein wegen öffentlicher Kritik an Präsident Barack Obama aus der Armee entlassen werden soll.

Hintergrund ist, dass Stein sich bei Facebook mehrfach beleidigend über Obama ausließ und sogar drohte, Befehle des Präsidenten zu verweigern. Zwar entfernte er diesen Kommentar später und sagte, er hätte nur Befehle gemeint, die gegen das Gesetz verstießen. Doch das half nichts mehr. Der Einspruch seiner Anwälte bei einem Bundesgericht in San Diego wurde abgelehnt.

Über die Entlassung entscheidet nun der Befehlshaber seiner Abteilung bei den Marines, der Brigadegeneral Daniel Yoo. Sollte Stein unehrenhaft entlassen werden, könnte er sämtliche Bezüge verlieren, die ihm nach neun Jahren bei der Armee eigentlich zustehen.

Wichtigstes Beweismittel vor Gericht waren Screenshots von Steins Facebook-Seite. In dem sozialen Netzwerk hat der Sergeant zum Beispiel eine Seite gegründet, die er "Armed Forces Tea Party" nannte - eine Huldigung der strammkonservativen Gruppe innerhalb der US-Republikaner, die als schärfste Kritiker von Obama gelten. Bereits 2010 musste Stein auf Befehl seiner Vorgesetzten einen Hinweis ergänzen, dass er diese Seite privat betreibe und keineswegs mit Billigung der US-Armee.

"Hey Leute, eine Sache noch..."

Auf dieser Tea-Party-Seite postete Stein dann ein Plakat des Blödelfilms "Jackass" - auf deutsch sinngemäß Vollidiot, Schwachkopf - mit einem Foto von Obama. Stein berief sich vor dem Militärgericht auf das Recht der freien Meinungsäußerung. Doch dem wollten die Richter nicht folgen. Sie empfanden die Beleidigungen gegen Obama, der als Präsident zugleich oberster Befehlshaber der Streitkräfte ist, als zu schwerwiegend. Steins Äußerungen seien eine Gefahr für die Disziplin innerhalb der Truppe und könnten junge Soldaten negativ beeinflussen.

Innerhalb des US-Militärs ist das Recht auf freie Meinungsäußerung eingeschränkt - vor allem, was Kritik am Präsidenten angeht. Steins Anwälte nannten diese Regelung vage und unvereinbar mit den neuen sozialen Medien. Viele Soldaten würden nicht wissen, dass die Einschränkungen auch für Meinungsäußerungen in Netzwerken wie Facebook gelten.

Allerdings verweise der Ankläger Steins darauf, dass der Soldat mehrfach gewarnt worden sei, die Beleidigungen Obamas zu unterlassen. Diese Hinweise habe er jedoch ignoriert. Auch die aktuellen Einträge auf Steins Facebook-Profil erwecken den Eindruck, als habe der Soldat die Auseinandersetzung ganz bewusst gesucht - und seine militärische Laufbahn bereits abgehakt. So schrieb er in der Nacht zum Samstag: "Hey Leute, eine Sache noch vor dem Wochenende. Viele von euch wissen nicht, dass ich auch Immobilienmakler bin. Wenn ihr in Südkalifornien lebt, lasst uns doch ins Geschäft kommen."

cte/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ewiger Frieden
pförtner 07.04.2012
dann bricht ja für ihn der ewige frieden aus. Was kann er sich mehr wünschen?
2.
Zephira 07.04.2012
"Innerhalb des US-Militärs ist das Recht auf freie Meinungsäußerung eingeschränkt - vor allem was Kritik am Präsidenten angeht." Gilt übrigens auch für Deutschland. Kommt halt nicht gut, wenn man seine Vorgesetzten verunglimpft, auch und gerade wenn sie in der Rangordnung weit höher stehen.
3.
SLCentral 07.04.2012
- Beim Assad sind es die mutigen Freiheitskämpfer, die unterstützt werden müssen. - Beim Putin sind es frustrierte Soldaten, die lobenswert ihr Schicksal in die Hand nehmen und deshalb Repressalien ausgesetzt werden. - Ja, sogar in der DDR waren es die hochgelobten Grenzer, die nicht auf das eigene Volk schießen wollten. ... Nur in USA sind es Verbrecher, die es waagen sich gegen die obersten Befehlshaber zu wenden. Spruch aus dem Russischen:" Sind es diese Moralwächter, die mir verbieten in der Nase zu bohren ?"
4. Selber schuld...
Nerix 07.04.2012
Zitat von sysopEr beleidigte Barack Obama und prahlte, Befehle des Präsidenten zu verweigern. Nun könnte seine Facebook-Einträge für einen US-Soldaten zum Verhängnis zu werden. Ein Militärgericht entschied nun, dass der Mann aus dem Militär entlassen werden soll. Präsidenten-Beleidigung: US-Soldat droht Entlassung wegen Facebook-Einträgen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,826241,00.html)
Wer so blöd ist seinen Vorgesetzten in der Öffentlichkeit zu beleidigen muss halt mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Wenn man bei Daimler arbeitet und auf Facebook schreibt, dass Zetsche ein Vollidiot sei würde es einem genauso ergehen - und keiner würde sich aufregen.
5. Sie verwechseln da etwas!
Onsom2000 07.04.2012
Zitat von SLCentral- Beim Assad sind es die mutigen Freiheitskämpfer, die unterstützt werden müssen. - Beim Putin sind es frustrierte Soldaten, die lobenswert ihr Schicksal in die Hand nehmen und deshalb Repressalien ausgesetzt werden. - Ja, sogar in der DDR waren es die hochgelobten Grenzer, die nicht auf das eigene Volk schießen wollten. ... Nur in USA sind es Verbrecher, die es waagen sich gegen die obersten Befehlshaber zu wenden. Spruch aus dem Russischen:" Sind es diese Moralwächter, die mir verbieten in der Nase zu bohren ?"
Wenn ich auf Facebook meinen Chef oder meine Firma beleidige ist das ein Kündigungsgrund! Soweit zu den Grenzen der Meinungsfreiheit. Nicht anders ergeht es dem Soldaten. In den von ihnen genannten Autokratien wandert man dafür eher in den Folterkeller oder gleich an die Wand. Aber zur Meinungsfreiheit gehört es eben auch Unsinn von sich zu geben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Social Media
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare