Reaktion auf Ukraine-Krise USA bilden Spezialeinheiten in Osteuropa aus

Offensive gegen prorussische Separatisten: Offenbar forcieren die USA die Ausbildung von Spezialkräften in östlichen Nato-Staaten. Einige Elite-Einheiten sollen dauerhaft stationiert werden.

US-Militär in Europa:     Etwa hundert US-Spezialeinheiten dauerhaft stationiert
DPA

US-Militär in Europa: Etwa hundert US-Spezialeinheiten dauerhaft stationiert


Kiew - Während die Nato-Mitgliedstaaten seit der Ukraine-Krise über eine neue Strategie im Osten verhandeln, handeln die USA offenbar längst. Laut einem Sprecher der US-Streitkräfte in Europa setzen die USA neue Einheiten ein, um Spezialkräfte in Russlands Nachbarstaaten auszubilden.

Demnach seien in Polen, der Slowakei und den baltischen Staaten Estland, Litauen und Lettland mehrere hundert Kräfte des US-Militärs im Einsatz, um örtliche Einheiten auszubilden.

Den Informationen zufolge sollen etwa hundert US-Eliteeinheiten langfristig zu Ausbildungszwecken in den nahe Russland gelegenen Nato-Staaten stationiert bleiben. Die USA wollen mit ihrer Offensive offenbar auf die zahlreichen prorussischen Separatisten in der Ostukraine reagieren.

Die Lage in dem Land bleibt weiter angespannt. Am Dienstag hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko angeordnet, einen Fluchtkorridor für die Bewohner der umkämpften östlichen Regionen einzurichten. Die Präsidialverwaltung hatte die Maßnahme als eine Rettungsaktion bezeichnet, weitere zivile Opfer sollten vermieden werden.

Zu den neuen Übungseinheiten sagte ein Sprecher, US-Truppen hätten immer mit ihren Partnern in den jeweiligen Ländern trainiert. "Der Unterschied ist, dass wir jetzt die Präsenz der Spezialeinheiten an der östlichen Nato-Grenze langfristig aufrechterhalten wollen."

Die Übungen der Soldaten beinhalteten unter anderem Häuserkampf-Einheiten sowie Fallschirmsprünge und Luftangriffe.

kes/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 294 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
klareduchblick007 11.06.2014
1. Was soll das...
das US Regime mit Ihren Vasalen Staaten hat nur wirtschaftliche Interessen; mehr nicht! Endziel Russland zu erobern! Das könnte richtig eskalieren... Bitte nicht zenzieren!
penie 11.06.2014
2. Eine richtige Maßnahme!
Da sonst niemend dazu willens und in der Lage ist, muss die USA den russischen Imperialismus bremsen. Schade, aber besser, als zuschauen, wie Putin die jahrhundertealte Politik der Russifizierung fortführt.
Eutighofer 11.06.2014
3. endlich handelt jemand
Statt reden endlich handeln. Russland rüstet auf und führt einen unkonventionellen Krieg, von einer Propaganda-Offensive im In- und Ausland begleitet. Dieser Aggression muss Europa etwas entgegensetzen - zivil und militärisch
a.peanuts 11.06.2014
4. Müssen die sich schon wieder einmischen?
Die Amis brennen wieder vor Krieg,die US-Wahl steht vor der Tür .---Nur Ärger mit der Amis
kamei 11.06.2014
5. nach Monaten leugnen...
Zitat von sysopDPAOffensive gegen prorussische Separatisten: Offenbar forcieren die USA die Ausbildung von Spezialkräften in östlichen Nato-Staaten. Einige Elite-Einheiten sollen dauerhaft stationiert werden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-spezialeinheiten-in-oestlichen-nato-staaten-mit-verstaerkten-uebungen-a-974434.html
endlich in einem fast versteckten Beitrag das offizielle Eingeständniss: ja auch hier mischt sich eine zig Kilometer entfernte Macht ein, wie sie es seit ihrer Gründung weltweit tut. Was sucht der Ami in Europa und mischt sich ein? Wir regeln das selbst. Ami go Home. Europa möchte seine Angelegenheiten selbst verwalten. Ohne die ständige Einmischung von aussen hätten wir längst eine Freihandelszone bis zum Ural. Die bringt uns mehr als das Bündnis mit Uncle Sam, hochverschuldet und aggressiv bis unter die Haarwurzeln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.